In Berlin Friedrichshain geschehen antisemitische, rassistische und faschistische Übergriffe. Um in Zukunft zusammen geeignet dagegen vorgehen zu können, müssen diese Aktivitäten dokumentiert werden. Viel zu oft werden Übergriffe in kleinem Rahmen weitererzählt und geraten bald wieder in Vergessenheit. Darum: schickt uns eure Informationen zu Übergriffen, Sprühereien und Treffpunkten der rechten Szene in Friedrichshain an: antifa-fh@riseup.net

Seit März 2009 gibt es auch in Friedrichshain eine Registerstelle. Das Register erfasst Ereignisse mit rassistischem, extrem rechtem, antisemitischem oder homophobem Hintergrund in Friedrichshain, die von Anlaufstellen und Bürgerinnen und Bürger des Stadtteils gemeldet werden. Bitte meldet euch auch bei dem Register, da es auch zuverlässig für Veröffentlichung und Nutzung der Chronik in verschiedenen Bereichen sorgt. www.register-friedrichshain.de

Racist, fascist and anti-semitic attacks occur in Berlin-Friedrichshain again and again. Often information about attacks is not passed on or made public. As anti-Nazi activists we are vigilant of local Nazi activities in order to oppose them and to stop their networks growing. Please contact us if you observed or experienced attacks or other Nazi activities or if you know about Nazi meeting points. If you have informations contact us: antifa-fh@riseup.net

----------------------------------------------------------------------------------------------

14.04.2017: Am Dorfplatz, in der Liebigstraße und am Besarin-Platz werden Neonazi-Sticker mit der Aufschrift "FCK AFA" und "Nationaler Sozialismus / kollektiv56" entdeckt und entfernt.
31.03.2017:
Mehrere "Nazi Kiez"-Aufkleber wurden entdeckt und entfernt, darunter "Refugees not Welcome"- Aufkleber, abgeänderte linke Aufkleber (aus "kein Raum für Nazis" wurde das kein entfernt), sowie der Schriftzug "NS-Zone" auf einem Sitz an einer Tramhaltestelle wurden rund um den Forckenbeckplatz entdeckt und entfernt.
12.03.2017:
Unweit des Wohnorts des AfD-Kandidaten Ralf Ziegler werden an der Ecke Auerstraße / Weidenweg Plakate der "Identitären Bewegung" mit der Aufschrift "Festung Europa. Masseneinwanderung stoppen, Idenität bewahren, Zukunft schaffen" entdeckt und entfernt.
10.03.2017: In der Schreinerstr. wird ein Antifa-Graffito durchgestrichen und mit einem stilisierten eisernen Kreuz versehen.
05.03.2017: Gegen 19:40 Uhr grölt mind. eine Person auf Höhe der Kreuzung Grünberger Straße/ Simon-Dach-Straße und ruft dazwischen immer wieder „Sieg Heil“.
28.02.2017:
In der Grünberger Straße sowie Kreutziger Straße wurden wieder etwas über 10 verschiedenste rechte Aufkleber entdeckt und entfernt. Ein Motiv bildete Rudolf Hess ab und trug den Slogan „Ein Toter ruft zur Tat“. Andere Aufkleber waren selbstgemacht und trugen u.a. die Slogan „ZCKN KILLER“ (=Zecken Killer) oder „Refugees fuck off“.
28.02.2017: An der Haltestelle Bus 240 am Wismarplatz Richtung Ostbahnhof wurde ein Anti-Antifa Aufkleber entdeckt.
27.02.2017: In der Jungstraße / Ecke Scharnweberstraße und am U-Bhf. Samariterstraße wurden zwei Aufkleber entdeckt und entfernt.
14.02.2017: In einem Wohnhaus wurden mehrere Flyer in Briefkästen verteilt. "Der III. Weg" - eine rechtsextreme Kleinstpartei aus dem Neonazi-Spektrum wirbt für einen Gedenkmarsch "Ein Licht für Dresden" in Würzburg.
14.02.2017: An den Bushaltestellen Boxhagener Platz, Warschauer Straße und an einem Stromkasten in der Grünberger Straße wurden vier weitere Nazi-Aufkleber entdeckt: "Gedenken an Dresden" und "Ein Toter ruft zur Tat".
10.02.2017: In der Grünberger Straße in Friedrichshain wurden ca. ein dutzend Neonazi-Aufkleber verklebt, die zum rechten Gedenken im Zuge des Bombardements der Stadt Dresden am 13.02.1945 aufrufen.
08.02.2017: In der Warschauer Straße wurden fünf Neonazi-Aufkleber mit der Aufschrift „Ein toter ruft zur Tat“ entdeckt.
24.01.2017: Am S-Bhf. Warschauer wurden ein schwuler Mann und seine Begleiterin von einem ca. 40jährigen Mann angespuckt. Am S-Bhf. Ostkreuz war dieser wieder da und spuckte erneut in die Richtung der beiden. Außerdem beleidigte er die männliche Person als Schwuchtel.
19.01.2017: In der Rigaer Straße, neben der Baustelle des Lidl-Supermarktes wird ein Aufkleber des sogenannten Freien Netzes mit der Aufschrift „Genug ist genug! Keinen Fußbreit den Antideutschen!“ entdeckt.
13.01.2017: Die Schaufensterscheibe eines Bioladens nähe Strausberger Platz wurde mit dem Schriftzug "Ökoaffen - Combat 18" beschmiert. Es handelt sich um die gleiche Handschrift einer Person, die bereits seit Oktober/ November regelmäßig rechte, rassistische und anti-muslimische Sprüche im U-Bhf Strausberger Platz bzw in dessen Umfeld anbringt.

----------------------------------------------------------------------------------------------

31.12.2016: Erneut klebten in Friedrichshain an der Oderstraße Ecke Finowstraße Aufkleber der Gruppe „BFC HOGESA Berlin“ und ein Aufkleber mit der Aufschrift „Antifa aufs Maul“. Mit diesen Aufkleber sollen Antifaschist*innen im Bezirk eingeschüchtert werde.
18.12.2016: Ein 26-jähriger Mann, der in Begleitung eines anderen Mannes ist, wird in der U-Bahn, in der Nähe des U-Bahnhofs Warschauer Straße, durch einen unbekannten Mann, der durch eine Frau begleitet wird, homophob beleidigt, gewürgt und der Täter versucht den 26-Jährigen am U-Bahnhof Warschauer Straße aus der U-Bahn zu ziehen.
11.12.2016: Die Partei „Der III. Weg“ veranstaltete eine Verteilaktion von Spenden an Berliner Obdachlose am Ostbahnhof. Die Verteilaktion ist Teil einer rassistischen Kampagne, die schon mindestens seit dem letzten Winter läuft. Darin hetzt sie gegen Geflüchtete indem sie gegeneinander Aufrechnet, was für Geflüchtete und für Obdachlose getan wird.
10.12.2016: Gegen 4.50 Uhr wurde ein 25-Jähriger an der Warschauer Straße Ecke Revaler Straße von einem Mann aus rassistischer Motivation heraus angegriffen und mit einem Messer am Rücken verletzt. Danach entfernte sich der Täter Richtung Frankfurter Allee und wurde später von der Polizei festgenommen.
30.11.2016: Seit Oktober/November schreibt eine Person (immer die gleiche Handschrift) regelmäßig rechte, rassistische und anti-muslimische Sprüche im U-Bhf Strausberger Platz bzw in dessen Umfeld. Beispiele: Islamfreie Zone, Combat 18, Scheiss Antifa.
12.11.2016: An dem Bauzaun des Freudenbergareals an der Boxhagenerstraße wurde ein Aufkleber der Identitären angebracht mit der Aufschrift „Wehr dich – gegen den großen Austausch“.
31.10.2016:
Am S-Bhf. Frankfurter Allee werden an mehreren Plakatwänden rassistische Sprüche entdeckt.
29.10.2016: In der Jungstraße werden Anti-Antifa-Sticker sowie ein „BFC - Hogesa FHain“-Sticker entdeckt.
18.10.2016: Ein betrunkener 32jähriger beleidigt an der Bushaltestelle Markgrafendamm eine Japanerin rassistisch. Der Täter wird von der Polizei festgenommen.
12.10.2016: Ein Mann wird in der Sonntagsstraße von einem 26jährigen vom Fahrrad gerissen. Bei seiner Festnahmen zeigt er den Hitlergruß.
02.10.2016: Ein Mann wird von einem 26jährigen am Ostkreuz rassistisch beleidigt und geschlagen. Der später Festgenommene zeigt gegenüber den Beamten den Hitlergruß
01.10.2016: NPD Sticker in der Bänschstraße
20.09.2016: pi-News Sticker in der Revaler Straße.
01.09.2016: Auf einer Werbetafel am Ostbahnhof wird der Spruch „Deutschland-jüdische-Islam-Diktatur“ entdeckt.
29.08.2016:
Pro-Deutschland Plakatierer greifen in der Rigaer Straße Passanten mit Pfefferspray und einer Leiter an. Sie können vertrieben werden.
06.08.2016:
Ein Mann entdeckte gegen 7 Uhr im Volkspark am Friedrichshain bei einem Spaziergang großflächig ausgelegte laminierte Karten und CD's auf denen teilweise Hakenkreuze und volksverhetzende Texte aufgebracht waren. Er sammelte diese Gegenstände ein und brachte sie mit zum Polizeiabschnitt.
Biermeiele 2016:
An einem Stand wurden Neonazi-Devotionalien verkauft.
31.07.2016:
Auf dem S-Bhf werden zwei Frauen von zwei Männern rassistisch beleidigt, angespuckt und mit einem Schlagring bedroht. Einer der Männer hatte rechte Aufnäher auf der Jacke.
23.07.2016:
Ein 22-jähriger und ein 25-jähriger Mann werden gegen 3.20 Uhr in der Libauer Straße aus einer Gruppe heraus rassistisch beleidigt, von mehreren Personen geschlagen, mit Bierflaschen angegriffen und verletzt. Die Polizei nimmt zwei Täter im Alter von 22 und 29 Jahren fest.
21.06.2016:
In der Rigaerstraße werden in den frühen Morgenstunden Plakate der sogenannten „Reichsführung“ entdeckt. Auf ihnen wird erklärt die die Bewohner*innen der Rigaer 94 , ihre Unterstützer*innen und Aktivist*innen wären durch „die obersten Gremien und die Reichsführung“ zum Tode verurteilt worden. Indymedia
20.06.2016:
Bei einem Streit in der Rigaer Straße beleidigte ein 26 Jähriger einen 31 Jährigen aus rassistischer Motivation heraus. Dabei zeigte der den Hitlergruß und rief mehrfach „Sieg Heil“.
17.06.2016:
Zwischen 17 und 17.30h veranstalteten die Friedrichsberger Patrioten gemeinsam mit der NPD Neukölln eine Kundgebung am Rosengarten an der Karl-Marx-Allee. Insgesamt waren 3-4 Männer und eine Deutschlandfahne bei der Kundgebung anwesend. Stephan Böhlke (Friedrichsberger Patrioten) und Jens Irgang (NPD) hielten Ansprachen durch ein Megafon.
13.06.2016:
Am Nachmittag beleidigte ein Mann einen 22-Jährigen aus homophober Motivation heraus. Der Betroffene fuhr in der S9 Richtung Pankow als ihn der Mann beleidigte und bedrohte. Der Täter griff dem Betroffenen an den Hals und schubste ihn gegen eine Trennwand. Anschließend spuckte er ihm ins Gesicht. Am Ostkreuz stieg der Täter aus, wobei er den Mann weiter bedrohte. Durch den Angriff erlitt der 22-Jährige leichte Verletzung am Oberkörper sowie einen Brechreiz durch das Anspucken.
22.05.2016:
Kurz nach 8 Uhr wird ein 20-jähriger Mann in der Warschauer Straße von einem 34-jährigen Mann, der Naziparolen ruft und den Hitlergruß zeigt, rassistisch beleidigt und gegen das Brückengeländer am S-Bahnhof Warschauer Straße gedrückt. Zeug*innen greifen ein und rufen die Polizei. Die Bundespolizei nimmt den Täter fest.
25.04.2016:
Der Neonazi Christoph Sch. wurde u.a. wegen des Angriffs auf eine Roma-Familie (siehe 22.08.2015) zu 33 Monaten Haft verurteilt. Prozessbericht Taz >>>
19.04.2016: Eine junge Frau wird am S-Bahnhof Ostkreuz von einem Mann aus rassistischer Motivation heraus beleidigt.
18.04.2016: Gegen 1.00 Uhr wird das Taxi eines 35-jähriger Taxifahrers, das vor dem Ostbahnhof steht, aus einer Gruppe heraus mit einem gefüllten Pappbecher beworfen. Als der Taxifahrer aussteigt, wird er auch beworfen und verletzt. Der 35-Jährige wird von einem 28-jährigen Mann rassistisch beleidigt.
20.02.2016: Ein 28-jähriger polizeibekannter Nazi versuchte sich Zugang zu einem Lokal in der Rigaer Straße zu verschaffen, woraufhin es zu einer Auseinandersetzung kam und er aus dem Lokal geworfen wurde. Gegen 0.35 Uhr rief der Nazi daraufhin die Polizei, welche mit einem Großaufgebot anrückte und letztendlich gegen 2.50 Uhr, nach Einholung eines mündlichen richterlichen Beschlusses begann sie den Weg in das Lokal freizuräumen und es zu durchsuchen. Auf der Straße hatten sich zwischenzeitlich rund 150 Unterstützer*innen versammelt. Die polizeilichen Maßnahmen waren gegen 4 Uhr wieder beendet.
14.01.2016: Am Abend fuhren zwei bekannte Nazis in einem Wagen vor einem linken Hausprojekt in der Rigaer Straße vor.Dort fingen sie an Fotos von dem Haus zu machen. Durch die zunehmende Anti-Antifa Arbeit der Nazis und daraus resultierender Angriffe auf Antifaschist*innen, stellt dies eine Bedrohung für die Bewohner*innen dar.
08.01.2016: Eine 38-Jährige wurde am Nachmittag gegen 14 Uhr beim überqueren der Hausburgstraße von einem Autofahrer aus rassistischer Motivation beleidigt. Danach stieg der Mann aus und griff die Frau mit Schlägen und Tritten an. Eine weitere Frau hat sich auf Seiten des Täters eingemischt und ebenfalls angefangen die Betroffene zu schlagen und zu treten. Erst als eine weitere Frau dazwischen ging ließen die beiden Täter*innen von der Betroffenen ab. In Folge des Angriffs hat die Betroffene Schmerzen am ganzen Körper und begab sich in ärztliche Behandlung.

----------------------------------------------------------------------------------------------

19.12.2015: Am Nachmittag hielten sich fünf 31-44 Jahre alte Männer auf dem Annemirl-Bauer-Platz (Sonntagstraße) auf. Sie tranken Alkohol und spielten über ihre Handys rechte Musik ab. Eine Passantin forderte die Männer auf die Musik anzustellen und wurde daraufhin rassistisch beleidigt. Die fünf Männer wurden vorübergehend festgenommen und ihre Handys beschlagnahmt.
13.11.2015:
Am frühen Freitag Abend tauchte eine Gruppe von Rassisten an der Notunterkunft in der Gürtelstraße auf. Sie lieferten sich ein kurzes Wortgefecht mit dem Security Dienst bei dem unter andere Aussagen fiele wie: es hätten ja auch schon andere Unterkünfte gebrannt. Die Security eskortierte die Männer vom Gelände welche sich daraufhin verzogen.
01.11.2015:
Am S-Bahnhof Ostkreuz wurden in den frühen Morgenstunden zwischen 3 und 4 Uhr zwei Menschen, darunter ein Person of Colour, von zwei Männern aus rassistischer Motivation heraus beleidigt, die auch versuchten eine Auseinandersetzung zu provozieren. Die Betroffenen entzogen sich schließlich der Situation Richtung Markgrafendamm.
30.10.2015:
Am Markgrafendamm wurden in den frühen Morgenstunden zwischen 3 und 4 Uhr zwei Menschen, darunter ein Person of Colour, von zwei Männern rassistisch beleidigt. Ein Passant, der das mitbekam intervenierte, sodass die Männer sich verzogen.
06.10.2015:
In den frühen Morgenstunden kam es zu einem Brandanschlag auf die Liebigstraße 34, ein queer und anarchafeministisches Hausprojekt in Friedrichshain. Das Feuer wurde in der Durchfahrt zum Hinterhof gelegt und griff auch auf die Zwischendecke zur ersten Etage über. Das Feuer wurde von den Bewohner*innen entdeckt und die Feuerwehr gegen 4.00 Uhr alarmiert. Die Feuerwehr konnte das Feuer nach 45 Minuten löschen. Allerdings hätte das Feuer auch einen wesentlich größeren Schaden nehmen können, wenn das Feuer nur etwa 15 Minuten später entdeckt worden wäre. 10 Personen mussten wegen Verdachts auf Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus.
12.09.2015:
Spontanaufmarsch von Neonazis in Friedrichshain. Sie waren eigentlich auf dem Weg zu einem Aufmarsch nach Hamburg, der aber kurzfristig verboten wurde. Laut Polizeiangaben wurden 41 der 43 Beteiligten festgenommen. Aus einem Bericht auf Indymedia: Am 12.09 um 7.30Uhr maschierten ca 40 Faschos durch die Rigaer Straße und attackierten ein Hausprojekt und verletzten im weiteren Verlauf mindestens 4 Menschen, teilweise schwer.
22.08.2015:
Der Thüringer Neonazi Christoph Sch. (32) hat mit Robert S. (Spandau, 37) in der S-Bahn auf Höhe Landsbeger Allee eine Frau mit zwei Kindern rassistisch beschimpft und auf sie uriniert. Am S-Bhf. Frankfurter Allee wurden die beiden festgenommen. Aus der Abendschau: Erst wurde die Frau mit zwei Kindern von Betrunkenen in der Berliner S-Bahn fremdenfeindlich beleidigt - dann urinierte einer der Männer auf die Kinder. Die zwei Täter konnten schnell festgenommen werden, doch die Opfer fuhren weiter. Nach ihnen sucht nun die Bundespolizei. Der Fall erregte international Aufmerksamkeit.
27.07.2015:
Rechter "Bärgida"-Aufmarsch vom Alexanderplatz über die Karl-Marx-Allee zur Weberwiese. Mit rund 100 Teilnehmenden. Darunter viele Hooligans und ProDeutschland-Anhänger.
05.07.2015: Am frühen Abend wurde ein obdachloses Paar auf der Hundebrache am SBhf. Storkower Straße von zwei Männern erst beleidigt und dann mit CS-Gas angegriffen. Die Frau wurde gewürgt. Die Angreifer konnten vertrieben werden. Einer trug ein Tshiert "Rudelführer".
24.06.2015: Bezirksparteitag der AfD Friedrichshain-Kreuzberg. Zum neuen Vorstadn wurden gewählt: Stellv. Sprecher Manfred Kirmse, Schatzmeister Christof Meuren, Sprecher Frank Scheermesser, Stellv. Sprecher Karl Arlt.
07.05.2015: Polizeiliches Vorgehen gegen Nazi-Rap-Band A3Stus in Neu-Hohenschönhausen, Mitte, Buch und Friedrichshain sowie in Velten, Bernau und Wandlitz.
06.03.2015: Am Nachmittag schimpfte ein alkoholisierter Mann in der S-Bahn zwischen Ostkreuz und Schönhauser Allee lauthals über "die Ausländer", "die Türken", "Kanaken", … , die in Deutschland alles hinterhergeschmissen bekommen und die Deutschen müssen rackern und beim Amt so viele Formulare ausfüllen. Und bei der Bahnhofsmission höre man nur noch "Kurva, Kurva". Dazwischen brüllte er unvermittelt "Sieg Heil".
02.03.2015: Nach eigenen Angaben haben Neonazis auf dem Friedhof an der Prenzlauer Allee einen Grabstein für Horst Wessel abgelegt.
23.02.2015: Polizeiliche Durchsuchung bei der Gaststätte "Volkskammer" nahe Ostbahnhof. Beim Betreiber, dem Mecklenburger NPDler Frank Dreblow, wurden Waffen vermutet.
11.02.2015: Passanten alarmierten wegen eines verletzten Mannes gegen 5.40 Uhr die Polizei zur Revaler Ecke Warschauer Straße. Auf Befragen gab der 31-Jährige an, dass er kurz zuvor beobachtet habe, dass etwa sechs bis acht Personen einem Schwarzen hinterhereilten. Der Mann sei dazwischen gegangen, wurde daraufhin von den Unbekannten zu Boden gebracht, geschlagen und getreten. Anschließend flüchteten die Angreifer.

----------------------------------------------------------------------------------------------

12.12.2014: Vier jugendliche Teilnehmer der Anti-Flüchtlings-Demonstration in Köpenick ziehen anschließend grölend über den S-Bhf. Ostkreuz und rufen "Wir wollen keine Asylantenheime" und "Wo ist die Antifa schalalalala".
11.11.2014: In der Nacht ereignete sich zum 2. Mal ein Buttersäureanschlag, diesmal nicht gegen das Nachbarschaftscafé in der Kreutzigerstraße. Gezielt wurden auf vier private PKW, die teils in der Straße und teils in der Boxhagener Straße abgestellt waren, Buttersäureanschläge verübt.
06.11.2014: In der Nacht ereignete sich ein Buttersäureanschlag gegen das Nachbarschaftscafé in der Kreutzigerstraße.
10.11.2014: "Blauer Stammtisch" der AfD Friedrichshain-Kreuzberg, im Café Lentz (Großbeerenstraße/Hornstraße).
01.11.2014: Besichtigung des Dragoner-Areals durch die AfD Friedrichshain-Kreuzberg.
25.10.2014: Ein in Syrien geborener Mann wurde am Abend von drei Unbekannten rassistisch angefeindet und bei dem anschließenden Raub schwer verletzt. Gegen 1.45 Uhr sprach die dreiköpfige Gruppe in der Revaler Straße den 29-Jährigen an und fragte ihn, woher er komme. Nachdem der Mann sein Geburtsland genannt hatte, feindete ihn die Gruppe zunächst rassistisch an, er solle in seine Heimat zurückkehren. Einer der Täter drehte den Arm des Mannes auf dessen Rücken und verletzte ihn dabei schwer. Der 29-Jährige stürzte bei dem Angriff zu Boden, wo die Täter ihm gegen den Kopf traten, sein Geld aus dem Portemonnaie und sein Handy raubten. Das Trio flüchtete.
20.10.2014: Bezirkstreffen der AfD Friedrichshain-Kreuzberg in der Galerie im Umspannwerk Ost, Friedrichshain, Palisadenstraße 48. Hauptthema: Aktuelle politische Fragen im Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg
30.09.2014: Am Ostbahnhof ist an der Außenfassade eine Schmiererei entdeckt worden, u. a. sind ein Hakenkreuz und ein Davidstern enthalten.
29.09.2014: Bezirkstreffen der AfD Friedrichshain-Kreuzberg in der Galerie im Umspannwerk Ost, Friedrichshain, Palisadenstraße 48. Hauptthema: "Die Politik und die Flüchtlinge in Friedrichshain-Kreuzberg"
19.09.2014: Bezirksparteitag der AfD Friedrichshain-Kreuzberg, Stadtklause, Bernburger Straße 35, 10963 Berlin. Es wird ein neuer Bezirksvorstand gewählt: Johannes Hampel (Sprecher), Jeanette Pollok (stellvertretende Sprecherin), Frank Schermesser (ebenfalls stellvertretender Sprecher) und Stefan Behrendt (Schatzmeister)
09.09.2014: Ein Mann kam gegen 0.45 Uhr zu der Mahnwache in der Gürtelstraße und beschimpfte die Teilnehmer in rassistischer Weise. Die anwesenden Polizisten hörten die Äußerungen und nahmen den 45-Jährigen fest.
07.09.2014: Der Friedrichshainer
Stephan Böhlke (ehemaliges Mitglied bei Pro Deutschland) demonstriert als 1-Mann-Bürgerinitiative "pro-xhain.info"  an der Gürtelstraße unter dem Motto "gegen rechtsfreie Räume" und meint damit den Flüchtlingsportest auf dem Dach einer Flüchtlingsunterkunft. Nach einer halben Stunde muss er wieder einpacken. Am Abend vorher war er bereits bei der Dauerkundgebung der Flüchtlingsunterstützer*innen und suchte dort Streit. Fotos 1, 2
29.08.2014: Während einer Kundgebung vor dem teilweise geräumten Flüchtlingsheim in der Gürtelstraße wurden TeilnehmerInnen von Gästen der Gaststätte "Zum Igel" tätlich angegriffen. Bei den Angreifern wurden u. a. T-Shirts mit der Aufschrift "Reichsreserve" gesichtet. Es kam zu Festnahmen durch die Polizei von einem Angreifer und zwei Kundgebungsteilnehmer_innen.
27.08.2014: Eine Person aus der Gaststätte "Zum Igel" kommend hat das privat zur Verfügung gestellte Stromkabel für eine Kundgebung vor dem geräumten Flüchtlingsheim in der Gürtelstraße zerschnitten.
22.08.2014: Am Abend gab die holländische Band "Discharger" ein Konzert im "Abgedreht" in der Frankfurter Allee. Die Band hat in den letzten Jahren wiederholt mit Rechtsrockbands und Bands aus dem "Blodd & Honor" und "Hammerskin" - Bereich zusammengespielt.
13.08.2014: Der Wagen der Berliner Lauti-Gruppe wurde in der Nacht am Markgrafendamm in Brand gesteckt.
Biermeile 2014: Das erste Mal seit 2006 war die Ini gegen Rechts Friedrichshain nicht mit einem Stand auf der Biermeile vertreten. Der Veranstalter Präsenta hat mittlerweile eine hinreichend geschulte Secruity um offensichtliche Neonazis von der Veranstaltung zu entfernen. Laut deren Angaben gab es rund 60 Sichtungen von offen rechte Symbolik/Mode. Gegen 1/3 der Personen wurden Hausverbote verhängt. Auf der Meile anzutreffen waren zudem eine handvoll organisierter Neonazis und Mitarbeiter der rechten Gerüstbaufirma "Systemfeind".
21.06.2014: Gegen 11 Uhr wird eine Joggerin im Volkspark Friedrichshain rassistisch beleidigt und mehrfach ins Gesicht geschlagen. Die Wunden der 44jährigen aus Gabun mußten im Krankenhaus behandelt werden.
08.06.2014: Gegen 1:30 Uhr wurde ein Man am Ostbahnhof verfolgt und fremdenfeindlich beleidigt. Als der Verfolger ihn fast eingeholt hatte, warf der Flüchtende eine Flasche in Richtung seines Nachläufers und traf ihn auch. Der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt übernahm die Ermittlungen wegen fremdenfeindlicher Beleidigung durch den 32-Jährigen - sowie wegen eine Körperverletzung durch das Verfolgungsopfer.
26.05.2014: 
Während der Schließzeit von Sonntag Abend 25.05. bis Dienstag morgen 27.05. brachen Neonazis in ein ägyptisch geführtes Restaurant Ecke Palisaden-/ Koppenstraße ein und richteten erheblichen Sachschaden an, fast die ganze Einrichtung ist zerstört. Sie beschmierten zu dem die Wände mit "Ausländer raus", der Zahl 88 (Synonym für "Heil Hitler") "H. H." und SS-Runen.
22.05.2014: Eine Gruppe Nazi-Punks die bereits vor zwei Tagen aufgefallen ist, hat erneut am Ostkreuz einen Straßenmusiker belästigt und ihn als „schwul“ beleidigt. Anschließend sangen sie ein Lied mit Holocaust verherrlichendem Inhalt.
20.05.2014: Am Abend hat eine Gruppe von mehreren Nazi-Punks am Ostkreuz einen Straßenmusiker bedrängt, sich lautstark über seine „Negermusik" beschwert und versucht, ihn zu vertreiben. Als zwei Passanten sich einmischten, wurden diese als „Judenschwuchtel", „Scheißnigger" und „Itzi" beschimpft. Aus der Gruppe heraus wurde dabei mehrfach auch der Hitlergruß gezeigt.
26.04.2014: Eine Frau wurde gegen 18 Uhr in der S-Bahn nach Pankow zwischen Ostkruez und Frankfurter Allee aus einer Gruppe von 7 Nazi-Hooligans (Glatze, Thor Steinar, Runen-Tattoos, BFC) zuerst sexistisch beschimpft und dann bedroht. Sie konnte dann unversehrt Frankfuter Allee aussteigen.
12.04.2014:
Pro Deutschland demonstriert mit 4 Personen gegen eine neue Flüchtlingsunterkunft Ecke Gürtelstraße. Angemeldet hatte der Friedrichshainer Pro-D Aktivist Stephan Böhlke. Neben ihm war auch der Ex-DVU Funktionäre Torsten Meyer anwesend. Ihnen gegenüber standen rund 40 GegendemonstrantInnen. Fotos: 1, 2.
09.04.2014: Eine 21-Jährige Frau aus Guinea wurde am Abend von einer Unbekannten gegen 18.50 Uhr auf dem U-Bahnhof Warschauer Straße beleidigt, geschlagen und getreten, während sie am Boden lag. Als die Geschädigte mit einem Zeugen der Täterin bis zum S-Bahnhof gefolgt war, beschimpfte die Frau die 21-Jährige erneut und bespuckte sie. Anschließend fuhr die Unbekannte mit der S-Bahn davon.
14.02.2014: In der Straße der Pariser Kommune Ecke Hildegard Jadamowitzstraße wurden Stolpersteine beschmiert.
18.01.2014: Gegen 0.50 Uhr wurde die Feuerwehr zu einem schwer verletzten Mann in die Revaler- Ecke Modersohnstraße arlamiert. Er hatte schwere Stichverletzungen im Oberkörperbereich. Bei dem Mann handelt es sich um einen 31-jährigen sudanesischen Staatsangehörigen, der derzeit in Berlin ohne festen Wohnsitz lebt. Der 29jährige Täter wurde am 05.02. in Landau durch die bayrische Polizei festgenommen.
04.01.2014: Im Rahmen von Bauarbeiten wurden vor der Marchlewskistraße 100 drei Stolpersteine zum Gedenken an Erich und Rosa Dickhoff sowie Hanne Casper. Das Ehepaar Rosa und Erich Dickhoff wurde am 02. März 1943 nach Auschwitz deportiert und dort ermordet. Hanne Casper wurde am 27. August 1942 nach Theresienstadt deportiert und dort ermordet. Trotz Zusicherung der Baufirma wurden die Stolpersteine nach Beendigung der Bauarbeiten nicht wieder eingesetzt. Der Verbleib ist unklar.

----------------------------------------------------------------------------------------------

08.12.2013: In der S-Bahn zwischen Warschauer Straße und Ostkreuz wurde gegen 20 Uhr eine Familie von 2 Männern rassistisch beleidigt und der Vater angegriffen. Passanten und Bahnpersonal konnten Schlimmeres verhindern.
06.12.2013:
Die Parteien NPD und "Die Rechte" hatten zusammen mit der rassistischen BI "Nein zum Camp am O-Platz" zu einem Weihnachtssingen unter dem Motto "Kultur erhalten - Kein Verzicht auf Weihnachten zu gunsten von Muslimen" am Frankfurter Tor aufgerufen. Die Kundgebung wurde 5 Stunden vorher wieder abgesagt. Angeblich aus Sorge um Polizei und Gegendemonstranten, da der Orkan "Xaver" angekündigt war.
29.10.2013:
Ein 44 Jähriger hat an der Tramhaltestelle Holteistraße drei Frauen und einen Mann mit Schraubendrehen, Pfefferspray attackiert. Gegenüber der Polizei gab er an Rudolf Heß zu heißen und "im Auftrag des Führers" zu handeln. Nach einer psychatrischen Untersuchung wurde er in Untersuchungshaft genommen.
17.10.2013:
Schmiererei "H. Wessel unvergessen" Hauseingang Karl-Marx-Allee 97.
22.09.2013:
Zur Bundestagswahl 2013 haben in Friedrichshain-Kreuzberg 858 Personen einen NPD Kandidaten gewählt. 740 gaben der Partei ihre Zweitstimme. Republikaner und Pro Deutschland schafften gerademal 87 bzw. 162 Zweitstimmen. Die "Alternative für Deutschland" hat mit 2.341 Erststimmen und 3.330 Zweitstimmen als eindeutig rechte Partei auch in Friedrichshain-Kreuzberg ein nicht zu unterschätzendes Potential. Besonders starke Konzentrationen von NPD-Wählern: Wahlkreis 411, 412, 413, 414 (Holzmarktstr., Krautstraße, Blumenstr., Andreasstr., Karl-Marx-Allee und Koppenstraße), sowie Wahlkreis 402, 403 (rund um Platz der Vereinten Nationen, Landsberger Allee bis Georgenfriedhof, Friedensstraße bis Auerbachstraße) und Wahlkreis 609 (Scharnweberstraße, Jessnerstraße, Weserstraße) und 613 (Stralauerallee, Modersohnstraße, Bödikerstraße). In den gleichen Gebieten haben auch die anderen rechten Parteien überdurchschnittliche Ergebnisse.
15.09.2013:
Gegen 9 Uhr morgens hängen etwa 20 Nazis am Frankfurter Tor Wahlplakate der NPD auf. Erst gegen 12 Uhr werden sie am Ostbahnhof "entleitert".
21.08.2013:
Pro Deutschland machte auf ihrer Deutschlandtour auch Station in Friedrichshain. Es wurden Kundgebungen mit fünf Personen an der Warschauer Brücke und in der Liebigstraße abgehaltemn. Rund 200 GegendemonstrantInnen.
18.08.2013:
Rechte Schmierereien ("Links ist das neue Rechts", Hakenkreuze) Rigaer Ecke Liebigstraße und im Durchgang am Frankfurter Tor.
12.08.2013:
In einem Café in der Straßmannstraße wird eine Frau von einem Gast als "Jude" beleidigt. Er bekommt Hausverbot und wiederholt vor der Tür seine Äußerungen.
03.08.2013 Biermeile 2013:
Insgesamt verlief die Biermeile in diesem Jahr wesentlich entspannter als in den Jahren zuvor. Vereinzelt wurden Leute mit Naziklamotten wie Thor Steinar oder Categorie C gesehen. Am Stand der Ini gegen Rechts wurden 6 Vorfälle registriert. In erster Linie das Zeigen/ Tragen von Nazisymbolen und 2 Pöbeleien/ Beleidigungen.
02.08.2013:
Durchgang Weidenweg/Pariser Kommune mit schwarzer Farbe "Horst Wessel unvergessen".
01.08.2013:
In einem Wohnhaus in Friedrichshain wird eine junge Familie von einem Mann sexistisch, homophob und rassistisch bedroht. Nachbarn kommen zu Hilfe. Die herbeigerufene Polizei erscheint erst 20 Minuten später und verfolgt den Mann nicht, der sich gerade entfernt hatte. Der Mann, der regelmäßig zwei Hausbewohner besucht, ist bereits mehrmals auffällig geworden durch "White Power" Schreie, NSU-Kritzeleien usw.
02.07.2013:
Zwischen 18-19 Uhr hat Harald Laatsch von der Partei "Alternative für Deutschland" Unterschriften und Kontaktdaten von Passant_Innen in Friedrichshain gesammelt. Er stand vor dem Reisebüro am Ende der Liebigstraße.
27.06.2013:
Auf einem Anwohnerfest in der Frankfurter Allee wurde eine kurdische Anwohnerin von einem ca. 50jährigen Mann als "Rumänen-Bettelantin" u. ä. beschimpft, als sie bei dem Versuch sich ein Stück Kuchen zu erwerben missverstanden wurde.
23.06.2013:
Um 1:30 Uhr singen drei Männer, die einen Junggesellenabschied feiern, ein NS verherrlichendes Lied.
14.06.2013:
Am Morgen wurden mehrere Aufkleber von Pro Deutschland gegen einen Moscheenbau in der Mainzerstr. und Gärtnerstraße entdeckt und entfernt.
03.06.2013:
Morgens klebte ein Mann an der Bushaltestelle Wismarplatz einen Aufkleber von Pro Deutschland gegen den Moscheenbau an ein Straßenschild.
18.05.2013: Ein Unbekannter bespuckte und bedrohte am Nachmittag eine Frau in der Straßenbahn in Friedrichshain. Die 36-Jährige saß gegen 17.30 Uhr in einem Waggon der Linie 10 und unterhielt sich am Telefon mit Verwandten auf hebräisch. Plötzlich sprach sie ein Mann an, bedrohte sie verbal mit fremdenfeindlichen Worten und bespuckte sie. An der Warschauer Brücke stieg der Unbekannte, der in Begleitung zweier Kinder gewesen sein soll, aus dem Zug. Die Frau erstattete Anzeige.
11.05.2013:
Zwei Unbekannte griffen in der Nacht einen aus Afrika stammenden Mann in Friedrichshain an. Der 36-Jährige begegnete den beiden gegen 23.30 Uhr in der Erich-Steinfurth-Straße am Ostbahnhof, als sie ihn zunächst aggressiv ansprachen. Plötzlich holte einer von ihnen aus und schlug dem Mann mit der Faust ins Gesicht. Dieser wehrte sich und konnte flüchten.
01.05.2013:
Warschauer Ecke Helsingforser Str.: An einer Mauer findet sich sechs mal das "Lambda"-Symbol, das die sog. Identitären benutzen.
23.02.2013:
Zum Horst Wessel Todestag haben Neonazis am Grab des Vaters Wilhelm Ludwig Georg Wessel auf dem Friedhof Prenzlauerallee Ecke Mollstraße diverse Blumen und Kerzen, sowie eine schwarz-weiß-rote Schleife und einen Stein mit der Aufschrift "unvergessen" abgelegt.
Am gleichen Tag haben die „Forces Identitaires à Berlin“ (Identitäre Berlin) im Raum Warschauer Straße/ Oberbaumbrücke Plakate „gegen die Verwahrlosung der Stadt und antideutschen Rassismus“ angebracht und mit einer Schablone eine Straßensprühaktion mit dem griechischen Buchstaben „Lambda“ durchgeführt. Bei der Aktion wurden sie von aufmerksamen Passanten entdeckt und zogen sich zurück.
23.02.2013: Eine „autonom agierende Gruppe“, die sich „Forces Identitaires à Berlin“ nennt (einer „Bewegung für Freiheit, Heimat und Tradition“) hat im Raum Warschauer Straße/ Oberbaumbrücke Plakate „gegen die Verwahrlosung der Stadt und antideutschen Rassismus“ angebracht und mit einer Schablone eine Straßensprühaktion mit dem griechischen Buchstaben „Lambda“ durchgeführt. Bei der Aktion wurden sie von aufmerksamen Passanten entdeckt und zogen sich zurück.

----------------------------------------------------------------------------------------------

10.10.2012: An einem Laden in der Revalerstraße 7 werden Hakenkreuze entdeckt. In der NAcht zum 9.10. sind erneut an zahlreichen linken Einrichtungen rechte Sprühereien aufgetaucht. Außerdem wurde eine Flüchtlingsunterkunft in Schönefeld mit Farbe und Steinen angegriffen.
26.09.2012:
Meldung auf Linksunten, dass Dresdener Neonazis in Bari's Cafe in der Rigaer Strasse gesehen wurden.
20.09.2012:
Im BurgerKing Frankfurter Allee Ecke Mainzer Str. wird ein Mann mit einem T-Shirt der verbotenen Band "Landser" (auf dem Rücken mit Reichadler darunter) gesehen.
31.08.2012:
Antisemitische Schmiererei am Boxhagner Platz "Ober Rabbiner" mit Davidstern in dessen Mitte "88" steht. Offensichtlich eine Bezugnahme auf den Angriff gegen den Rabbiner Daniel Alter und seine siebenjährige Tochter durch vier Jugendliche am 28.08.2012.
27.08.2012:
Vor dem RAW-Gelände pöbelt ein junger Mann in HipHop-Klamotten gegen MigrantInnen, lässt alle möglichen rechtspopulistische Klischees, Verschwöhrungstheorien und plumpen Nationalismus hören. Nach Handgreiflichkeiten mit Passanten zieht er ab.
22.08.2012:
Am frühen Morgen zeigen zwei Männer auf der Elsenbrücke den Hitlergruß.
19.08.2012:
Gegen Mittag versammeln sich rund 30 AnhängerInnen von Pro-Deutschland an der Liebig/Bänschstraße um gegen "Linken Terror" zu demonstrieren. Nach 20 Minuten ziehen sie wieder ab. Die Liebigstraße war nur ein Punkt der Pro-Provo-Tour bei der sie 18./19.8. merhrere muslöimische und linke Orte ansteuerten. Dabei wurden sie von einem Großaufgebot der Polizei geschützt. Manchmal vergeblich.... Indymediabericht mit Links zu Bilder usw.
03.08-05.08.2012 Biermeile 2012: Wieder gab es eine Festivalordnung, die rechte Symboliken auf der Biermeile untersagt, wieder wurde diese nur schwach umgesetzt und wieder wurde der Stand der Ini gegen Rechts bedrängt. Gesichtete Symbole mit mehr oder weniger eindeutigem rechten Bezug: Thor Steinar, Nordic Thunder, "Todesstrafe für Kinderschänder", Only-Odin-Tattoo, Eisernes Kreuz, „HEIDEN SPASS - 3000 Jahre Unterdrückt, Mord und Leiden (…) Heiden.", Schwarze-Sonne Tattoo, „Fresst Keine Döner“, Kategorie C, „Mein Freund ist Deutscher“, „Odin statt Jesus“, „Alkoholocaust - Bier macht frei - seit 1516“, „Wann werdet Ihr es kapieren, Kinderschänder kann man nicht therapieren", „Viking Brands“, Lunikoff, „Wotan Allvater“ mit Artgmeinschaftsadler, Eric & Sons. Längerer Bericht
07.07.2012: Gegen 13.15 Uhr wird eine 24-Jährige Frau aus Gambia am S-Bahnhof Frankfurter Allee von zwei Männern rassistisch beleidigt mit eine Flasche in den Bauch geschlagen. Als sie flieht wird ihr die Flasche hinterhergeworfen. Die Angreifer konnten unerkannt flüchten.
28.06.2012:
Halbfinale Deutschland vs. Italien: Vier Deutschland-Fans zeigen vor dem ehemaligen Hausprojekt Liebig14 den Hitlergruß. Auf dem U-Bhf. Frankfurter Tor wiederholen sie das Schauspiel.
26.06.2012:
Eine 44- und ein 45-jährige Frau werden gegen 21.35 Uhr im Park am Schleidenplatz von vier unbekannten Tätern homophob beleidigt, geschlagen und verletzt.
22.06.2012:
Während der Halbzeit des Spiels Griechenland vs. Deutschland (Fußball-EM) wird ein junger Mann von Gästen der Kneipe "Peter's Bier-Bar" in der Rigaer Straße 57 gewürgt und zu Boden gebracht. Er hatte darum gebeten, dass weniger Böller auf seine Kinder geworfen werden, die auf der gegenüberliegenden Straßenseite auf dem Spielplatz waren. Mit den Worten "Wenn Fußball ist, haben Frauen und Kinder draußen nichts verloren" flüchteten die Angreifer in die Bar. Die herbeigerufene Polizei wurde in der Kneipe von anderen Gästen bedrängt und kann die Täter nicht mehr feststellen. Eine Anzeige gegen Unbekannt wurde nicht gemacht.
05.06.2012:
Im Hausdurchgang Karl-Marx-Allee 54 zur Blumenstrasse wird eine Schmiererei entdeckt: "game over [Name]" und daneben ein Keltenkreuz.
Mitte Mai 2012:
Zwei Punks werden vor der Kneipe Kakadu in der Rigaer Straße angepöbelt und Schläge angedroht. Einer der Angreifer zeigt seine Hakenkreuz-Tättoowierung auf der Brust. Auch bei einem benachbarten Wagenplatz wurde versucht die Tür einzutreten und beim Jugendwiderstandsmuseum wurde der Eingangsbereich von Gästen des Kakadu verwüstet. Linksunten
20.04.2012:
In der Nacht zu Samstag zerstören drei junge Männer in Thor Steinar Look, Scheiben mehrerer Wohnhäuser in der Kochanstraße. Bilder
10.03.2012:
Gegen 4:30 Uhr werden zwei Frauen von zwei Männern am U-Bhf. Samariterstr. homophob beleidigt und angegriffen. Eine Frau geht zu Boden und wird gegen den Kopf getreten. Durch die Aufmerksamkeit andere Passanten flüchten die Angreifer Richtung Rigaer Str. Eine Betroffene wird mit leichter Gehirnerschütterung, Prellungen der Schulter und Rippen sowie Hämatome im Gesicht/am Auge ins Krankenhaus gebracht.
20.02.2012:
Eine multikulturelle Schulklasse wird in der S-Bahn am Ostbahnhof rassistisch beleidigt. Kein Passant will sich solidarisieren. Der Fahrer verweist darauf nicht zuständig zu sein.
19.02.2012:
Die rechtspopulistische Partei "Pro Deutschland" verteilt in Briefkästen den Flyer "Jetzt aufräumen mit den Häuserkämpfern!". Darin werden linke Hausprojekte diffamiert und dazu aufgerufen öfter die Polizei zu rufen. Blog
15.02.2012:
Unbekannte beschmierten in Friedrichshain und Prenzlauer Berg zwei Denkmäler mit „rechten“ Symbolen. Passanten entdeckten die Hakenkreuze und Runen gestern gegen 7 Uhr 45 an der Gedenkstätte Deutscher Interbrigadisten im Volkspark Friedrichshain sowie gegen 10 Uhr an einem Mahnmal für Widerstandskämpfer an der Kreuzung Danziger Ecke Diesterwegstraße.
21.01.2012:
Um 6:00 greifen zwei Thor Steinar-tragende Männer am S-Bhf Ostkreuz eine Frau aufgrund ihrer Hautfarbe an. Sie versetzen ihr einen Stoß, so dass sie zu Boden stürzt und sich Knieverletzungen zufügt. Sie muss sich im Krankenhaus behandeln lassen.
06.01.2012:
Erneut Glasbruch beim Wahlkreisbüro der Linken am Mehringplatz. Auch bei der Redaktion des "Querkopf" in der Kreuzberger Blücherstraße sind erneut die Scheiben eingeworfen worden.
04.01.2012:
Polizeimeldung: Beamte der Bundespolizei und der Polizei Berlin nahmen in der vergangenen Nacht drei 34- und 36-jährige Männer fest, die in Friedrichshain drei Jugendliche angegriffen hatten. Das Trio im Alter von 15 und 16 Jahren war gegen 23 Uhr 45 am S-Bahnhof Frankfurter Allee unterwegs, als es sich zunächst mehreren Steinwürfen ausgesetzt sah. Hierbei wurde jedoch niemand verletzt. Die drei Angreifer beleidigten ihre Opfer kurz darauf auf dem Bahnsteig der S-Bahnstation mit fremdenfeindlichen und antisemitischen Parolen und schlugen einem Jugendlichen ins Gesicht. Alarmierte Polizisten nahmen die drei Erwachsenen fest. Sie mussten sich einer Blutentnahme und einer erkennungsdienstlichen Behandlung unterziehen. Anschließend wurden sie aus dem Gewahrsam entlassen und sehen nun Ermittlungsverfahren wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung und Beleidigung entgegen, deren Bearbeitung der Polizeiliche Staatsschutz des Landeskriminalamtes übernommen hat.
01.01.2012: Ein Mann ruft auf der Warschauer Brücke mehrfach "Sieg Heil"

----------------------------------------------------------------------------------------------

27.12.2011: Ein 20-jähriger und ein 29-jähriger Mann werden an der Kreuzung Rigaer Ecke Samariterstraße gegen 3:15 Uhr von fünf Männern und zwei Frauen, die nach ihrem Aussehen der extrem rechten Szene zuzuordnen sind, angegriffen. Der 20-Jährige wird verletzt. Die Täter entkommen unerkannt.
18. Dezember 2011:
Ein lesbisches Paar wird in seinem Wohnhaus in der Scharnweberstraße massiv homophob bedroht. Auf ihrer Fußmatte wird eine Nachricht hinterlassen, in der Homosexuellen mit dem Verbrennungstod in dem KZ Oranienburg gedroht wird.
02.12.2011:
Ein 36-jähriger Mann wird auf dem U-Bahnhof Warschauer Straße gegen 18.00 Uhr von zwei unbekannten Männern aus rassistischen Motiven nieder geschlagen, am Boden liegend getreten und verletzt.
27.11.2011:
Zwei Frauen, die sich um 3.00 Uhr gegenüber dem Club „Lovelite“ in der Simplonstraße küssen, werden von einem unbekannten Mann sexistisch beleidigt. Eine der Frauen wird geschlagen. Von den Zeug_innen, die eingreifen, wird eine Person getreten.
27.11.2011:
Ein 43-jährige Mann wird gegen 12.10 Uhr in der Hausburgstraße von einem 32-jährigen Mann homophob beleidigt und mit der Faust ins Gesicht geschlagen und verletzt.
06.11.2011
Gegen 1.45 Uhr wird ein 26-jähriger Mann in der Corinthstraße von einem gleichaltrigen Mann homophob beleidigt, gegen den Kopf geschlagen, getreten und verletzt.
29.10.2011:
In der Nacht zu Sonntag wird die Gedenktafel für Silvio Meier im U-Bhf. Samariterstr. erneut von Neronazis mit einem Hakenkreuz beschmiert.
16.09.2011:
"Die Freiheit" verteilt am S-Bhf. Warschauer Straße gegen 17.30 Uhr mit 3 Leuten Flyer.
27.08.2011:
6 Neonazis versuchen sich Zutritt zum Club about.blank am Ostkreuz zuverschaffen und werden abgewiesen. Sie reagieren mit geworfenen Flaschen.
20.08.2011:
Zwei Wachschützer eines Supermarktes in der Revaler Straße werden gegen 22.30 Uhr von einem 29-jährigen Mann rassistisch beleidigt und einem der Mitarbeiter wird mit der Hand ins Gesicht geschlagen.
05.-07.08.2011: Biermeile 2011
- Insgesamt weniger offene auftretende Neonazis. Das lag einerseits an anderen rechten Events die parallel stattfanden und wahrscheinlich an einer neuen Festivalordnung, die es ermöglicht Leute mit rechten Symbolen und nach rechten Äußerungen auszuschließen. Nach einem Jahr lässt sich aber kein Trend ableiten.
Gesichtete Symbole mit eindeutig rechtem Bezug: Thor Steinar (Kontaktfreudig, Afrikacorps, Kamikaze, Sturm und Drang, Spur der Sterne) , Thorhammer, White Power, Good night left side, Erik&Sons, Odin statt Jesus, Olympiastadt 1936, Vizeweltmeister 1945, Todesstrafe für Kinderschänder, Valhalla MC Germania, Heer der Ehre, Reichsadlertatto, T-Shirt „Alpha Panzer vor“ hinten und vorn Eisernes Kreuz, „Faustrecht Germany“, Bad Boys Kategorie C, Reichskriegsflagge, Band Landser
Bekannte Neonazis auf der Biermeile: Friedrichshainer GerüstbauFirma "Systemfeind". Unter anderem mit Oliver Oelzte (mit Vandalen-Shirt) und Michael Gohlke (Vandalen). Ehepaar Berger von der NPD.
05.08.2011:
In der Nacht von Freitag auf Samstag wurden an dem Haus Weserstr 28 ein Schriftzug mit "Anti-Antifa" und darunter ein Hackenkreuz getagt.
21.07.2011:
Pro Deutschland begleitet den Wahlausschuß im Rathaus Kreuzberg mit einer Kundgebung. Über 70 Gegendemonstranten zeigen Flagge gegen die Rassisten.
17.07.2011:
In der Nacht zu Sonntag wird gegen 0:30 Uhr eine junge Frau mit Iro von fünf Männern in der Petersburgerstraße (nahe Landsberger Allee) als "Scheiß-Punk-Fotze" beleidigt und unvermittelt mit einer Flasche so stark auf den Kopf geschlagen, dass diese zerspringt. Die Frau brach zusammen und wurde ohnmächtig. Sie erlitt eine Gehirnerschüterung, sowie eine Jochbeinprellung und einen Haarriß am Scheitelbein. Die Angreifer flüchteten in Richtung Kochannstraße. einer hatte ein weißes Polohemd an.
12.07.2011:
Pro-Deutschland Anhänger verteilen Vormittags in der Samariterstr. Flyer.
30.06.2011:
Pro Deutschland versucht im Rathaus Kreuzberg (Yorckstr.) eine Veranstaltung zu ihrem Wahlprogramm durchzuführen. Rund 15 Anhänger um Manfred Roughs und Lars Seidensticker können das Rathaus allerdings nicht betreten weil 300 GegendemonstrantInnen den Eingang versperren und die Treppen im Rathaus besetzt halten. Nach einer Stunde Abwarten entscheidet die Polizei dass es die Mühe nicht wert ist und erteilt Pro Deutschland Platzverweise. Indymedia
25.06.2011:
Infostand von „pro Deutschland“ gegen 12 Uhr auf dem Boxhagener Wochenmarkt.
22.06.2011:
Vormittags Pro Deutschland Stand am SEZ (Petersburgerstr. Ecke Landsberger Allee).
21.06.2011:
Vormittags Pro Deutschland Stand am SEZ (Petersburgerstr. Ecke Landsberger Allee).
20.06.2011:
Vormittags Uhr Pro Deutschland Stand am SEZ (Petersburgerstr. Ecke Landsberger Allee). Danach am RingCenter 1 am S-Bhf. Frankfurter Allee wieder Infotisch mit Lars Seidensticker, Peter Blank, Ludmilla Pütsch, Oliver Ackermann und Manfred Rouhs. Polizeischutz verhindert jede kritische Öffentlichkeit.
17.06.2011:
Kundgebung von "Pro Deutschland" am Frankfurter Tor unter dem Motto: „Kreuzberg: Demokratiefreie Zone?“ um 19 Uhr mit rund 40 Anhängern. Redner: Helmut Richter, Dieter Steffen, Lars Seidensticker, Manfred Rouhs, Rainhard Haese. Die Redebeiträge bezogen sich v.a. auf irgendwelche unterdrückten Weißen in Südafrika und einen Zuzugsstopp für türkische Staatsangehörige. Thema war auch der 17. Juni 1953. Am Rande bekamen die Köpenicker pro-Deutschland-Kandidaten Andre und Ronny Tügend Platzwunden durch Gegendemonstranten. Polizei hatte weiträumig mit Gittern abgesperrt. Rund 300 GegendemonstrantInnen. (Fotos: 1, 2) Vorher/zeitgleich fand am Rosa-Luxemburg-Platz (Mitte) eine NPD-Kundgebung vor der LINKEN-Bundeszentrale statt. Indymedia 1, 2
11.06.2011:
Infostand von "Die Freiheit" am S-Bhf. Storkowerstr. gegen 16 Uhr.
07.06.2011:
Gegen 0.50 Uhr wird ein 29-jähriger Mann durch einen Faustschlag ins Gesicht verletzt. Der 29-Jährige ist Gast in der Kneipe „Freibeuter“ in der Gabelsbergerstraße und wird Zeuge wie ein 24-jähriger Mann vor dem Lokal den „Hitlergruß“ zeigt. Er stellt ihn deshalb zur Rede.
18.05.2011:
Bei einem Besuch in einer jobcentergeförderten Maßnahme in der Marktstraße wurde die Besucherin beim Verlassen der Räumlichkeiten von einem Mitarbeiter angepöbelt. Dieser trug ein T-shirt mit dem Schriftzug Kategorie C.
18.05.2011:
In der Nacht werden die Schaufenster im Bürgerbüro von Halina Wawzyniak, MdB / Die Linke am Mehringplatz eingeschmissen. Vermutet wird ein Zusammenhang mit ihren Anti-Nazi-Aktivitäten am vorangegangenen Samstag.
In einem Hausprojekt in der Reichenberger Str. werden gegen 2:10 Uhr von Neonazis Mülltonnen angezündet.
17.05.2011:
Auf dem Flohmarkt auf dem RAW-Gelände kommt es zum Streit wischen einer Passantin und einer Standbetreiberin, weil diese Abzeichen, Bücher und Orden der SS und Wehrmacht anbietet. Der dazugerufene Marktleiter wiegelt ab und will keinen Stress.
14.05.2011:
Aus einem Aufmarsch von ca. 120 Rechtsextremen am Mehringdamm wurden Passanten, Migranten, Gegendemonstranten und Polizei massiv von den Rechten gejagt und attakiert bzw. angegriffen. Während dieser Demonstration von Neonazis vor dem Finanzamt Kreuzberg am Mehringdamm werden gegen 13.00 Uhr vier Gegendemonstranten von Neonazis angegriffen und getreten. Die Gegendemonstranten werden verletzt und erstatten Anzeige. Die Personalien der Neonazis werden nicht aufgenommen. Fotos
10.05.2011:
Drei Frauen werden gegen 5.00 Uhr auf der Warschauer Brücke von einer Männergruppe homophob beleidigt, bespuckt und geschlagen. Die 19-, 21- und 23-jährigen Frauen werden verletzt.
10.05.2011:
Nach eigenen Angaben hat Pro-Deutschland in Friedrichshain-Kreuzberg einen Kreisverband gegründet um bei der Abgeordnetehauswahl antreten zu können. Als KandiadatInnen gewählt wurden 1.) Helmut Richter; Jahrgang 1934, Bauingenieur; 2.) Michael Specht, Jahrgang 1963, Immobilienmakler; 3.) Peter Blank, Jahrgang 1972, Industriemechaniker; 4.) Manfred Holländer, Jahrgang 1936, Dipl.-Ing.; 5.) Wolfgang Slobidnyk, Jahrgang 1946, Maurermeister; 6.) Harald Hofbauer, Jahrgang 1956, Schauspieler; 7.) Cornelius Berghout, Jahrgang 1961, Altenpfleger.
27.04.2011: 17 Neonazis verteilen gegen 18 Uhr vor dem RingCenter1 bzw. am S-Bahnhof Frankfurter Allee Flugblätter der sog. "Ausländer-Raus-Kampagne". Zivilpolizisten nehmen Personalien auf und erteilen Platzverweise. Die Neonazis fuhren zum Treptower Park um weiter zu verteilen.
15.04.2011: Nach eigenen Angaben haben Autonome Nationalisten im RingCenter Papierschnipsel mit rassitischen Parolen verbreitet.
12.04.2011:
Eine 30-jährige französische Studentin und ein 23-jähriger Student aus Kamerun werden auf dem Ostbahnhof von einem 27-jährigen Mann rassistisch beleidigt und angegriffen.
15.03.2011:
Nach eigenen Angaben findet um 19 Uhr am unbekannten Ort in Friedrichshain die 4. Sitzung des Kreisverbandes der rechtspopulistischen Partei "Die Freiheit" in Friedrichshain-Kreuzberg statt. Themen: Bezirkskoordination, Kandidaturen und Termine für die Wahl zum Abgeordnetenhaus und zur BVV, Identifikation geeigneter Orte für Straßenstände in FH-KB
13.03.2011: Die sog. Bürgerbewegung "Pro Deutschland" hat mit einer Auslage versucht Eigenwerbung für eine sog. Petition an den deutschen Bundestag, im Empfangsbereich einer teilöffentlichen Einrichtung in Berlin Friedrichshain, die der Diakonie angeschlossen ist (Altenheim in der Liebigstraße), zu machen. Die ausgelegten Postkarten wurden aber am Abend sofort wieder eingesammelt und vernichtet.
10.03.2011
Nachmittags Gabriel-Max/Kopernikusstr. vor dem Il Ritrivo: Zwei Neonazis (einer blackblock-hardcore style, mit Nautikstern auf dem Hals und Unterlippenpiercing | anderer typischer Thor Steinar Träger) pöbeln einen Mann unvermittelt als "Zecke" an und verfolgen ihn. Er kann sich in ein Cafe flüchten.
08.03.2011:
Gegen 19.45 Uhr in der U5 von Alexanderplatz Richtung Hönow befanden sich 6-8 männliche angetrunkene "Nazipunks" in Begleitung von zwei Hunden. Sie belästigten erst Demonstrationsteilnehmerinnen der Frauentagsdemonstration mit aggressiven nazistischen Pöbeleien und wandten sich dann mit homophoben Pöbeleien einem Mitreisenden zu. Auf die Pöbeleien folgten Drohungen gegen diesen. Kein Fahrgast reagierte darauf. Kurz vor dem Bahnhof Samariterstraße griff einer aus der Gruppe den Mann körperlich an. Ein Fahrgast reagiert und forderte, sie sollen aufhören. Opfer, Zeugin und Nazipunks verließen Samariterstraße die U-Bahn. Die Nazipunks ließen sich darauf vor dem Netto in der Frankfurter Allee nieder.
26.02.2011:
Scheinbar rechte Fußballfans pöbelten um 0:50 Uhr auf dem S-Bf Köpeick mehrere wartenden Passanten an und versuchten sie zu provozieren. Sie jagten einige Passanten auch über den Bahnsteig. Als Polizisten eintrafen, ließen sie von den Passanten ab. Sie fuhren mit der S-Bahn Richtung Innenstadt und auf dem Bhf. Ostkreuz wurden wiederholt gegen 1:15 Uhr von den selben Jugendlichen Passanten angepöbelt und provoziert.
03.03.2011:
Eine 30-jährige französische Studentin und ein 23-jähriger Student aus Kamerun werden auf dem Ostbahnhof von einem 27-jährigen Mann rassistisch beleidigt und angegriffen.
25.02.2011:
Freitag Abend versuchten drei Neonazis (ein Typ klein, Wuschelhaare, Wollmütze | Ein Typ groß & kräftig, Wollmütze, ein Tunnelohrring im rechten Ohr | Ein Typ, braune, schulterlange Haare, Wollmütze, alle schwarz gekleidet ohne Buttons oder ähnliches) eine Gruppe Linker auf dem Bahnhof Ostkreuz anzugreifen (Zitat"Ey - wir sind Autonome Nationalisten, wir gehen nicht einfach so an Punks vorbei"). Der Versuch scheiterte. Sie sind nach Lichtenberg gefahren.
23.02.2011:
Gegen 7 Uhr werden rund um den Traveplatz mehrere Plakate vom sog. „Berliner Gedenkkomitee Horst Wessel“ entdeckt.
20.02.2011: Ein Mann, der bei einem Fastfood-Restaurant am Frankfurter Tor arbeitet, wird gegen 2.30 Uhr von einem Gast rassistisch beleidigt. Der 50-jährige Täter versucht den 35-jährigen Mann zu schlagen.
20.02.2011: Ein Mann, der bei einem Fastfood-Restaurant am Frankfurter Tor arbeitet, wird gegen 2.30 Uhr von einem Gast rassistisch beleidigt. Der 50-jährige Täter versucht den 35-jährigen Mann zu schlagen.
04.02.2011: 18.30 Uhr: Hunderte "Dresden unvergessen"-Schnipsel im Ringcenter von Neonazis geworfen.
11.01.2011: Gegen 0.50 Uhr wird ein 29-jähriger Mann durch einen Faustschlag ins Gesicht verletzt. Der 29-Jährige ist Gast in der Kneipe „Freibeuter“ in der Gabelsbergerstraße und wird Zeuge wie ein 24-jähriger Mann vor dem Lokal den „Hitlergruß“ zeigt. Er stellt ihn deshalb zur Rede.
08.01.2011: Drei Frauen werden gegen 5.00 Uhr auf der Warschauer Brücke von einer Männergruppe homophob beleidigt, bespuckt und geschlagen. Die 19-, 21- und 23-jährigen Frauen werden verletzt.
Eine als Lesung angemeldete Veranstaltung des Querforntlers Jüregen Elsässer konnte in einem bekannten Café in der Karl-Marx-Allee verhindert werden. Der Raumgeber sagte die Veranstaltung nach dem wir ihn informierten ab.

----------------------------------------------------------------------------------------------

18.12.2010: Gegen 16.25 Uhr wird ein Mann auf dem S-Bahnhof Ostbahnhof von einem Mann gefragt, ob er schwul sei und mit der Faust ins Gesicht geschlagen.
05.12.2010:
In einem Hostel an der Warschauerstr. randaliert eine Gruppe russischer Hooligans mit Hakenkreutfahne und Naziparolen. Die Polizei entfgernte die Gruppe aus dem Gebäude. Artikel
15.11.2010:
Gegen 23:15 wird im U-Bahnhof Samariterstr. die Gedenktafel für Silvio_meier mit Teer eingeschmiert.
14.11.2010:
Höchstwahrscheinlich Neonazis legen am sog. Volkstrauertag auf dem Friedhof Prenzlauerallee Ecke Mollstraße vier Kerzen, ein Strohherz sowie drei Rosen in den Farben Schwarz, Weiß und Rot an einem Grab nieder. Angeblich sei dies das Grab des SA-Führers Horst Wessel. Dieses wurde von der Roten Armee nach 1945 geschliffen und die Gebeine entfernt. Bei dem Grab dürfte es sich um den Stein für Wessels Vater handeln.
30.10.2010: Ein Rentner und ein Freund sudanesischer Abstammung wurden in einer Wohnung in der Weichselstraße von einem Nachbarn angeschrieen und mit einem Stock wurden Schläge angedroht. Anlaß waren Renovierungsarbeiten, die sich nur geringfügig in die Mittagsruhe zogen. Der Angreifer fühlte sich in seiner Ruhe gestört. Ein weiter Nachbar kam zu Hilfe.
27.10.2010:
Unbekannte beschmieren in der Waldemarstr. die Rollläden des Antifa-Versand "Red Stuff" mit einem Keltenkreuz und dem Schriftzug "NS". Ein Zylinderschloss wurde verklebt.
In der Forster Str. besprühen Unbekannte die Wand im Hausdurchgang mit folgendem Schriftzug und Symbolen: "ANTIFAHURE", "9 MM FÜR ZECKEN! LETZTE WARNUNG!", "ANB", "Terrorcrew" sowie zwei Keltenkreuzen. Desweiteren wurde die Tür des Briefkastens der Geschädigten entwendet. Artikel
In der vergangenen Nacht gegen 3 Uhr wurde auf den Infoladen M99 in der Manteuffelstrasse 99 in Berlin Kreuzberg ein Brandanschlag verübt. Obwohl die Täter von einigen Zeugen gesehen wurden, sind sie entkommen. Hätten nicht sofort Nachbarn mit dem Löschen begonnen und hätte die Feuerwehr eine Minute länger gebraucht, wäre wahrscheinlich das gesamte Haus abgebrannt, wie ein Feuerwehrmann bemerkte. Artikel
In der Nacht wurden die Klingelanlagen mehrerer Beratungsstellen (für Migranten, Opfer rechter Gewalt) in der Oranienstraße abmontiert.
In der Urbanstr. wird die Hauseingangstür einer Kanzlei mit einem Keltenkreuz beschmiert und das Klingelschild der Kanzlei gewaltsam entfernt.
Gleichzeitig wurde in Neukölln die Klingelanlage eines linken Gewerkschaftsführeres beschädigt.
15.10. 2010:
Unbekannte besprühten das Denkmal für die Gefallenen des Spanienkrieges 1936/39 in der Friedenstr. mit weißer Farbe. Es wurde die Faust des Kämpfers besprüht. Dies stellt nach Auffassung des Anzeigenden ein Symbol der verbotenen Bewegung "White Power" dar.
13.10.2010:
In der Kopernikusstr. ruft eine angetrunkene und aggressive Person mehrfach in der Öffentlichkeit "Sieg Heil".
24.09.2010:
Der Friedrichshainer Iwan Götz alias Wanja Götz ist vom Berliner Amtsgericht wegen Volksverhetzung und Titelmissbrauchs zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt worden. In die Strafen sind rund 50 Anklagepunkte zwischen 2006 und 2008 eingeflossen. Siehe auch Chronikeinträge 26.01.2009 und Januar 2006, sowie in den Presseartikeln.
07.09.2010:
In Räumlichkeiten eines Mitglieds der HNG (Hilfsorganisation für nationale politische Gefangene und deren Angehörige e.V.) in der Frankfurter Allee wird im Rahmen der bundesweiten Razzia gegen die HNG ebenfalls durchsucht.
17.08.2010:
Ein Mieter in der Zossener Str. fühlt sich von einem Mitmieter nicht akzeptiert. Als er sich auf dem Hof befand, spielte der Mitmieter in seiner Wohnung absichtlich lautstark Musik mit folgenden Textpassagen: "Wir hassen Euch Türken..." und "Heil Hitler, Heil Hitler..." ab.
08.08.2010:
Gegen 3:35 Uhr kam es auf dem S-Bahnhof Ostkreuz zu einer Auseinandersetzung zwischen spanischen und türkischen Studenten und deutschen Staatsbürgern, teilte die Pressestelle der Bundespolizei auf Nachfrage mit. Nach Informationen aus Sicherheitskreisen handelte es bei den Deutschen zum großen Teil um Mitglieder der inzwischen aufgelösten Freien Nationalisten Uckermark (FNUM). Insgesamt 22 Personen - darunter sieben Deutsche - waren an der Prügelei beteiligt, ergänzte Pressesprecher Gauer. Die beiden Gruppen waren zuvor in einem Wagen der S-Bahnlinie S42 in Streit geraten. Dass es sich bei den sieben alkoholisierten Deutschen, die von Bundespolizisten auf einen Streich erwischt worden waren, um Angehörige der FNUM gehandelt haben könnte, war den Beamten nicht bewusst. Eine politische Motivation habe man nicht feststellen können, heißt es. Gegen alle 22 Teilnehmer der Keilerei wird wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt. Reizgasspray soll ebenfalls im Spiel gewesen sein. Nachfragen bei ehemaligen FNUMlern brachten bisher keine weiteren Informationen. Artikel
06.-08.08.2010 Biermeile:
Immer wieder wurden nazistische und rassistische Parolen gerufen und es kam zu mehreren tätlichen Auseinandersetzungen an verschiedenen Orten der Meile auch gegenüber der Polizei und in der Nähe der S-Bahn Frankfurter Allee. Mindestens 13 Festnahmen durch die Polizei konnten beobachtet werden. Insgesamt wurden mindestens 118 für das Register Friedrichshain relevante Vorfälle dokumentiert.
Mehr oder weniger eindeutig rechte Symbolik auf der Biermeile (Shirts, Tattoos, Anhänger, Aufnäher): „Krawallbrüder – Arrogant und Assozial“, Thor-Steinar, Erik & Sons "Weisse Wölfe", Hammerskin, Schwarze Sonne, Triskele, Reichsadler, Eisernes Kreuz, Thorhammer, White Power, "Totenkorps", "alle gegen alle - sportfrei", "Geil auf Gewalt - Sportfrei" Shirts, "Bierschwitz", Anti-Antifa-Button, diverse Runen, Odin, "Odin statt Jesus", "Opa war in Ordnung", Hitler- und Himmlerkonterfei, „Africa we are back – euer Hass ist unser Stolz“, Artgemeinschaft, Lunikofverschwörung, Endstufe, Einherjer, Burzum, "Stahlgewitter - Die BRD ist uns völlig gleich, unsere Heimat ist das Deutsche Reich", "Die braunen Stadtmusikanten - Volkstümliche Heimatmusik", "Berliner Härte", „White Aryan Rebels“, „Too white 4 you“, „welcome to the no-go-area“, „Jesus ging übers Feuer – Ich geh über Leichen!“, Walhalla-Germany, "Freßt keine Döner", Ulitmathule, Heimatschutz Ostdeutschland, Good Night Left Side, "Germania Deutsches Blut", "blood for blood german hadcore", "Ich bin stolz ein Deutscher zu sein", "Deutsch - Stolz - Treue - Eure Galgen werden schon gezimmert". Bilder Auswertung
07.08.2010:
Nach eigenen Angaben hat der NPD Kreisverband 5 (Manuela Tönhardt) mit 19 Mitgliedern (darunter auch Neuköllner und Pankower Neonazis) einen Infotisch von 10 - 11.15 Uhr am S-Bhf. Frankfurter Allee durchgeführt. Danach angeblich noch zwei Stunden am Alexanderplatz.
31.07.2010:
Am frühen Abend kommt es zu einer Auseinandersetzung zwischen Personen des Boxi-Trinker-Milieus und einem schwarzen Parkbesucher. Dieser bemerkte, dass er als "Neger" bezeichnet wurde und stellte einen Mann zur Rede. Der alkoholisierte Pöbler beleidigte ihn weiter und bezeichnete ihn weiter als "Neger" und brüllte Sätze wie "Na weil du nen Neger bist, mach die Augen auf. Das interessiert hier keinen!" Tatsächlich schritt auch niemand der ca. 100 Besucher des Parkes ein als der Mann die erste Strophe des Deutschlandliedes sang. Es kam zu Handgreiflichkeiten die mit diversen Faustschlägen endeten. Der Betroffene verliess wütend den Park, auch jetzt schien die Masse desinteressiert.
31.07.2010:
Gegen 17 Uhr zeigten 8 unbekannte Union-Fans in der S-Bahn bei der Ausfahrt aus dem Bahnhof Ostkreuz in Richtung Wartenberg den "Hitlergruß".
29.07.2010:
In der Discothek am Warschauer Platz 18 kommt es gegen 4:15 Uhr zu einem Streit zwischen einem Mann und dem Sicherheitspersonal. Im Polizeifahrzeug rief der Beschuldigte: "Ich hasse die Türken, Adolf HITLER ist mein Vorbild, Sieg Heil“.
26.07.2010:
Am Platz der Vereinten Nationen wurde gegen 0:15 Uhr eine Frau mit dunkler Hautfarbe von zwei Männern mit den Worten: "Scheiß Bimbo, du gehörst nicht in dieses Land" rassistisch beleidigt.
21.07.2010:
Gegen 0:40 Uhr wurden am Ostbahnhof werden mehrere Personen von drei Männern angegriffen. Einer der Angreifer hob wiederholt den rechten Arm zum "Hitlergruß".
18.07.2010:
In der Jessner Str. 54 wurde gegen 2:20 Uhr aus einer Wohnung laut rechtes Liedgut abgespielt.
15.07.2010:
Gegen 15.40 Uhr wird eine 31-jährige Frau, die in einem Rollstuhl vor dem Krankenhaus in der Dieffenbachstraße sitzt, von zwei unbekannten Frauen und deren Kindern rassistisch und antisemitisch beleidigt. Die beiden Frauen werfen einen Stein nach ihr, der sie nicht trifft.
12.07.2010:
Um 6:10 Uhr stand ein Mann auf der Kreuzung Straßmannstr. 18 und rief mehrfach "Heil Hitler" in Richtung vorbeifahrender Fahrzeuge.
09.07.2010:
Gesichtsverletzungen erlitt ein Jugendlicher in der Nacht bei einem Angriff im Volkspark Friedrichshain. Der 16-Jährige saß mit Freunden auf einer Parkbank, als ein Unbekannter aus einer Gruppe heraus auf ihn zutrat, ihn wegen seiner Hautfarbe beleidigte und aus etwa einem Meter mit einer Schreckschusswaffe auf ihn schoss. Er musste mit Gesichtsverletzungen im Krankenhaus behandelt werden. Der geständige 18jährige Täter wurde am 15. Juli 2010 festgenommen.
28.06.2010:
Zwei Männer wurden in einer Diskothek am Warschauer Platz von einem Mann nach seiner Herkunft gefragt. Nachdem er erwidert hatte, israelischer Staatsbürger zu sein, würgte ihn der Unbekannte und schlug ihm mit der Faust ins Gesicht. Als ihm sein Begleiter zu Hilfe kam, wurde auch dieser von dem Angreifer, der vorgab, Palästinenser zu sein, geschlagen. Ein 43-jähriger Mitarbeiter der Diskothek soll die beiden Männer anschließend vor die Tür begleitet haben, wo es zu verbalen Auseinandersetzungen zwischen dem unbekannten Angreifer, den ihn unterstützenden 43-Jährigen und den israelischen Touristen kam. Der 43-Jährige verletzte die jungen Berlinbesucher dabei durch Pfefferspray.
26.06.2010: Innerhalb von zehn Minuten ist es in der Nacht gegen 23 Uhr im Volkspark Friedrichshain zu Angriffen auf vier Männer gekommen. Alle gaben unabhängig voneinander an, zunächst aus einer vierköpfigen Personengruppe heraus gefragt eorden zu sein, ob sie homosexuell seien. Noch bevor die Männer jeweils antworten konnten, wurden sie von den vier Tätern geschlagen und getreten und erlitten hierdurch leichte Verletzungen im Gesicht und am Oberkörper. Die Tätergruppe flüchtete.
19.06.2010:
Nach eigenen Angaben haben Neonazis nach dem missglückten Aufmarsch in Straußberg mit 20 Personen einen Spontanaufmarsch am S-Bhf. Frankfurter Allee veranstaltet. Ohne Bestätigung durch andere Quellen.
19.06.2010:
Um 4:15 Uhr, während einer Auseiandersetzung am S-Bhf. Frankfurter Allee, rief der Angreifer mehrmals "Sieg Heil".
18.06.2010:
Direkt neben "Happy Sushi" an der Boxhagener Straße ecke Wismarplatz wird vom Wirt zum WM-Spiel Serbien/Deutschland gegrillt. Es versammeln sich Männer mit Thor-Steinar-Klamotten.
18.06.2010: Am Hohenstaufenplatz gegen 13:30 Uhr beleidigte und bedrohte ein Mann mehrere Hortkinder mit den Worten "Ausländer raus - Ich stech dich ab - Geh nach Hause, oder ich nehme dich mit". Dabei griff er in seine Tasche und imitierte das Hervorziehen eines Messers. Auch bespukte er die Kinder.
17.06.2010: Einen Tag vor dem WM-Spiel Deutschland/Serbien wird ein Jugendlicher, der sich für Serbien ausspricht von Deutschland Fans angegriffen.
12.06.2010:
Vier junge Neoazis (Autonome Nationalisten) rufen zwischen dem Skatergelände und dem Volleyballplatz im Volkspark Friedrichshain rechte Parolen (u.a. "Scheiß Polacken" und "Achtunachtzig"). Die zahlreichen ParkbesucherInnen registrieren das Geschehen schreiten aber nicht ein.
03.06.2010:
Nach einem Fußballspiel des BFC Dynamo Berlin gegen Ankaraspor Kulübü 07 befanden sich um 0:10 Uhr ca. 10 Fußballfans auf dem Fernbahnsteig am Ostbahnhof. Einer aus der Gruppe rief plötzlich: "Lieber ein Verlierer sein als ein dummes Türkenschwein" und "Sieg Heil, Sieg Heil".
29.05.2010:
Ein Reporter wird bei einer Umfrage in der Simon-Dach-Straße für Radio Friedichshain von einem Neonazi rassistisch beleidigt.
28.05.2010:
In einem sudaneischen Imbiß in der Grünberger Straße haben mehrere Personen einen Mitarbeiter verprügelt. Die Polizei wurde benachrichtigt, die Täter gefaßt.
21.05.2010:
22:15 ziehen ca. 10-12 Neonazis aus Lichtenberg über die Brücke Scheffelstr in die Eldenaer und biegen in die Hermann-Blankenstein Strasse ein. Sie brüllten dabei ununterbrochen "Sieg Heil" und sangen die erste Strophe des Deutschlandliedes.
08.05.2010: Am frühen Morgen kam es auf dem S-Bahnhof Ostkreuz zu einer Auseinandersetzung zwischen spanischen und türkischen Studenten mit Mitgliedern der Freien Nationalisten Uckermark (FNUM). Insgesamt 22 Personen (darunter sieben Deutsche) wurden festgenommen. Die Bundespolizei geht nicht von einem politischem Hintergrund aus.
05.05.2010:
Gegen 02:30 Uhr wird ein Mann aus der Diskothek Matrix am Warschauer Platz geworfen. Er ruft lautstark "Heil Hitler".
Anfang Mai 2010: Bei einem Termin im Jobcenter Friedrichshain-Kreuzberg wird ein Klient von der Bearbeiterin rassistisch beleidigt mit den Worten „Wenn Ihnen das nicht passt, dann gehen sie doch nach Frankreich zurück.“
24.04.2010:
Neonazis verteilen am Nachmittag für einige Minuten am U-Bhf. Frankfurter Tor Flyer für den Aufmarsch am 1.Mai. Sie hängen ein Transparent ("Unserem Volk eine Zukunft") an die Sparkasse.
19.04.2010:
Zwei Männer werden gegen 21.00 Uhr in der Adalbertstraße von unbekannten Personen homophob beleidigt und mit Wurfgeschossen beworfen.
10.04.2010:
Wiederholt wird ein Anwohner der Graefestr. mit "Hitlergruß" begrüßt.
09.04.2010:
Zwei Neonazis machen Wühlischstr. Ecke Gärtnerstr. den Hitlergruß und schreien "HeilHitler". Ein Mann und eine Frau sprechen die beiden daraufhin an und werden sofort angegriffen. Ein weiterer Passant mischt sich ein, checkt die Lage nicht und hält den Betroffenen des Angriffs fest, damit die Neonazis weiter auf ihn einschlagen können. Die Polizei wurde gerufen, erschien aber nicht. Die Situation löst sich von allein auf, leicht verletzt machen sich die Betroffenen davon. Auch die Neonazis suchen das weite.
08.04.2010:
In der Nacht zu Donnerstag tauchen wieder in der Nähe des Ostbahnhofs (Rüdersdorfer Straße/Koppenstraße/Singerstraße und vor allem an der Oberschule Rüdersdorfer Str.) Plakate der "Freien Kräfte Berlin" auf. Darauf: "Italien machts vor, Deutschland machts mit. Wir wollen so einen Frass nicht. Deutsche Esskultur pflegen!"
06.04.2010:
In der Nacht zu Dienstag wurden in der Nähe vom Ostbahnhof vier Neonazis von der Polizei beim Plakatieren ertappt. Sie haben Plakate mit der Aufschrift "Wenn nicht wir wer dann, wenn nicht jetzt wann dann, Nationaler Sozialismus jetzt" sowie Plakate mit "McDonalds und Burger King platt machen, deutsche Esskultur schützen" geklebt. Außerdem steckten sie NPD-Propaganda hinter Scheibenwischer der nah stehenden Autos.
31.03.2010:
Ein betrunkener 20-Jähriger hat in der Nacht gegen 1 Uhr 50 in der Karl-Marx-Allee in Friedrichshain einen 22-jährigen Angolaner bedroht. Zuvor hatte der 20-Jährige ihn nach einer Zigarette gefragt, was dieser aber verneinte. Darauf beleidigte der Betrunkene ihn rassistisch, drückte ihm einen Kugelschreiber an den Hals und drohte ihn abzustechen. Dann flüchtete der 20-Jährige, wurde aber wenig später von der Polizei ergriffen und zur Blutprobe sowie zur erkennungsdienstlichen Behandlung gebracht.
09.03.2010:
Um 10:30 Uhr zerschmeißen Unbekannt mit Pflastersteinen die Glasscheiben der "linken Szenekneipe" Onkel und Tante e.V. in der Oranienstr. und beschädigen das Schloß der Eingangstür mit Klebstoff. Die Kneipe ist Angriffsziel der Aktion "Aktion gegen linke Läden".
Unbekannte sprühten "nw-berlin.net" (Internetseite des Nationalen Widerstandes der rechten Szene) auf die Eingangstür zum Geschäft der Obdachlosen-zeitung/Verein Querkopf in der Blücherstr.
Unbekannte besprühten am frühen Morgen eine Hauswand in der Pücklerstr. mit dem Schriftzug "GAME OVER", rechts davon "ANB" und 2 Keltenkreuzen.
05.03.2010:
Ein in Afrika geborener Mann wurde in der Nacht in Friedrichshain beleidigt und geschlagen. Eine Gruppe von fünf bis sechs Männern hatte den 28-Jährigen gegen 23 Uhr 30 an der Tram Haltestelle Landsberger Allee Ecke Petersburger Straße zunächst nach der Abfahrt der nächsten Bahn gefragt. Einer der Männer beleidigte den Angesprochenen anschließend fremdenfeindlich und schlug ihm ins Gesicht. Als die Männer kurze Zeit später in eine eintreffende Tram einstiegen, versuchte das Opfer ihnen zu folgen, wurde jedoch mit einem Tritt zurück auf den Gehweg befördert. Auch die Täter verließen die Bahn wieder, schlugen und traten abwechselnd auf den 28-Jährigen ein und flüchteten dann zu Fuß in Richtung Petersburger Straße. Der Verletzte wies leichte Hautabschürfungen im Gesicht auf und wurde in ein Krankenhaus gebracht, von wo er sich jedoch noch vor einer ambulanten Behandlung wieder entfernte.
Zeugen gaben an, dass die Tätergruppe bereits vorher in einer anderen Tram aufgefallen sei, weil die aggressiven Männer dort lautstark herumgegrölt und verfassungswidrige Äußerungen von sich gegeben hatten. Die Polizeibeamten leiteten Strafermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung und dem Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen ein.
28.02.2010:
Als ein Mann in gegen 14 Uhr in der Höchtste Str. einen Hundehalter bat, seinen unangeleinten Hund zur Seite zur nehmen, wurde er rassistisch beleidigt mit den Worten: "Verpiss Dich mal dahin wo Du hergekommen bist - in Dein Scheißland - Schade, dass es den Hitler nicht mehr gibt, der würde solche wie Dich vergasen - Halt Deine Schnauze Du scheiß Ausländer". Außerdem zeigte der Mann den Hitlergruß.
23.02.2010:
In einem Fitness-Center an der Frankfurter Allee wurden zwei Männer mit rechtsextremen T-Shirts gesehen, einer mit "Ansgar Aryan", einer mit "Wir machen auch Hausbesuche".
13.02.2010:
Um 3:50 wird ein Mann in der S-Bahn beim Rauchen erwischt. Am S-Bhf. Ostkreuz, streckte er den rechten Arm nach oben und sagte: "Scheiß drauf, Sieg Heil".
07.02.2010:
7.30 Uhr Grünbergerstr. Ecke Wahrschauerstr. haben ca. 3 Nazis einen Menschen rassistisch beschimpft, geschlagen, gerteten und verletzt. PassantInnen konnten den Angriff stoppen und die Täter flüchteten. Ein Taxi wollte den blutenden Betroffenen der Attacke nicht mitnehmen. Auch andere PassantInnen solidarisierten sich nicht mit dem Betroffenen sondern gaben ihm die Schuld für den Angriff.
07.02.2010:
Ein Mann wird gegen 9.35 Uhr auf dem U-Bahnhof Warschauer Straße homophob motiviert von einem Mann geschlagen.
02.02.2010:
Gegen 11 Uhr werden durch Steinwürfe die Fensterscheiben des Querkopf e. V. in der Blücherstr beschädigt und das Türschloss mit schwarzer Farbe beschmiert. Es ist bereits der dritte Vorfall mit der gleichen Vorgehensweise.
29.01.2010:
Auf dem U-Bahnhhof Mehringdamm wird gegen 23.30 Uhr ein Mann homophob beleidigt und von mehreren Personen aus einer Gruppe heraus geschlagen und getreten.
28.01.2010:
Urteil im Bordsteinkick-Prozeß. Die Neonazis saßen seit dem 12. Juli in U-Haft. Hauptäter Kaplan wurde zu fünf Jahren und sechs Monaten wegen versuchten Totschlags incl. gefährliche Körperverletzung verurteilt und verbleibt in Haft. Gegen Marcel Ingo Bittner und Michael Lekzycki wurden wegen gefährlicher Körperverletzung jeweils eine Jugend- und Freiheitsstrafe von zwei Jahren verhängt, deren Vollstreckung zur Bewährung ausgesetzt wurde. Michael Gast hat das Gericht freigesprochen. Urteil
25.01.2010:
In der Nacht zu Montag wurden bei dem Büro der Naturfreunde Jugend in der Gryphiusstr. zwei Fensterscheiben durch Würfe mit Kleinpflastersteinen beschädigt. Gleichzeitig wurden bei weiteren linken Läden in Neukölln ebenfalls Scheiben zerstört. TAZ-Artikel
01.01.2010: Drei Männer werden gegen 1.00 Uhr in der Köthener Straße von drei Männern homophob beleidigt und attackiert.

----------------------------------------------------------------------------------------------

20.12.2009: Zwei Jugendliche werden auf dem Nachhauseweg gegen 5 Uhr morgens in der S-Bahn zwischen Frankfurter Allee und Treptower Park von sechs Neonazis als "schwul" beschimpft und ins Gesicht geschlagen. Die Nazis flüchteten vom S-Bahnhof Treptower Park.
28.11.2009:
Im Jessner-Eck trifft sich eine Gruppe augenscheinlicher Neonazis.
22.11.2009:
In der U5 wurde ein dunkelhäutiger Mann mit einem Feuerlöscher besprüht - wahrscheinlich um ihn "weiß" zu machen. Das sagten zumindest Zuggäste aus. Der Zug stoppte im U-Bahnhof Weberwiese.
21.11.2009: Während die Silvio-Meier-Gedenkdemo durch Friedrichshain zieht, sammeln sich Neonazis im "Billiard House Friedrichshain" in der Rudolfstr. 4. Am U-Bhf. Samariterstr. werden nachts Papierschnipsel auf der Erde hinterlassen auf denen der Mord an Silvio Meier gefeiert wird.
08.11.2009:
In der Revaler Str. wird ein Mann, der eine Kippa trägt, von zwei Jugendlichen antisemitisch beleidigt.
07.11.2009:
Nach einem gescheiterten Konzert der extrem rechten Band "Kategorie C", das in Oberschöneweide stattfinden sollte, bewegen sich größere Besuchergruppen durch Berlin. Am Ostkreuz kommt es an diesem Abend zu mehreren Angriffen auf AntifaschistInnen.
21.10.2009:
Drei Autonome Nationalisten kleben am U-Bhf Frankfurter Allee Plakate für eine Nazi-Soli-Party für "Enrico" in Sachsen.
10.10.2009:
Naziaufmarsch mit 600 Teilnehmern unter dem Motto "Vom nationalen Widerstand zum nationalen Angriff!" vom Alexanderplatz zur Landsberger Allee. Nach dem Aufmarsch kommt es am U-Bhf. Frankfurter AAllee zu einem Angriff von etwa 50 Neonazis auf eine Gruppe linker Jugendlicher. Die Polizei schaut demonstrativ weg. Bericht
26.09.2009:
Kurz vor der Wahl werden im Weidenweg mehrere Exemplare der NPD-Wahlkampfzeitung "Jetzt reicht`s" hinter die Scheibenwischer parkender Autos geklemmt. Die Zeitungen wurden entfernt.
25.09.2009:
In den Morgenstunden wird ein Schwarzer von drei Männern rassistisch beleidigt, geschubst und angegriffen. Er wehrt sich erfolgreich und kann entkommen.
18.09.2009:
In der Kneipe "Tonart" (Sonntagstr./Lehmbachstr.) treffen sich ca. 20 Neonazis. Thor-Steinar-Bekleidung und T-Shirt`s mit eindeutig neonazistischen Motiven, rufen keinerlei Reaktion bei Betreiber und Gästen hervor. Erst das Eintreffen von mehreren AntifaschistInnen ruft auch die Polizei auf den Plan.
31.08.2009:
Gegen 14:30 Uhr wird in der Simon-Dachstraße auf der Höhe Nummer 5 eine migrantische Frau von fünf Neonazis angegriffen.
30.08.2009: Polizisten nahmen gegen 3 Uhr morgens drei Männer in der Rigaer Str. fest, die Wahlplakate beschädigt hatten. Hierbei wehrten sich die Drei, so dass sie von den Polizisten gefesselt werden mussten. Gegen das Trio, welches der rechten Szene zugehörig ist, wird nun wegen Sachbeschädigung und Widerstandes gegen Vollzugsbeamte ermittelt.
25.08.2009:
Rassistische Kontrolle auf dem Forckenbeckplatz. Ein migrantische Familie wird von Polizisten schikaniert, durchsucht und schlussendlich werden ihnen zwei vier Monate alte Hundewelpen weggenommen, weil diese angeblich Kampfhunde sein.
7.-9.8.2009: Biermeile 2009
Gesichtete ein- und mehrdeutige Symbole und Aufdrucke: Schwarze Sonne-Tattoo am Ellenbogen, Keltenkreuz-Tattoo am Ellenbogen abgeklebt, Eisernes Kreuz als Tattoo und auf Shirt, Utgard Tattoo-Shirt, Sonnenrad-Shirt, Blood4Blood, Todesstrafe für Kinderschänder, "Arrogant und Antisozial", "Legion of Thor", "Stop Control" (linkes Shirt an rechten Brust), "NS-Spirit 1933-1945", "Wer besser schießt hat mehr vom leben", "Heide", Odin statt Jesus-Schlüsselband, "Wild new Generation" (Faust im Eisernen Kreuz), "Skingirls", "StahloBrandenburg", T-Shirt von der ehemaligen Nazi-Kneipe Kiste (Weitlingstraße), Erik & Sons, "Kameradschaft Zelle Jüterborg", "Kill Baby Kill!" belgische B&H-Band, "You know we hate you", " "Kellerjungs-Ostberlin", "Kampftrinker Ost", "Aryan Brotherhood", "Problemfan", "Gib Gays keine Chance", Anti-Antifa-Shirt (Triskele), KluKluxKlan-Tattoo, Snow & Sund, ACAB, Lichtenberger Dynamo Crew, "Keine Waffen für Israel", "Midgards-Stimme", "Trotz Verbot nicht blöd", "Twillight of the thunder-god" (mit thorshammer) Indymedia-Bericht
04.08.2009:
Um 20 Uhr 15 zieht eine Gruppe von 15-20 Nazis, unter ihnen vier Frauen, mit u.a.
Sieg-Heil-Rufen durch die Mainzer Straße. Als ein Anwohner sich am Fenster beschwert, bedrohen ihn die Nazis und sieben von ihnen stürmen das Haus, wobei ein Mann sich beim Einschlagen der Tür verletzt. Nach ein paar Minuten verlassen sie das Haus wieder. Auch im Beisein der Polizei bedrohen die Nazis weiterhin das Opfer. Die Polizei nimmt die Personalien von einem Nazi auf, bevor die ganze Gruppe ungestört ihren Weg fortsetzt.
03.08.2009:
Gegen 00.15 Uhr kommt es am Bersarinplatz zu "Heil Hitler"-Rufen durch drei Männer.
20.07.2009:
Gegen 4 Uhr früh wird die Betreiberin eines Imbiss in der Rigaer Str. von zwei Männern rassistisch beleidigt nachdem sie die beiden aufgefordert hat den Laden zu verlassen. Es kommt zu einer Auseinandersetzung. Einer der Männer umfasst den Arm der Betreiberin so stark, dass sie ein Hämathom davon trägt.
12.07.2009:
Gegen 6 Uhr wird ein 22jähriger am S-Bahnhof Frankfurter Allee von vier Neonazis brutal zusammengeschlagen. Mit dem Gesicht nach unten wird auf seinen Kopf getreten. Er erlitt Hirnblutungen, einen Jochbeinbruch und Prellungen. Die vier Neonazis im Alter zwischen 20 und 26 Jahren wurden festgenommen. Polizeiticker
06.07.2009:
Ein 45-Jähriger wurde gestern Abend in Friedrichshain angegriffen. Gegen 18 Uhr 15 hatte ein Unbekannter den Mann im Volkspark Friedrichshain ohne vorherigen Anlass mit den Worten ?Du schwule Sau? beleidigt und ihm mit einem Stein gegen den Kopf geschlagen. Der Täter flüchtete anschließend unerkannt. Der 45-Jährige erlitt leichte Verletzungen und wurde in einem Krankenhaus ambulant behandelt. Der Polizeiliche Staatsschutz des Landeskriminalamtes hat die Ermittlungen übernommen.
05.07.2009:
Zwei augenscheinlich linke Jugendliche werden gegen 5 Uhr morgens von einem Neonazi vor dem Jeton als "Scheiß Antifas" angepöbelt und bedroht. Als sie weitergingen, kommen ihnen plötzlich der Pöbeler und ein weiterer Neonazi hinterhergerannt, schlagen einen der Jugendlichen zu Boden und versuchen auf seinen Kopf einzutreten. Die beiden Jugendlichen wehren sich und können flüchten, während die Neonazis zurück zum Jeton gehen um Verstärkung zu holen.
14.06.2009:
Gegen 4 Uhr treffen zwei Linke in der Frankfurter Allee auf zwei Neonazis. Als diese
von den beiden Antifaschisten auf ihre Thor Steinar - Kleidung angesprochen werden, kommt es zu einem Wortgefecht. Im Verlauf der Diskussion zieht einer der Neonazis ein Messer und fügt einem beteiligten Linken eine tiefe Schnittverletzung am Arm zu.
06.06.2009:
Nach Augenzeugenberichten treffen sich 150-200 rechtsoffene Hooligans und einige Neonazis am S-Bhf. Treptower Park, um gemeinsam bis zur Frankfurter Allee zu fahren. Sie skandieren: "Deutschland den Deutschen - Ausländer raus", und andere rechte Parolen. Indymedia
03.05.2009:
An der Tram-Haltestelle Frankfurter Tor fallen zwei Männer durch "Sieg Heil"-Rufe und dem Äussern rassistischer Parolen auf. Umstehende Passanten werden von ihnen bedroht.
09.04.2009:
Vor der Kaiser's-Filiale Revaler / Ecke Warschauer Straße provozieren zwei Männer, von denen einer ein „Hasta la vista-antifascista“ T-Shirt trägt, eine verbale Auseinandersetzung mit einer Gruppe Jugendlicher. Die beiden Männer gehen danach zum S-Bhf. Warschauer Str. und steigen in die Bahn.
04.04.2009:
Ein Schwarzer wird in einer friedrichshainer Disco rassistisch beschimpft und erstattet Anzeige. TAZ
29.03.2009:
In der Nacht auf den 29.03.09 wird ein am Wohnprojekt "K9" (Kinzigstr. 9) über dem Erdgeschoss befindliches Transparent mit der Aufschrift "Keine homezone für Faschisten" abgebrannt.
28.02.2009:
Eröffnung des Ladens Tromsø: Indymedia. Kundgebung vor dem Laden > Ankündigung und Presse, Berichte 1, | Bilder 1, 2, 3, 4, 5, 6 | Videos 1, 2 ,3 , 4
14.02.2009:
Ein Mann wird morgens von einer Party kommend am S-Bahnhof Frankfurter Allee die Treppe heruntergetreten und bewußtlos am Boden liegend beraubt. Die Täter trugen eine blau-weiße-Thor Steinar Jacke.
7.2.2009:
In den Abendstunden fährt eine größere Gruppe von rund 20 Neonazis mit der U5 von Lichtenberg nach Friedrichshain. In der Bahn bepöbeln und belästigen ein farbiges Pärchen. Der Neonazi-Aktivist Alexander Basil war Teil dieser Gruppe.
26.01.2009: Der Friedrichshainer Holocuastlegner Iwan Götz wird am Anklamer Amtsgericht zu 8 Monate auf Bewährung verurteilt, weil er den Holocaust als Propagandalüge dargestellt hat. Er ist schon mehrfach wegen ähnlicher Delikte vorbestraft. Prozessbericht
23.01.2009: Eine Gruppe Jugendlicher wird von drei Neonazis vom U-Bahnhof Samariterstr. in den Südkiez verfolgt und bedroht. Als sie vor dem Kulturprojekt Scharnweberstr. 38 sind greifen die Nazis plötzlich an. Die Gruppe wehrt sich erfolgreich. Indymedia
16.01.2009:
Ein Mann der Flyer für Franzözisch-Kurse verteilt, wird in der Bar "Bistro 10 A" in der Koppenstr. 93-95 aufgrund seiner Hautfarbe rassistisch beleidigt.
06.01.2009:
Ein Punk wird in den Morgenstunden am S-Bhf. Ostkreuz von drei Neonazis angegriffen und so schwer verletzt, dass er stationär behandelt werden muss. Sie zertrümmerten eine Flasche auf seinem Kopf, übergossen ihn mit Wodka und stachen ihm die Scherben ins Gesicht. Er trug außerdem innere Blutungen durch tritte in den Bauch davon. Meldung von seinen Freunden auf Indymedia

----------------------------------------------------------------------------------------------

19.11.2008: Wohnungsdurchsuchung bei einem Ehepaar, dass unter einem Pseudonym bei ebay DVDs mit NS-Propaganda aus eigener Produktion verkauft hat.
11.11.2008:
In der Palisadenstraße wird am Abend eine Hauswand mit antisemitischen Parolen und Hakenkreuzen beschmiert. Die Hausverwaltung läßt sie umgehend entfernen. >>> Artikel
10.10.2008:
Vor der Bar "Hexe" (Kopernikusstr.) sammeln sich etwa 25 Hooligans und Black-Block-Nazis. Passanten werden angepöbelt und mit rechten Sprüchen bedroht. Nach einem Streit untereinander teilt sich die Gruppe auf. Der größere Teil geht zur S-Bahn Warschauerstr.
02.10.2008:
In der Nacht auf Freitag sammeln sich am S-Bhf. Warschauerstr. etwa 15 Neonazis, skandieren "Sieg Heil" und bedrohen PassantInnen. Bevor die Polizei eintrifft ist die Gruppe in der S-Bahn verschwunden.
19.09.2008:
Ein Jugendlicher wird am S-Bhf. Warschauerstr. ohne ersichtlichen Grund von 15 Neonazis gejagt. Diese bewerfen ihn mit Steinen, zerstören das Schloss seines Fahrrades und nehmen es mit. Die eintreffende Polizei kann keinen der Täter feststellen. ZeugInnen berichten die Lichtenberger Neonazis Alexander Basil, David Gudra und Nicole Stenzel in der Gruppe erkannt zu haben.
07.09.2008:
In der Nacht zu Samstag wurden zwei Punks auf dem U-Bhf. Samariter Straße von 2-3 Männern aus einer größeren Gruppe heraus angegriffen und geschlagen. Die Gruppe fuhr dann mit der U-Bahn in Richtung lichtenberg. Die verletzten Punks blieben auf dem Bhf zurück. Über einen Polizeieinsatz ist nichts bekannt.
30.08.2008:
In der Nacht zu Samstag werden an der Schule in der Rigaerstr. Hakenkreuze geschmiert.
08.08.2008:
In der Nacht zu Samstag wird eine Punkerin in der Warschauerstr. (zwischen Grünberger und Boxhagener) von einem Balkon aus mit Flaschen beworfen. Sie sucht Schutz in einem Spätkauf und wird dort von einer Gruppe Mäner umzingelt und beschimpft. PassantInnen können schlimmeres verhindern.
Anfang August:
Biermeile Nr. 12. Trotz einger Vorkehrungen des Veranstalters kam es auf dem internationalen Bierfestival zu Zwischenfällen mit rechtsextremen Publikum. Auswertung auch auf Indymedia
Freitag: Vier Grufties kommen mit der S-Bahn Frankfurter Allee an und werden an der Apotheke von zwei Neonazis angegriffen und verletzt. Die Täter entkommen. Als die Polizei eintrifft und die Personalien der Betroffen aufnimmt sind viele Träger rechtsextremer Symbole am Ort (z.B. „Nationale Opposition, Thor Steinar, Skrewdriver), die von der Polizei nicht beachtet werden.
Etwa 20 Neonazis sammeln sich an der Str. Pariser Kommune. Dort wird jemand mit einem Schlagstock traktiert und muss ins Krankenhaus. Ein Mann wird festgenommen. Es wird gerufen „Hier beginnt d. Nationale Widerstand“
Samstag: Am Nachmittag verteilt eine Gruppe von sechs Neonazis Aufkleber der JN und "Freie Kräfte Teltow-Flämming" (Augenzeuge auf Indymedia)
Gegen 18:30 Uhr wurde eine Familie mit schwarzem Vater, weißer Mutter und drei Kindern am S-Bhf. Frankfurter Allee von einer großen Gruppe Männer angegriffen und mit Flaschen beworfen. PassantInnen greifen ein und werden ebenfalls traktiert. Bericht eines Augenzeugen
Höhepunkt war ein Angriff auf den alternativen Veranstaltungsraum XB-Liebig (Liebigstr. 34) durch zehn Hooligans am frühen Samstagabend. Hier ging eine Fensterscheibe zu Bruch. Die Angreifer wurden von der Polizei gestellt und machten Anzeige gegen unbekannt, weil sie angeblich Pfefferspray abbekommen haben. Daraufhin belagerten unzählige Polizeikräfte die Rigaerstr bis in die Nacht.
Am Ambrosius Bierstand sammeln sich wie im letzten Jahr etwa 20 bekannte Neonazis. Diese versuchen auf dem Nachhauseweg in die Samariterstr. zu gelangen und werden von der Polizei aufgehalten.
Folgende ein und zweideutige rechte Symbole wurden auf Klamotten von BesucherInnen gesichtet: "Bloody-Devil-Supporter"; "Mein Schwert für Odin - Mein Leben für Odin - Mein Blut für Odin"; Spreegeschwader; Kategorie-C; "Good-Night-Left-Side"; H8-Wear; „Keine Gnade für Kinderschänder“, „Toderstrafe für Kinderschänder“, Spreegeschwader, „Berserker – stay brutal“, Anti-Antifa, Thor-Steinar (neues Logo, „Hausbesuche“), SS-Rune, „Berlin meine Reichshauptstadt“, "8,8 Promille", Skrewdriver
31.07.2008:
In der Nacht schlägt ein Mann auf dem Grünstreifen Bänschstr./Samariterstr. grundlos auf vier Personen ein, die den Abend auf der Straße genießen. Er ruft dabei Naziparolen, betitelt die Opfer als Asoziale. Die Polizei nimmt den Angreifer fest.
18.07.2008:
Die 20 Jährige Jaqueline A. aus Neukölln wird wegen versuchtem Totschlag vom Landgericht Berlin zu 3,5 Jahren Jugendhaft verurteilt. Sie hatte am 02.03.2008 einen Schwarzen am S-Bahnhof Frankfurter Allee vor die S-Bahn geschubst. Trotz der Eindeutigkeit des rassistischen Motivs, wertete das Gericht Alkoholeinfluss als Ursache und bescheinigte der Angeklagtin eine Persönlichkeitsstörung. >>>
16.07.2008:
Zehn Friedrichshainer Jungnazis und NPDler fahren vom Treffpunkt Ostkreuz nach Schöneweide, um eine antifaschistische Veranstaltung zu stören.
7.-12.07.2008:
An einem Abend kommt es zu einem Angriff auf zwei linke PassantInnen vor der Kneipe Panic Room (Richard Sorge Str). Gäste der Bar bewarfen sie mit Steinen und Flaschen. Einen Tag später erscheint auf der Website eine Stellungnahme >>>
25.06.2008:
Nach dem EM-Spiel der türkischen gegen die deutsche Fußballmannschaft überqueren zwei junge Männer mit Hitler-Gruß die Warschauerstr. Zwei PassantInnen sprechen sie darauf an und werden mit einer Flasche und Schlägen traktiert. Andere FüßgängerInnen greifen ein und können Schlimmeres verhindern. Nach 10 Minuten trifft die Polizei ein - die Täter sind bereits verschwunden. Indymedia
Zeitgleich steht vor dem Watergate eine Horde Hools und Nazis mit Thor Steinar-Klamotten. Auf der Fahrbahn wird mit Baustellengittern eine Absperrung errichtet, durch die nur "deutsche" Autos durchgelasssen werden. Bestimmt eine halbe Stunde zieht sich das hin. Drumherum "feiern" alle "friedlich".
15.06.2008:
Vor der Sparkasse im RingCenter an der Frankfurter Allee wird ein Pärchen von zwei Männern mit Hitlergruß angepöbelt. Nach einer verbalen Auseinandersetzung wird die Polizei alarmiert. die Nazis gehen schnell in die Großraumdisko Jeton. Als die Polizei nach 20 Min. endlich eintrifft wwrden die Secruity-Angestellten des Jetons aufgefordert mit einer Zeugin die Nazis im Jeton zu schen. Ohne Fahndungserfolg verlässt die Polizei das Geschehen. Kurz darauf wird das Pärchen an der Ecke Pettenkoferstr. erneut angepöbelt. Diesmal von 2 Männern und einer Frau, welche auch gleich losschlagen. Die Frau wird am Boden liegend getreten, dem Mann wird die Nase gebrochen. Eintreffende Polizei nimmt die Betroffenen nicht ernst und folgt den Tätern nicht die Rigaerstr. Richtung Bersarinplatz.
09.06.2008:
In der Nacht zu Dienstag wird ein Mann von den Neonazis Alexander Basil und David Jäckel an der Warschauer Straße mit Holzlatte und Pflasterstein bedroht.
08.06.2008:
Ein betrunkener 17 Jähriger gröhlt auf dem SBhf. Ostkreuz rassistische Parolen durch ein Megaphon.
02.06.2008:
Ein 39Jähriger wirft einen Stein in die Polizeiwache Wedekindstr. Als Beamte ihn stellen beschimpft er sie mit Nazi-Parolen.
01.06.2008:
Die Gedenktafel für den von Nazis Ermordeten Silvio Meier im U-Bhf. Samariterstr. wurde mit einem großen orangenem Hakenkreuz beschmiert. In der gleichen Nacht wird die Internetseite der Freien Kameradschaften Berlins im U-Bhf. Frankfurter Tor angebracht. Indymedia
1
8.05.2008: In der Nacht auf den Sonntag wurde gegen 5 Uhr eine Gruppe von linken Jugendlichen am U-Bhf- Frankfurter Allee von ca. 10 Vermummten, mit Schlagringen und Teleskopschlagstöcken bewaffneten Neonazis angegriffen. Dabei wurde eine 20 jährige Frau zu Boden geschlagen und mit Pfefferspray besprüht. Die Opfer konnten sich in ein Geschäft flüchten und wurden vom Rettungsdienst behandelt. Die Täter entkamen. Polizeitickerversion ist etwas anders als von den Zeugen.
16.05.2008:
In der Kneipe "Hexe" in der Kopernikusstr. sammeln sich 15 rechte Hooligans und pöbeln Passanten an. Als zwei Frauen vorbei kommen, vermumt sich der Lichtenberger Nazi Lars Wüsche, der in der Gruppe ist, und besprüht beide mit Pfefferspray. Eine der beiden Frauen wird k.o. geschlagen. Als die Polizei eintrifft haben aufgebrachte Passanten die Kneipe bereits belagert und die Nazis z.T. in die Flucht geschlagen. Etwa 10 Hooligans kommen zur Verstärkung vom S-Bhf. Warschauerstr.
04.05.2008:
In der Nacht zu Monntag wurde der Laden des Jugendbildungsträgers Naturfreunde Jugend in der Gryphiusstr. attackiert. Wie schon zwei Monate vorher wurde die Scheibe zerstört. Außerdem wurde die Frontscheibe des NFJ-Autos eingeschlagen. Noch am Morgen kam ein Bekennerschreiben mit folgendem Inhalt per email: "Der Anschlag auf Euer Büro und das Fahrzeug ist eine Antwort auf Euer antideutsches Nestbeschmutzertum. Rotfront Verrecke !!!" Indymedia
03.05.2008:
Eine Gruppe Linker wird gegen 3 Uhr in der Gärtnerstraße zwischen Grünberger und Boxhagnerstr. von 6 Neonazis angegriffen und mit CS-Gas verletzt. Die Neonazis sind Richtung Frankfurter Allee weiter gegeangen. Passanten rufen die Polizei. Als diese kommt, trifft sie niemanden mehr an. Indymedia
Ebenfalls in der Nacht zu Samstag wurde eine weitere Gruppe Linker am Boxhagner Platz von einer Gruppe unbekannter angegriffen und mit CS-Gas verletzt.
02.05.2008:
Gegen 15 Uhr verfolgt der Neonazi Alexander Basil und ein weiterer Nazi zwei alternative Jugendliche am Ostkreuz und bedroht sie.
30.04.2008:
Am S-bhf. Warschauerstr. wird ein Obdachloser von Neonazis bedrängt und abgefilmt. Als er aussteigt und in eine andere Bahn will, folgen sie ihm und verstellen ihm den Weg. Andere Passanten mischen sich ein und und die Neonazis beginnen eine körperliche Auseinandersetzung. Im richtigen Moment schließen die Türen und der Zug fährt aus. Die Neonazis verbleiben auf dem Bahnsteig.
13.04.2008:
Gegen 2 Uhr morgens wird ein Mann in der Marchlewskistraße von zwei offensichtlichen Neonazis angegriffen und mit einer Flasche verletzt. Er hatte sich kurz umgedreht als die beiden rechte Parolen geröhlt hatten.
05.04.2008: In der Nacht zu Samstag tauchen gegen 3.30 Uhr etwa 10 Neonazis mit Stöcken bewaffnet in der Liebigstr. auf und wollen sich mit Partybesuchern anlegen. Die Polizei zerstreut die Gruppe in Richtung Frankfurter Tor. Zeitgleich bewegen sich Bewohner der Hausprojekte in größeren Gruppen um die Projekte vor Angriffen zu schützen. Die Polizei will die Menge in Bewegung halten und nimmt etliche Personen fest.
Gegen 23 Uhr beleidigt eine Gruppe Neonazis am S-Bhf. Frankfurter Allee eine Vietnamesin mit Kinderwagen. Mit dabei der Lichtenberger Rechtsextremist Lars Wünsche.
02.04.2008: Ein Jugendlicher wird von Neonazis angegriffen, weil er Corinth- ecke Persiusstr. (Rudolfkiez) Antifa-Aufkleber klebt.
30.03.2008:
Gegen 6 Uhr morgens wird eine Gruppe alternativer Jugendlicher von ca. 15 Neonazis vom Jeton (Frankfurter Allee) bis zum S-Bhf. Frankfurter Allee gejagt und durch Pfefferspray und Schlagstöcke leicht verletzt. Artikel
29.03.2008:
Eine Gruppe Neonazis kommt gegen 20 Uhr vom Neonaziaufmarsch aus Lübeck am Ostbahnhof an und fahren bis zur Warschauerstr. und trennen sich dort. Während u.a. Alexander Basil nach Lichtenberg weiterfahren wollen 8 Neonazis in Friedrichshain "spielen gehen". Die Polizei stoppt sie an der Ecke Kopernikusstraße.
27.03.2008:
Am Nachmittag fotografieren Neonazis mehrere linke Projekte im Friedrichshain. Sie sind mit einem dunklen VW Touran unterwegs.
24.03.2008: Etwa 10 Neonazis im Block-Bloc-Style bedrohen einen alternativen Jugendlichen am Ostbahnhof in der S-Bahn Richtung Ahrensfelde. Sie kamen vom Ostereiersuchen aus Königswusterhausen.
21.03.2008: Gegen 3 Uhr sammeln sich acht Neonazis auf dem Bahnhof Ostkreuz skandieren Parolen und fahren Richtung Lichtenberg weiter.
Gegen 17.20 Uhr wird ein zehnjähriges Mädchen wegen ihrer schwarzen Hautfarbe von einem Passanten beleidigt und zu Boden gestoßen. Artikel
18.03.2008:
Die Polizei nimmt eine Anzeige wegen Verstoß Kunsturhebergesetz auf und entfernt Plakate mit den Konterfeis stadtbekannter Neonazis aus der Scharnweberstr. Einer der Neonazis (Alexander Basil) beobachtet die Szenerie und droht Gästen des Hausprojekts Scharnweberstr. 38 mit Vergeltung.
In der selben Nacht wird der Laden des Jugendbildungsträgers Naturfreundejugend mit Pflastersteinen attackiert und eine Scheibe zerstört.
Am Abend kommt es in der Kneipe Feuermelder zu einem Streit weil ein Gast rechte Symbolik ( SS-Totenkopf-Ring, Teutonia-Tattoo und Thor-Steinar-Wear) trägt. Er schlägt einen anderen Gast und wird der Kneipe verwiesen.
17.03.2008:
Der Neonazi Alexander Basil reißt am linken Hausprojekt Schnarup Thumby am Vormittag Plakate ab.
16.03.2008: Gegen 1 Uhr werden in der Wühlischstr. aus einer sechsköpfigen Gruppe heraus Naziparolen gegröllt. Die Polizei nimmt einen Schwarzen als Tatverdächtigen fest. Polizeiticker
Um 4.30 Uhr pöbeln zwei offensichtliche Neonazis (Landser-Pulli) PassantInnen in der Jessnerstraße an. Eine halbe Stunde sind es schon acht, die an der Frankfurter Allee von der Polizei kontrolliert werden. Wahrscheinlich zwei aus dieser Gruppe greifen kurze Zeit später Gäste des Hausprojekts Schnarup Thumby in der Scharnweberstr. im Eingangsbereich mit Pfefferspray an. Danach haben sie sich am Ostkreuz wieder gesammelt.
In der Nach vom Samstag zum Sonntag wurde einem jungen Mann, bei einem homophoben Übergriff vor einer Bar in der Seumestraße, die Nase gebrochen und mehrere Rippen geprellt, nachdem er gefragt wurde ob er Schwul sei und dies bejahte.
09.03.2008:
Das SamaCafe in der Samariterstr. wird gegen 4.45 Uhr von 15 vermummten Neonazis gestürmt und die Gäste mit Reizgas besprüht. Die Angreifer flüchteten Richtung Rigaerstr. vor den nach draußen kommenden Gästen. An der Kreuzung Rigaer Straße Ecke Voigtstraße wurden fünf Männer im Alter zwischen 18 und 22 Jahren sowie eine 19-Jährige von den Verfolgern umringt. Die Polizei geht nicht davon aus, dass es sich um die Angreifer handelt. Pressemitteilung + Presse + Indymedia
02.03.2008:
Die 20 Jährige Neuköllnerin Jaqueline A. stößt einen Schwarzen vor den einfahrenden Zug im S-Bahnhof Frankfurter Allee. Durch die Hilfe von Passanten kann er vor dem Zug hochgezogen werden. Presse + RBB-Abendschau
In der Nacht kam es außerdem zu einer Ansammlung von z.T. bekannten Neonazis im Jeton. Sie hnterließen entlang der Frankfurter Allee Aufkleber sog. "Vereinte Nationalisten Nord-Ost"
23.02.2008:
Vermutlich zwei Neonazis versuchen gegen 19.30 Uhr die Scheiben des Fischladen in der Rigaerstr. mit Pflastersteinen zu zertrümern. Beide flüchten mit Fahrrädern.
In der Nacht wird das Hausprojekt Scharnweberstr. 38 ebenfalls von 2 Neonazis auf Fahrrädern mit Flaschen und Steinen angegriffen. Die BewohnerInnen schlagen sie in die Flucht.
Der Todestag vom Friedrichshainer SA-Führer Horst Wessel wurde außerdem von einigen Neonazis zu Propaganda-Zwecken in Lichtenberg (Marie-Curie-Str, Zachert-Sportplatz) und in Hellersdorf (zwischen U-Bhf. Cottbusser Platz und Hellersdorf) genutzt.
09.02.2008:
Der Lichtenberger Neonazi Alexander Basil wird mit zwei Begleitern aus der linken Lokalität Fischladen verwiesen. Er droht mit Rache und zieht eine Stunde später mit ca. 15 Personen vom U-Bhf. Samariterstr. aus durch Friedrichshain. Auch die Neonazistin Julia Müller versuchte an dem Abend im Fischladen Bier zu bestellen.
29.01.2008:
S-Bahnhof Ostkreuz: Zwei junge Männer werden von 6 bis 7 zum Teil bekannten Nazis erst beleidigt und bis zum S-Bahnzug verfolgt. Einer der Nazis versucht einen der jungen Männer aus dem Waggon zu ziehen, was ihm nicht gelingt. Ein anderer Nazi tritt den jungen Mann an die Hüfte. Die Szene wird derweil von einem bekannten Nazi fotografiert.
01.01.2008:
In der Silvesternacht gegen 2 Uhr morgens werden mehrere alternative Personen in der Rigaerstraße/Bersarinplatz von 8 Jugendlichen plötzlich angegriffen. Einem Opfer wurde mehrfach ins Gesicht und mit 2 Flaschen auf den Kopf geschlagen und musste im ambulant im Krankenhaus behandelt werden. Nachdem die Opfer fliehen konnten, versuchten sie zum Teil stark blutend eine vorbeifahrenden Zivilstreife (mit Blaulicht unterwegs) erfolglos anzuhalten.

----------------------------------------------------------------------------------------------

16.12.2007: In der Nacht vom Samstag auf Sonntag wurde eine junge linke Frau von mehreren Nazis am U-Bhf-Samariterstraße angegriffen und zusammengeschlagen.
18.11.2007:
Gegen 2.15Uhr hat ein Mann aus einer Gruppe von mind. 6 Personen heraus in der U-Bahn zwischen den Bahnhöfen Samariterstr. und Frankfurter Allee einen Menschen mit etwas längeren Haaren geschlagen und angepöbelt, "er solle doch erstmal ein richtiger Deutscher werden". Die Gruppe ist über den Bahnhof Lichtenberg hinaus gefahren, wollte wohl nach eigenen Angaben ins Coconut (Helle Mitte).
10.11.2007:
Ein Thai-Imbiss auf der Frankfurter Allee wird von 2 Hooligans angegriffen und beschädigt. Dabei rufen sie rassistische Parolen. Sie kamen aus dem nahe gelegenen Jeton.
27.10.2007:
Vor dem Jeton werden vier linke Jugendliche grundlos von den Besuchern der Großraumdisko mit Bier übergoßen und zu Boden gestoßen.
10.10.2007:
Auf dem Bahnhof Ostkreuz werden Flyer der Reichsbürger gefunden. Es wird für eine Website geworben, auf der die Freilassung des Holocaust-Leugners Ernst Zündel gefordert wird. Außerdem wird zu den Strafprozessen gegen den Reichsbürger-Aktivisten Horst Mahler aufgerufen.
Am Abend beschimpt ein deutscher Gast einen vietnamesischen Imbiss-Besitzer in der Rigaerstr. als "Kanacke" und bedrängt ihn auch körperlich. Das Essen sei wohl schlechter geworden.
28.09.2007:
In der Nacht zu Samstag wird ein Gruppe Jugendlicher in der Kneipe "Irrenhaus" (Markgrafendamm Ecke Stralauer Allee) von mehreren Stammgästen rassistisch beleidigt und angegriffen. Der Hund der Angreifer verbeißt sich in die Lenden eines Opfers. Indymedia und Artikel
Am Freitag Abend werden Jugendliche in der Libauerstr. Ecke Kopernikusstr. rassistisch beleidigt und geschlagen. Passanten mischen sich ein und die Angreifer flüchten in die Kneipe "Zur Hexe". Nachdem ein Angreifer festgenommen ist und die Polizei wieder weg kommt es erneut zu einem Angriff aus der Kneipe.
Indymedia
23.09.2007:
Am frühen Abend wird eine Frau von zwei Männern Frankfurter Allee Ecke Niederbarnimstr. erst als "Lesbe" beschimpft vom Fahrrad gestoßen und ins Gesicht geschlagen. Sie erlitt dabei einen Nasenbruch. Die zahlreichen PassantInnen griffen nicht ein und halfen auch nicht, als die Täter weg waren. Die Frau ging allein ins Krankenhaus.
26.08.2007:
Am frühen Morgen gegen 5 Uhr werden zwei Frauen an einem Döner-Imbiss auf der Frankfurter Allee von zwei Männern (22 und 25 Jährig) geschlagen und beleidigt. Die Angreifer kamen aus der Großraumdisko Jeton. Artikel Morgenpost und Berliner
25.08.2007:
In der Nacht zu Sonntag pöbeln drei Neonazis (alle in schwarz mit deutlichen shirts) die besucherInnen einer techno - veranstaltung unter der elisenbrücke an. sie rufen unteranderem: "frei sozial und national" und versuchen durch drohgebärden zu provozieren.
Ebenfalls am Samstag Abend wird eine Person mit "Good Night White Pride"-Shirt von einem Hooligan auf dem S-Bhf. Frankfurter Allee angepöbelt. Fünf Minuten später erscheint er zusammen mit zehn weiteren Männern auf dem Bahnhof und greift die Person unvermittelt an. Eine weitere Gruppe alternativer Jugendlicher solidarisiert sich mit dem Betroffenen des Angriffs und kann die Hooligans zerstreuen.
15.08.2007: Vor dem K17 in der Pettenkoferstr. stehen 5 Gäste und skandieren den Hitler-Gruß unter rufen "Frei-Sozial-National"
07.08.2007:
Die Brüder Volker Gädicke (47, Berlin Lichtenberg) und Dietmar Gädicke (50, Sierow) werden zu je einem Jahr auf Bewährung verurteilt, weil sie am 14. Januar die Luxemburg-Liebknecht-Gedenkdemo mittels Herbeiführung einer Sprengstoffexplosion gesört haben.
06.08.2007:
Auf dem U-Bhf. Frankfurter Allee werden Rudolf-Hess-Aufkleber geklebt. Es werden Aktionswochen zum Todestag des Hitler Stellvertretes darauf angekündigt
Anfang August:
Biermeile Nr. 11. Trotz einiger Bemühungen des Veranstalters kommt es wieder zu Attacken durch Neonazis und angetrunkene Hooligans auf andere Menschen. Am Freitag Abend geht eine Gruppen vermeintlicher Linke die Frankfurter Allee Richtung U-Bhf. Samariterstr. entlang, als sie plötzlich von hinten von einer gleichgroßen Gruppe (kurze Haare, ein Doberman-TShirt) angepöbelt und ins Gesicht geschlagen werden.
Am Samstag Abend greifen etwa 15 Gäste des Standes der Ambrosius Bierbar vier vermeintliche "Scheiß Antifas" an und versuchen diese abzufotografieren.
An allen drei Tagen trifft sich der Großteil der rechten BesucherInnen der Biermeile direkt am Frankfurter Tor bei Ambrosius Bierbar.
Ein- und zweideutige rechte Symbolik auf der Biermeile: T-Shirts: "Spirit of '33", "88" im Lorbeerkranz, "Let them burn" (mit Keltenkreuz), "Wotan" (gekreuzte Axt mit Hammer), "Klagt nicht, kämpft!", Eisernes Kreuz, "100% Rechtsrock", "Fürchten sollen sich fremde Spione", Thorhammer, Thor Steinar (altes und neues Logo), "Antihuman - Norwegia Black Metal", "Odins Kampf - Odin is back", "Odin statt Jesus", "Lieber deutsch als Pizza", "Anti-Antifa Kampagne 2010", "Todesstrafe für Kinderschänder", "Screwdriver", Schwarze Sonne, "Ultima-Thule", "Kategorie C", "ACAB", "Lichtenberger Dynamo Crew", "Discipline"
Stadtbekannte Neonazis aus Berlin auf der Biermeile: Sebastian Zehlecke, Lars Wünsche, Stefanie Phiel, Dennis Eister und Alexander Mathias Meurer. Indymedia
27.07.2007:
Wie jeden Freitag treffen sich auch diesmal am bend etwa 15 Neonazis und rechte Hooligans vor der Ambrosius Bier Bar auf der Warschauerstr.
20.07.2007:
In der Kneipe Ambrosius sammeln sich erneut Neonazis. Darunter auch der ehm. KS-Tor Aktivist Björn Wild.
14.07.2007:
Gegen 1 Uhr morgens greifen zehn Personen (6 Männer, 4 Frauen), die durch ihre Äußerungen ("Wir sind Nazis") und ihre schwarze Bekleidung dem Kameradschaftsspektrum zuzuordnen sind an der Warschauerstr./Revalerstr. zwei Menschen türkischer Herkunft an. Einer wird durch Schläge auf den Kopf, ein anderer durch Reizgas verletzt. Ein Teil der Täter flüchten in Richtung S-Bahnhof, andere in die Ambrosius-Bier-Bar.
Vier Täter werden von der Polizei festgestellt.
07.07.2007:
Im Ambrosius sammeln sich ca. 15 Neonazis. Mit dabei der bekannte Lichtenberger Neonazis Sebastian Zehlecke.
29.06.2007:
Der Neonazi Alexander Basil trifft sich mit anderen in der Ambrosius Bier Bar.
16.06.2007:
Etwa 20 Männer greifen aus Rache für die Auseinandersetzung am Vortag, die am Bahnhof Frankfurter Allee sitzenden Punks an und verletzen fünf von ihnen erheblich. Die Angreifer werden von den Betroffenen als "Fascho-Russen" bezeichnet.
15.06.2007:
Ein Mann zeigt auf dem Boxhagener Platz am NAchmittag den Hitlergruß und wird festgenommen.
Am Abend wird eine schwangere Frau mit alternativem Outfit am S-Bhf. Frankfurter Allee von einer Gruppe Männer mit einer Flasche auf den Kopf geschlagen. Sie meinen "So ein Pack darf sich nicht vermehren." Punks kommen zuhilfe und vertreiben die Angreifer.
09.06.2007:
Anwesende einer feierlichen Zeremonie im Budhistischen Zentrum in der Kinzigstr., werden von einem Anwohner rassistisch beschimpft und bedroht. Die Polizei nimmt den alkoholisierten Mann in seiner Wohnung fest.
02.06.2007:
Eine Frau mit alternativem Outfit wird in der Mühsamstr. von Männern, die sich selbst als Nazis bezeichnen, umstellt, beschimpft und sexualisiert angetatscht. Sie schreit laut, sprüht ein Abwehrspray und kann wegrennen.
24.05.2007: Der Kameradschaftler Alexander Basil taucht auf einer Demostration der CDU gegen den Gefängnisbau nördlich der Storkowerstr. auf und demonstriert mit anderen schwarz gekleideten Personen mit.. Indymedia-Bericht
18.05.2007:
In der Nacht zu Samstag wird ein Punk auf der Treppe zum S-Bhf. Warschauerstr. beleidigt, getreten und versucht die Treppe herunterzustoßen. PassantInnen greifen ein und verscheuchen die Angreifer.
Ein Mann fährt mit seinem PKW auf der Frankfurter Allee gezielt auf einen Schwarzen und seinen dreijährigen Sohn zu. Die beiden können sich nur durch einen Sprung zur Seite retten. Danach stieg der Fahrer aus beschimpfte die beiden als "Neger" und bespuckte und bedrohte sie.
17.05.2007:
Am sog. "Herrentag" treffen sich am Nachmittag ca. 20 Hooligans, um unter "Deutschland den Deutschen"-Gebrüll durch den Südkiez zu ziehen.
Am Abend sammeln sich 50 Hooligans und offensichtlich extreme Rechte in und vor der Ambrosius-Bier-Bar in der Warschauerstr. Gegen 21:30 Uhr wird ein Punk auf dem Mittelstreifen vor der Bar von etwa zehn Personen beleidigt und mit Schlagstöcken angegriffen. Er kann wegrennen. Die Polizei wartet in einer Nebenstraße auf handfestere Auseinandersetzuungen, um eingreifen zu können.
Gegen 0 Uhr greift eine größere Gruppe, die dem Spektrum aus dem Ambrosius ähnelt, am u-Bhf. Samariterstr. eine Gruppe vermeintlicher Linke an. Diese können sich erfolgreich wehren.
Außerdem skandierten am Abend mehrere dutzend Jugendliche im Volkspark Friedrichshain "White Power" und "Sieg Heil"

06.05.2007:
Eine Gruppe Hooligans greift in den Morgenstunden zunächst am S-Bhf. Frankfurter Allee einen Obdachlosen an. Vor der Großraumdisko "Jeton" prügeln sie sich mit einer Gruppe Punks, die sie auf das Geschehen am Bahnhof ansprechen.
01.05.2007:
Am Rande der Mai-Demonstrationen in Kreuzberg greifen türkische Faschisten der "Grauen Wölfe" kurdische Menschen an. Auch deutsche Neonazis werden in der Nähe gesehen.
Indymedia Bericht
30.04.2007:
Während hunderte Menschen die Walpurgisnacht am Boxhagner Platz begehen, verteilen Neonazis Flugblätter in der Wühlischstr. Darin kritisieren sie die linke Tradition des 1. Mai und rufen dazu auf Antifaschisten und Linkspartei-PolitikerInnen anzugreifen.
13.04.2007:
Am U-Bhf. Samariterstr. greifen etwa zehn Hooligans vermeintliche Linke an. Danach gehen sie in die Rigaerstr. um an einem linken Hausprojekt ebenfalls zwei Personen unvermittelt anzugreifen. Mehrere PassantInnen verhindern schlimmeres.
31.03.2007:
In der Rigaerstr. werden am frühen Morgen zwei Personen von einem Mann ("Troublemaker"-Mode) am Kopf verletzt. Begründung: "Die Linken machen zu viel Radau".
15.03.2007:
Mehrere offensichtliche Neonazis (Mode: Thor Steinar und Warrior-Germany) breiten am frühen Abend vor der "Ambrosius Bier Bar" eine Fahne aus und gröhlen unverständliche Parolen.
09.03.2007:
Mehrere Personen rufen Revaler Ecke Modersohnstr. "hier marschiert der nationale widerstand" und feuern eine Gaspistole ab.
02.03.2007:
In der Kneipe "Ambrosius Bier Bar" sammeln sich ca. 30 Männer, die dem rechten Spektrum zuzuordnen sind. Mit dabei auch der Betreiber der Bar Rene Jährig aus Friedrichshain. Er selber gibt an, dass es sich um eine Party der Polizei gehandelt haben soll.
25.02.2007:
Am Abend plakatieren etwa zehn Neonazis an mehrere Hausprojekte in Friedrichshain und in der Lichtenberger Weitlingstraße Plakate zur Ehrung des SA_Führers Horst Wessel. Auch in Karlshorst wurden einige der Plakate geklebt. Indymedia.
23.02.2007:
77. Todestag des SA-Führers Horst Wessel, der 1930 im Friedrichshain für die Durchsetzung der NSDAP mitverantwortlich war. Neonazis plaktierten in der Eldenaerstr. in Friedrichshain. In Hellersdorf sind Aufkleber aufgetaucht. Von Antifa-Seite gab es eine kurze Kundgebung am Friedhof wo Wessel begraben liegt. Indymedia-Bericht. Im Vergleich zu den Vorjahren eher wenig Aktivitäten.
Neue Broschüre zum Thema
In der Kinzigstr. 8 wird eine Party gefeiert. Aus dem Fenster gröhlen die Teilnehmenden Männer: "Dynamo Ole", "Deutschland National", "Sieg Heil".
08.02.2007:
Zehn Personen die der KSF (Kameradschaft Friedrichshain) zuzurechnen sind bedrohen in der Revaler Ecker Modersohnstr. eine Gruppe Linker und bewerfen sie unter "Sieg Heil" Rufen.
20.01.2007:
Drei Personen werden von drei schwarzgekleideten Männern am U-Bhf. Frankfurter Tor unvermittelt angegriffen und verletzt. Einer der Betroffenenen musste danach mehrere Wochen ins Krankenhaus.
14.01.2007: Zwei Brüder verursachen per Fernzündung eine kleine Explosion unter der S-Bahn Brücke Frankfurter Allee, um gegen die Luxemburg-Liebknecht-Gedenkdemo zu protestieren, die 10m vor der Brücke ist. Beide werden festgenommen und im August wegen versuchter Körperverletzung und Herbeiführung einer Explosion zu je einem Jahr auf Bewährung verurteilt.

----------------------------------------------------------------------------------------------

08.12.2006: In der Nacht wird ein Schwarzer in der Revalerstr. von zwei augenscheinlichen Hooligans ohne Worte angegriffen, mehrfach in den Bauch geschlagen und an die Hauswand gedrückt. Er wird angeschrien und kann nicht auf deutsch antworten. Eine blonde Frau beruhigt die PassantInnen und behauptet, dass es sich um einen Polizeieinsatz handelt. Dienstausweise/ Dienstnummern werden nicht gezeigt. Nach einer Weile kommen uniformierte Polizisten und erteilen Platzverweise.
03.12.2006:
Am frühen Morgen werden zwei Schwarze von einer größeren Gruppe in der Ringbahn Richtung Neukölln rassistisch beschimpft. Die Gruppe stieg am Bhf. Frankfurter Allee in die S-Bahn. Ein Mann, der sich einmischte wurde am Treptower Park zu Boden geschlagen und leicht verletzt. PassantInnen verhinderten schlimmeres. Die Polizei nahm nur eine Person aus der Gruppe fest. >>>
Artikel
25.11.2006:
Angekündigt hatten Neonazis von Lichtenberg nach Friedrichshain zu marschieren. Stattdessen demonstrierten 50 Neonazis lediglich vom SBhf. Lichtenberg zum U-Bhf. Tierpark. Einige Stunden später waren etwa 1000 Antifas in der Weitlingstr. um im Gedenken an Silvio Meier gegen die rechte Hegemonie in dem Kiez zu demonstrieren. >>> Zusammenstellung
21.11.2006:
Am Todestag des 1992 von Nazis ermordeten Silvio Meier wird die Gedenktafel im U-Bhf. Samariterstr. gestohlen. >>> Indymedia
19.11.2006:
Ein Punk wird von drei Personen am S-Bhf. Warschauerstr. angegriffen, zu Boden geschlagen und solang getretenbis er bewußtlos ist. Die TäterInnen flüchten über die Oberbaumbrücke. Der Notarzt versetzt den Betroffenen in ein künstliches Koma.
>>> Indymedia
18.11.2006:
Nach dem nationalsozialisitschen Heldengedenken im Brandenburgischen Seelow fahren einige Berliner Neonazis (u.a. Sebastian K. und Patrick Weiß aus Rudow) nach Friedrichshain, um dort den Frust des Tages abzureagieren. In der Sonntagstraße werden mehrere Personen von der etwa zehnköpfigen Gruppe angegriffen und verletzt.
08.11.2006:
Am Abend werden drei Jugendliche von vier Neonazis aud dem S-Bhf. Ostkreuz verprügelt und erheblich verletzt. Die Neonazis hatten vorher "Wir sind die Jungs aus der Reichshauptstadt" gerufen.
05.11.2006:
Am Nachmittag findet in der Bar E13 (Eldenaer Str. 13) ein Treffen des Motorradclubs Gremium MC Potsdam statt. Der MC ist desöfteren durch Verwicklungen in die Naziszene aufgefallen.
03.11.2006:
In der Kopernikusstr. greift ein Mann vier Jugendliche an und beleidigt sie als "Zeckenpack". Er trägt eine Jacke mit der Aufschrift "Ambrosius Bier Bar" und gehört wahrscheinlich zum Personal der gleichnahmigen Kneipe auf der Warschauerstr.
29.10.2006:
In den Morgenstunden greift eine größere Gruppe Neonazis mehrere Personen am S-Bhf. Frankfurter Allee an. Einige Passanten wehren sich gegen die Angriffe.
Wahrscheinlich die gleiche Gruppe hatte gegen 2 Uhr bereits eine Person am S-Bhf. Frankfurter Allee gejagt und ist danach in die Großraumdisko Jeton gegangen. Z.T. organisiert gingen vom Jeton aus immer wieder Kleingruppen auf Streifzug durch den Friedrichshainer Südkiez, trafen sich mit Publikum aus dem Ambrosisus (Warschauerstr.), pöbelten wahllos Leute an und schlugen mindestens zwei Personen in der Jessnerstr. Danach gingen sie zurück ins Jeton.
In der Simondachstr. wurden zwei Jugendliche von etwa 10 Personen verfolgt, geschlagen und beraubt. Die Angreifer kamen vom Cassiopeia, Revaler Str.
27.10.2006:
Eine Frau wird am Bhf. Warschauerstr. von mehreren Neonazis angegriffen. Ein helfender Passant wird ebenfalls verletzt.
26.10.2006:
Der Bauarbeiter Sandro Spöhemann gibt zu zusammen mit Andreas Voigt und Bodo Busse am 18.02.2004 am S-Bhf. Warschauer Str. einen Schwarzen verprügelt und dabei rechte Parolen gerufen zu haben. Morgenpost //Gerichtsbericht
14.10.2006:
Eine Person wird von sechs Jugendlichen am Boxhagener angepöbelt und geschlagen.
11.10.2006:
Zwei Menschen werden am Boxhagener Platz von sechs Jugendlichen rassistisch beschimpft. Die Gruppe zieht weiter und randaliert bis die Polizei nach zehn Minuten eintrifft.
17.09.2006:
Der Neonazi Detlef Mirek fährt mit seinem Bus (B-NK 3862) durch Friedrichshain und wirft Flugblätter aus dem Fenster worin er sich über das am Vortag stattgefundene "Beatz against fascism" in der Lichtenberger Weitlingstr. beschwert. Detlef Mirek ist Wirt der Lichtenbeger Kneipe Kiste und hat 31.12.2004 einen Kurden vor der Friedrichshainer Kneipe Paules Metaleck verprügelt. Beatz Against Fascism
Bei der Wahl zum Berliner Abgeordnettenhauswahl wählten in Friedrichshain 1,3% NPD und 0,6% REP. Bei der Wahl zur Bezirksverordnettenversammlung wählten 1,6% REP.
16.09.2006:
Am Vormittag greifen einige rechte BFC Hooligans am Frankfurter Tor Punks an. Die Punks wehren sich erfolgreich.
15.09.2006:
Angekündigt hatten die REPs wieder einen Infostand an der Warschauerstr. Medienvertreter sollten kommen und auch die NPD wollten einen extra Stand machen. Daraus wurde nix. Die REPs zogen es vor, vor dem RingCenter1 am S-Bhf.Frankfurter Allee ihren Stand unter massivem Polizeischutz aufzubauen. Knapp 50 PassantInnen nervten sie solange bis sie nach einer Stunde einpackten. >>> REP-Drohung
08.09.2006:
Wieder betreiben die REPUBLIKANER einen Wahlkampfstand Warschauerstr. Ecke Revalerstr. und werden "belagert". >>> Indymedia
05.09.2006:
Am frühen Morgen wird an einer Tram Haltestelle Landsberger Allee ein Schwarzer von einem 19 und einem 21 Jährigem rassistisch beleidigt. Ein Passant stellt die beiden zur Rede und wird mit einem Messer bedroht. Außerdem sangen die beiden das Deutschlandlied und zeigten den Hitlergruß. Beide werden von der Polizei festgenommen.
Abends werden in BVG Werbehaltern auf dem U-Bhf. Samariterstr. NPD Flugblätter gesteckt.
02.09.2006: Drei Männer, die vorher in der Sportsbar Eldenaerstr. 13 waren, bedrohen eine Frau (Zitat: "Zecken haben hier nichts verloren!") und bewerfen sie mit Glasflaschen.
01.09.2006:
Wahlkampfstand der Republikaner Revalerstr. Ecke Warschauerstr. Mit dabei bundesdeutsche Prominenz: Matthias Müller (Burschenschaftler aus Giessen) und Björn Clemens (stellvertretender Bundesvorsitzender der REPS und Top-Kandidat für Friedrichshain)
26.08.2006:
In Friedrichshain tauchen antisemitsche Plakate auf, die suggerieren, dass deutsche Steuergelder für Kampfhandlungen in Nah-Ost verwendet werden und Israel ein Terroristenstaat sei. Indymedia
18.08.2006:
In den frühen Morgenstunden gröhlt ein kleine Gruppe Personen rassistische und NS-verherrlichende Parolen und zeigt den Hitlergruß an der Tram Haltestelle U-Warschauerstr. Mehrere Personen sprechen sie unabhängig darauf an und werden z.T. geschlagen. Mit bei den Angreifern ist ein Jan Brandt.
August 2006: 4.-6.8. findet das Internationale Bierfestival wieder entlang der Karl-Marx-Allee vom Fankfuretr Tor bis zum Strausberger Platz statt. Ein Stand der Initiative gegen Rechts wird mehrfach von Neonazis aber auch von betrunkenen Alltagsrassisten bedränkt. Wieder werden Kleindungsstücke mir extrem rechtem Hintergrund auf der Biermeile gesichtet. Dennoch gab es in diesem Jahr keinen dirketen Anlaufpunkt für Nazis.
01.08.2006: Zwei Wahlhelfer der SPD werden beim Plakate aufhängen vom Publikum des Imbiss Holteistraße / Sonntagstraße mit den Worten ""Hier ist Nazi-Deutschland, verschwindet" bedränkt. Eine Person versucht einen Wahlhelfer von der Leiter zu stoßen und flüchtet bevor die Polzei eintrifft.
31.07.2006: Am S-Bhf. Frankfurter Allee werden in den Morgenstunden Plakate von "Nationalen Sozialisten" festgestellt, die offensichtlich mit Glasscherben im Kleister plakatiert wurden. Menschen, die versuchen die Plakate abzureißen sollen sich dabei verletzen.
28.07.2006:
In der Rigaerstr. Ecke Waldeyerstr. werden mehrere Hakenkreuze gesprüht.
14.07.2006:
Ein Jugendlicher wird von den beiden Neonazis David Gudra und Alexander Basil in der Revaler Str. mit einem Schlagstock angegriffen.
13.07.2006:
Gegen 10.30 Uhr wird ein Mann ghanaischer Herkunft in der Bänschstraße von zwei Männern angegriffen. Er wird mit Fäusten u.a. ins Auge geschlagen und auf dem Boden liegend weiter getreten. Ein Zeuge, der den Angriff aus dem Fenster seiner Wohnung mitbekommt, benachrichtigt die Polizei. Die Täter können festgenommen werden.
03.07.2006:
Mehrere Männer grölen nach Einbruch der Dunkelheit im Volkspark Friedrichshain rum. Sieg-Heil-Rufe. Leute werden angepöbelt und bedroht.
24.06.2007:
Drei Männer werden in der Nähe des Märchenbrunnens von einer Gruppe - sechs Männer und eine Frau – schwulenfeindlich angepöbelt, geschlagen und getreten. Als einer der Geschädigten laut um Hilfe schreit, flüchten die Angreifer.
23.06.2006:
Zwei Schwule werden im Volkspark Friedrichshain von sieben Männern angegriffen und verletzt.
14.06.2006:
Phillip Böhm pöbelt im Volkspark Friedrichshain alternative Jugendliche an. "Deutschland, Deutschland", "Du Kanacke, guck nicht so!" und "Schneid dir die Haare du Lump" müssen sich die Jugendlichen von ihm anhören. Er wird mit den ständigen Angriffen und rechten Pöbelleien im Volkspark Friedrichshain in Verbindung gebracht.
Vor der Kietzkneipe 3 (Voigtstr.) sammeln sich etwa 20 rechte Fußballfans, singen Sprechchöre und schwenken Reichskriegsflaggen.
Vor der Sportsbar in der Eldenaer Str. sammeln sich wieder 50 Hooligans, entzünden Feuerwerk, pöbeln PassantInnen an und treten einen Mann nicht-deutscher Herkunft.
13.06.2006:
Vor der zweiten Strafkammer findet der Prozess gegen Sandro Spöhemann, Andreas Voigt und Bodo Busse statt, die zugeben einen Schwarzen am 18.02.2004 am S-Bhf. Warschauerstr. schwer veerletzt zu haben. Gerichtsbericht
10.06.2006:
Ein Mann wird von vier Hooligans an der Revaler Str. verprügelt.
09.06.2006:
Pünktlich zum Beginn der Fussballweltmeisterschaft eröffnet der Lichtenberger Mario Hoffmann in der Eldenaer Str. 13 eine neue Sportsbar. Während des Abends sammeln sich etwa 50 Hooligans vor der Kneipe und pöbeln PassantInnen an.
Gegen 21 Uhr versuchen mehrere Fussballfans (Aufnäher "Blood&Honour") am Ostkreuz alternative Jugendliche anzugreifen. Das anwesende Sicherheitspersonal greift nicht ein.
31.05.2006:
Am späten abend pöbelt eine gruppe rechter Skinheads PassantInnen auf der Frankfurter Allee an. Sie stehen vor der Diskothek Jeton und gehen danach in die benachbarte Kneipe.
25.05.2006:
"Vatertag" auch in Friedrichshain. In der Friedensstr. greifen etwa 15 rechte Jugendliche PassantInnen an. Am Ostkreuz kommt es gegen 22 Uhr zu einem Übergriff einer 12 köpfigen Gruppe Neonazis u.a. Sebastian Schmidt und Stefanie Piehl, auf einen Jugendlichen. Er wird mit einer Kette im Gesicht verletzt. Drei der AngreiferInnen werden von der Polizei festgenommen. Darunter auch Stefanie Piehl (JN-Stützpunktleiterin Nord-Ost). Hintergrund
22.05.2006:
In der Nacht werden um den Platz der Vereinten Nationen Flugblätter mit rassistischem Inhalt in die Briefkästen gesteckt. Auf den Flugblättern werden SchülerInnen mit migrantischem Hintergrund als integrationsunwillig dargestellt und ihre Ausweisung gefordert. Ein Hollatz Friedhelm Dr.med. Nervenarzt zeichnet sich dafür verantwortlich.
21.05.2006:
Am frühen Morgen werden drei alternative Jugendliche von zwei Neonazis im Bahnhof Frankfurter Allee mit Schlagstöcken angegriffen und verletzt. Sie können sich mit Abwehrspray wehren und fliehen.
Auf dem Flohmarkt auf dem Boxhagener Platz wird ein verkaufsstand auf den Verkauf von Thor-Steinar Klamotten angesprochen. Sofort geht der Standbesitzer in die Offensive und holt Verstärkung herbei. Der Kritiker entzieht sich der Situation.
19.05.2006:
In der Nacht zu Samstag wird eine Gruppe alternativer Jugendlicher im Volkspark Friedrichshain an den Volleyballfeldern unvermittelt von etwa 20 Neonazis (dem äußeren Erscheinungsbild nach) mit Schlagstöcken und Flaschen zusammengeschlagen. Die Polizei nimmt in der Virchowstr. acht Angreifer fest.
13.05.2006:
In der K17 soll ein Konzert mit der homophoben und pro-faschistischen Black Metal Band Impaled Nazarene stattfinden. Nach Protesten sagt die K17 das Konzert ab. Offener Brief
06.05.2006:
Am Wühlischplatz bedrohen zwei Neonazis mehrere alternative Jugendliche mit allerhand Schlagwerkzeug. Eine halbe Stunde später wird vermutlich von den gleichen beiden einem Mann mit einem Hammer am Wismarplatz das Schienenbein gebrochen. Beide werden festgenommen.
05.05.2006:
Etwa 50 Neonazis und Hooligans greifen alternative Jugendliche am Kletterfelsen im Volkspark Friedrichshain mit Flaschen und Steinen an. Es gibt erhebliche Verletzungen auf beiden Seiten.
Ende April 2006:
In das Wahlkampfbüro der PDS in der Krossnerstr. wird eingebrochen und die Computertechnik entwendet. Außerdem erhielt die Direktkandidatin Sarah Wagenknecht einen Drohbrief.
29.04.2006:
Eine junge Frau wird am Abend von drei Neonazis Frankfurter Allee/ Proskauerstr. angepöbelt und bedroht.
26.04.2006:
Zwei gesprühte Hakenkreuze am kaisers-markt in der revalerstr.
25.04.2006:
Ein Schwuler wird auf dem Boxi von 10-15 Neonazis erst beschimpft und dann ins Gesicht geschlagen. Etwa 100 PassantInnen sahen sich nicht genötigt einzugreifen. Danach setzten sich die Nazis wieder in die Sonne auf dem Boxi.
22.04.2006:
In der Nacht zu Sonntag wird eine Schwarze am S-Bhf. Frankfurter Allee von sechs Neonazis (HipHop-Style) ohne Vorwarnung festgehalten, zusammengeschlagen und beraubt. Sie erlitt erhebliche Verletzungen und musste ins Krankenhaus (Gesicht, Unterleib, Rippenprellung, Unterleibsprellung, angebrochenes Jochbein). Mitarbeiter des Spätkaufs, vor dem der Angriff passierte, griffen nicht ein. Die alarmierte Polizei schrieb eine Anzeige gegen die Betroffene wegen Ruhestörung, weil sie sich zu laut über den Angriff beschwerte. Die Täter wurden nicht gefasst.
21.04.2006:
In der Wühlischstr. wird ein Mann von drei Neonazis umstellt und beschimpft. Eine Polizeistreife kommt zufällig vorbei und die Situation löst sich von allein.
19.04.2006:
Ein Schwarzer wird von zwei Neonazis auf dem U-Bhf. Warschauerstr. erst beleidigt und dann mit einer Flasche auf den Kopf geschlagen. Dabei bedrohen sie ihn mit einem Messer. Beide Täter werden von der Polizei festgenommen.
Detlef Mirek, ein Neonazi aus Lichtenberg, wird im Berufungsverfahren zu sechs Monaten Haft verurteilt, weil er am 31.12.2004 einen Kurden in Paules Metaleck beleidigte und einen Faustschlag ins Gesicht versetzte. Karsten Wolf hat als Zeuge für Detlef Mirek ausgesagt. Olaf Scholz, Mittäter und nur noch als Zeuge aufgeführt muss ein Ordnungsgeld wegen Nichterscheinen bezahlen.
15.04.2006:
Um den S/U-Bhf. Frankfurter Allee tauchen massiv viele NPD und Anti-Antifa Aufkleber auf.
10.04.2006:
Der Neonazi Christian Bentz aus Lichtenberg wird vom Amtsgericht Tiergarten wegen mehrere Körperverletzungen (u.a. einem Angriff auf den Stand "Roter Oktober" auf der Biermeile 2005) zu 1 Jahr und 2 Monaten Haft auf Bewährung verurteilt.
April 2006: Nach einem Besuch der Großraumdisko Jeton greifen vier Männer auf dem S-Bhf. Frankfurter Allee einen Mann an und schlagen so lange auf ihn ein, bis er bewußtlos am Boden liegt. Er hatte sich über die "Sieg Heil"-Rufe der vier beschwert. Presse
31.03.2006:
Landsberger Allee Ecke Petersburgerstr. greift eine Gruppe von acht Neonazis mit Ketten und Flaschen zwei MigrantInnen an und verletzt beide z.T. erheblich.
23.03.2006:
An der Samariterstr. wird nachmittags ein Punk von einem Neonazi beschimpft, bespuckt und mehrfach auf die Fahrbahn gestoßen.
Ein Jugendlicher wird in der Nacht am Frankfurter Tor von Neonazis zusammengeschlagen.
17.03.2006:
Eine Gruppe Jugendlicher wird von vier Neonazis in der Neuen Bahnhofstraße mit Pfefferspray angegriffen und durch Schläge verletzt. Offensichtlich steht dieser Angriff im Zusammenhang mit der Antifa-Demo um 19 Uhr am Boxhagner Platz. Eine Gegendemo der Neonazis mit 60 Leuten vom S-Bhf. Lichtenberg Richtung Tierpark und wieder zurück wurde ebenfalls durchgeführt. Demos gegen rechten Terror in Friedrichshain. // Disko auf dem Tagesspiegel-Blog
Zwei Gruppen Neonazis patroulieren auf den Bahnhöfen zwischen Frankfurter Allee und Schöneweide. Die eine Gruppe bestehend aus sechs jugendlichen Neonazis provoziert größere Gruppen nicht-rechter Jugendlicher während die zweite Gruppe bestehend aus älteren Hooligans sich im Hintergrund hält.
04.03.2006:
In den Morgenstunden werden an der Tram-Haltestelle Landsberger Allee Ecke Danziger Str. zwei alternative Jugendliche von einer Gruppe Jungneonazis ins Gesicht geschlagen und mit rechten Parolen beschimpft.
Ebenfalls am Morgen werden zwei Jugendliche am S-Bhf. Frankfurter Allee von etwa 15 rechten Jugendlichen angegriffen. Die gleiche Gruppe schlug schon eine Frau am gleichen Ort kurze Zeit vorher mit einem Fahrradschloss mehrfach auf den Kopf. Ebenfalls wurden zwei Jugendliche in der Schreinerstr. Opfer diesergrößeren Gruppe, die scheinbar ohne ersichtlichen Grund vorging. Diskussion auf Indymedia
23.02.2006: Anlässlich des Todestages vom SA-Führer Horst Wessel versuchten Neonazis aus dem Kameradschaftsumfeld in Friedrichshain zu gedenken. Die Polizei verhinderte dies durch massive Präsens auf der Straße. Im Vorfeld des Tages wurden in Lichtenberg, Hohenschönhausen, Prenzlauerberg, Hellersdorf und Marzahn Aufkleber und Plakate zu dem Thema geklebt und Wände besprüht. In Görlitz (Sachsen) führten Neonazis eine Kundgebung unter dem Motto "horst wessel von rotgardisten ermordet" durch.
Am U-Bhf. Samariterstr. wird eine Frau von vier Neonazis angegriffen und verletzt. Die Polizei kann die Täter nicht mehr stellen
19.02.2006:
Am Strausberger Platz wird eine Gedenktafel aus vermutlich antisemitischer Motivation mit einem Davidstern besprüht.
18.02.2006:
Sieben Neonazis greifen in der S-Bahn auf der Strecke vom Treptower Park Richtung Ostkreuz ein Paar aus nicht erkennbaren Gründen an. Dabei schießen sie auch mit einer Gaspistole. Am Ostkreuz wollen sie ein weiters mal angreifen und können nur durch PassantInnen gestoppt werden. Sicherheitspersonal greift nicht ein, da sie selbst nicht Opfer werden wollen. Die Neonazis können entkommen. Die Polizei trifft erst nach zehn Minuten ein.
04.02.2006:
In der Warschauer Straße beschleunigt der Fahrer eines abbiegenden PKWs und versucht, einen nichtweißen Berliner zu überfahren. Im Wagen sitzen vier Männer mit Nazikluft.
03.02.2006:
Eine Gruppe Frauen wird von acht Neonazis am Ostkreuz beschimpft und bespuckt.
01.02.2006:
Ein alternativer Jugendlicher wird am frühen Abend in der U-Bahn U5 in Richtung Friedrichshain fahrend von drei Neonazis angegriffen und verletzt.
Ende Januar 2006:
Ein Iwan G. alias Wanja Götz aus Friedrichshain zeichnet sich verantwortlich für mehrere antisemitische Flugblattsteckaktionen in Charlottenburg. Die Aktionen gingen vom Reichsbürger-Milieu aus, die glauben das Deutsche Reich existiere noch und provisorisch in den 80er eine Komissarische Reichsregierung gegründet haben.
28.01.2006:
In den frühen Morgenstunden werden zwei Jugendliche am U-Bhf. Frankfurter Allee von etwa 15 Hooligans spontan angegriffen. Als ihnen zwei weitere Personen zur Hilfe eilen, werden diese von den Hooligans mit Schlägen und Tritten traktiert. Eine Person wird ins Gleisbett der U-Bahn geworfen und am Herausklettern gehindert und später weiter im Gleisbett geschlagen bis sie sich nicht mehr bewegt. Eine etwas größere Gruppe Linker versucht die Angreifer zu zerstreuen und muss sich mit der herbeigerufen Polizei rumärgern.
Nur eine halbe Stunde später werden wieder linke Jugendliche in der S-Bahn am Bahnhof Frankfurter Allee von den gleichen Hooligans attackiert. Eine Person versucht am Bhf. Storkowerstr. aus der S-Bahn zu flüchten und wird von mehreren von den Hooligans gejagt, auf den Boden geworfen und getreten - dabei wird sein Knie zertrümmert.
27.01.2006:
Am Abend wird einem Jugendlichen von etwa zehn Hooligans am S-Bahnhof Frankfurter Allee ein Zahn ausgeschlagen.
Ein augenscheinlicher Linker wird von einer Gruppe junger Hooligans erst angepöbelt und dann in den Rücken getreten und ins Gesicht geschlagen.
21.01.2006:
Mehrere Linke werden am Frankfurter Tor von Neonazis angepöbelt und bedroht.
14.01.2006:
In den frühen Morgenstunden werden vier Spanier von vier Neonazis die Warschauerbrücke Rrichtung Friedrichshain gejagt. Als Antifas zur Hilfe eilen wollten, werden diese auch angeriffen und mit Steinen bworfen. Zu gleich vergrößert sich die Gruppe der Neonazis auf 9 Personen. Nach den Auseinanderstzungen bewegt sich die Gruppe in Richtung Ffrankfurter Tor.
13.01.2006:
Am Abend werden mehrere vermeintliche Linke aus einer Kneipe auf der Warschauer Str. von Neonazis angepöbelt und verfolgt.
11.01.2006:
Innensenator Körting lässt wegen des Verdachts auf Weiterführung der verbotenen Organisation Kameradschaft Tor 20 Wohnungen und Geschäftsräume in Lichtenberg, Pankow, Mitte und Treptow-Köpenick, sowie in Greifswald, Strausberg und der Stadt Brandenburg durchsuchen. Bericht. Am Abend veranstalten die Durchsuchten eine spontane Demonstration durch Lichtenberg. Mit dabei der Nachwuchs der KS-TOR und BASO Sebastian K. und Patrick Weiß aus Rudow und die Treptower Neonazis Danny Leszinski, Cindy Prause und Katharina Albrecht aus Treptow. Anmelder ist Sebastian Schmidtke. Bericht
10.01.2006:
Neonazis stecken Flugblätter gegen Rosa Luxemburg und Karl Liebkneckt in Breifkästen rund um den Boxhagner Platz.
06.01.2006:
Nacht der Übergriffe in Friedrichshain: Mehrere z.T. links aussehende Menschen werden von einer Gruppe aus 6-8 Neonazis, die völlig schwarz gekleidet und vermummt sind, in Nord-Friedrichshain in der Nähe des U-Bhf. Samariterstr. mit Flaschen, Steinen und Schlagstöckern angegriffen und z.T. schwer verletzt. Alle Angegriffen waren allein unterwegs. Bei uns meldeten sich insgesamt fünf Personen die unabhängig voneinander angegriffen wurden. Pressemitteilung
05.01.2006:
An einer hauswand an der frederdorferstraße/rüdersdorfer straße wird ein ca. 12*12 cm großes hakenkreuz geschmiert.

----------------------------------------------------------------------------------------------

17.12.2005: In der Höchsten Straße werden zwei Polizisten von mehreren Neonazis und Hooligans verprügelt, da sie im Einsatz gegen Ruhestörung sind.
03.12.2005:
Kopernikusstr. Ecke Warschauerstr. findet in einer Mietwohnung eine rechte Party statt. Passanten werrden angepöbelt, indizierte Musik gespielt und eine Deutschlandfahne aus dem Fenster gehangen.
02.12.2005:
Am Wismarplatz tauchen wieder vermehrt NPD-Aufkleber auf.
30.11.205:
Eine Gruppe Neonazis will in eine Bäckerei in der Liebigstr. eindringen, wo sie Hausverbot haben.
27.11.2005:
An der Karl Marx Büste am Strausberger Platz wird ein vermutlich von Neonazis gesprühter Davidstern entdeckt.
19.11.2005:
Die Antifa Demo "Keine Homezones für Faschisten" im Gedenken an den von Nazis ermordeten Punk Silvio Meier vom U-Bhf. Samariterstr. nach Lichtenberg, wird von 20 Neonazis in der Weitlingstr. durch Gegenkundgebung angemldet von Sebastian Schmidtke gestoppt bzw. von den Bullen, die das Demonstrationsrecht der Nazis höher einschätzen als das der 1500 Antifas. Auswertung
Am Ostkreuz greifen zehn FC-Union-Hooligans etwa 15 DemonstrationsteilnehmerInnen der Antifademo "Keine Homezone für Faschisten"an, die gerade in Lichtenberg stattgefunden hat.
18.11.2005:
Um den BHf. Storkower Str. und um den Helenhof tauchen verstärkt Anit-Antifa und NPD-Aufkleber auf.
08.11.2005:
Vermutlich Neonazis sprühen auf das Marx-Denkmal am Straussberger Platz Davidsterne.
29.10.2005:
Ein Jugendlicher wird von zwei Neonazis Kopernikus Ecke Simon-Dach Str. mit den Worten "Heil Hitler" bedroht.
27.10.2005:
Die Neonazikaderin Nicole Stenzel reißt zusammen mit einer Freundin am Bhf. Frankfurter Allee linke Plakate ab. Als ein Passant sie daraufhin anpricht, srüht sie ihm Pfeffer ins Gesicht.
26.10.2005:
Detlef Mirek aus Lichtenberg wird zu vier Monaten auf Bewährung verurteilt, weil er am 31.12.2004 einen Kurden in Paule's Metaleck erst beleidigt und dann mit der Faust ins Gesicht geschlagen hatte. Als Grund gab er an "deutsche Kneipen von Ausländern frei zu halten". Olaf Scholz, ebenfalls Neonazi, trat für ihn als Entlastungszeuge auf.
21.10.2005:
Die "Bäckerei 2000" auf der Warschauer Str. wird von etwa 20 Neonazis gestürmt und teilweise beschädigt.
09.10.2005:
Vor der JVA-Brandenburg veranstaltet die verbotene Kameradschaft Tor eine Spontandemo für die Freilassung ihres Kameraden Oliver Oeltze, der dort wegen versuchten Mordes in zwei Fällen in U-Haft sitzt. Bericht
08.10.2005:
Ein Schwarzer wird in der Boxhagner Straße von vier Neonazis angegriffen und erheblich verletzt. Als die Polizei eintrifft sind Täter und Opfer verschwunden.
07.10.2005:
Etwa 30 Neonazis der Freien Kameradschaften treffen sich am Bahnhof Greifswalder Str., um Richtung Friedrichshain unter dem Motto "gegen linken vandalismus - stoppt roten terror" Friedrichshain zu marschieren. Am S-Bhf. Landsberger Allee beenden sie ihre Demonstration. Bericht
In der S-Bahn wird Richtung Frankfurter Allee ein Schwarzer von zehn Neonazis angegriffen und verletzt. Sie brüllten sowas wie "Was machst du auf germanischem Boden". Nachdem die Täter flüchteten wollen Fahrgäste die Polizei rufen, was das Opfer ebenfalls zum wegrennen veranlaßt.
04.10.2005:
Vier Neonazis kleben in der Wühlischstr. und Gärtnerstr. massic NPD Aufkleber.
20.09.2005:
Nazis sprühen auf Werbeplakate an der Rüdersdorferstraße / Marchlewskistraße (Comeniusplatz)ein Hakenkreuz und zwei SS-Runen.
17.09.2005:
Etliche npd/jn Aufkleber werden zwischen hildegard jadamowitz straße und
fredersdorfer/ rüdersdorfer straße geklebt.

10.09.2005: Ab 14.30 Uhr hatten Neonazis aus dem Spektrum der freien Kameradschaften einen Aufmarsch unter dem Motto "Auf zum Widerstand-Es gibt kein linkes Hinterland!" vom Frankfurter Tor aus über den Boxi zum Ostkreuz angemeldet. Nach eigenen Angaben wurde die Anmeldung wegen Unstimmigkeiten mit der Polizei zurückgezogen. Bericht
07.09.2005:
Um den Strausberger Platz wird NPD Wahlkampfpropaganda in die Briefkästen gesteckt.
03.09.2005:
Etwa 130 Neonazis aus Freien Kameradschaften demonstrieren unter massivem Polizeischutz vom Bhf. Landsberger Allee, die Landsberger Allee hinunter bis zum Bahnhof Poelchowstr. Anmelder ist Sebastian Schmidtke. Demoleitung macht der Hamburger Neonazi Christian Worch. Bericht und Bilder
01.09.2005:
Zwei Plakatierer werden von vier Neonazis (u.a. Sebastian Glaser aus Treptow) am Bhf. Frankfurter Allee gejagt. Einige Zeit später werden sie wiederum von Glaser und einem anderen Neonazi in der Jessnerstr. mit Pfefferspray und einem Eisenrohr angegriffen und können sich erfolgreich wehren. Die Plakate, die sie klebten richteten sich gegn den Neonaziaufmarsch am 03.09.2005 in Berlin.
31.08.2005:
Der Landesvorsitzende der NPD, ebenfalls Kreisvorsitzender für Friedrichshain-Lichtenberg-Hohenschönhausen, Claus Schade, demonstriert mit 50 Anhängern (darunter auch hochkarätige Nazikader aus dem ganzen Bundesgebiet) unter dem Motto "Wer hat uns verraten, Sozialdemokraten" gegen den SPD Bundespateitag im Estrel Hotel in Neukölln. Mit dabei Markus Loszczynski, Kameradschaftler aus Treptow und seit neuestem JN Bundesvorstand, sowie Sascha Kari, Matthias Wichmann, Michaela Zanker, Andreas Storr, langjährige Kader und rechte Jugendarbeiter. Bilder
Der Spitzenkandidat der Friedrichshainer Bergpartei Hauke Stiewe ("Der linkeste Hund im Kiez") am Bhf. Storkower Str. von Neonazis unter "Sieg Heil" Gebrüll angegriffen.
24.08.2005: In der Kneipe "Schnäppchen Theke" Oderbergerstraße treffen sichmehrere BFC-Fans. Bericht
23.08.2005:
Um den Bahnhof Ostkreuz herum tauchen Aufkleber mit: "wir drohen nicht, wir versprechen. Autonome nationalisten Pankow" auf.
20.08.2005:
Freie Kameradschaften aus Berlin führen mit Unterstützung von Neonazis aus Sachsen, Thüringen und NordRheinWestfalen einen Aufmarsch mit 700 Teilnehmern gegen das Verbot des Rudolf Hess Marschs durch Friedrichshain und Lichtenberg durch (Vom Alex über die Landsberger Allee zur Möllendorfstraße und über die Frankfurter Alleee zum S-Bhf. Lichtenberg). Anmelder ist Sebastian Schmidtke, Demoleiter ist Lutz Giesen. Aus einem Haus Mollstrasse 11 wird eine Reichskriegsflagge gehängt. Bernd Uwe-Zikeli vom Offenen Kanal Berlin verteilt am Rande des Aufmarsches antisemitsche Flugblätter ("Wir brauchen keine Belehrung von Juden"). GegendemonstrantInnen werden brutal von der Polizei weiträumig vertrieben und Blockaden auseinandergeknüppelt. Neonazis versuchen aus der Demo Menschen anzugreifen, dabei versucht der Block der Berliner Freien Kameradschaften um Christian Bentz, Tino Karsch und Nicole Stenzel einen Durchbruch der Polizeiketten. Bilder
Eine Gruppe Neonazis aus dem Spektrum der KS-TOR besuchen außerdem noch das Grab vom SA Führer Horst Wessel auf dem Friedhof Prenzlauerallee/Mollstr.
Eine Spontandemo von 300 Antifas durch Lichtenberg am Abend wird von rechten AnwohnerInnen angepöbelt. Bericht
In der Großraumdisko Jeton auf der Frankfurter Allee findet eine Party des Berliner Fussballclubs (BFC) statt. Die Polizei führt eine Razzia durch, weil die Hooligans angeblich Absprachen für Krawalle und Übergriffe für den kommenden Tag in Köpenick planten. 180 Personen der Fankategorien B und C wurden festgenommen. Bericht und Zusammenstellung
19.08.2005:
Der NPD Kreisverband Lichtenberg- Hohenschönhausen- Friedrichshain- Kreuzberg führt einen Kameradschafts Abend durch.
18.08.2005:
50, teilweise vermummte Neonazis marschieren unter großem Polizeiaufgebot am Nachmittag "Gegen Geheimdienste und Gesinnungsjutiz" vom S-Bhf-Frankfurter Allee nach Lichtenberg. Anmelder Sebastian Schmidtke vom Märkischen Heimatschutz.
17.08.2005: Eine Gedenkdemonstration der NPD für Rudolf Hess an der Britischen Botschaft in Mitte wird von der Polizei verboten. Daraufhin demonstrieren 60 Neonazis aus dem Spektrum der KS-Tor und BASO gegen den Straftatbestand Volksverhetzung vom Alex aus durch Friedrichshain bis zur Jannowitbrücke. Anmelder Sebastian Schmidtke vom Märkischen Heimatschutz. Bericht
14.08.2005:
Mitgleider der verbotenen Kameradschaft TOR, schützen auf dem Alexanderplatz einen Wahlkampfstand der NPD, der von dem Friedrichshainer Stefan Liesegang geleitet wird. Eine Gruppe AntifaschistInnen versucht den Stand zu stören und werden mit Flaschen und Steinen vom Stand aus beworfen. Bilder 1 und Bilder 2
Anfang August 2005:
"Internationales Bierfestival" auf der Frankfurter Alle: Freitag Abend besuchen etwa 50 rechte BFC Hooligans und Neonazis die Biermeile, rauben einen Laden aus, grölen "Ausländer raus", jagen Linke im Umfeld der Biermeile und überfallen einen Stand der Biermarke "Roter-Oktober", wobei etliche Menschen durch geworfene Bierbänke, Tische, Steine und Flaschen verletzt werden. Die Polizei nahm neun Personen fest. Die Präsenta AG sagte dazu "Die Störer sind hier durchgezogen, und das war's". Außerdem war wieder eine deutliche rechte Hegemonie auf dem Fest erkennbar. Offen wurde neonazistische Symbilik auf der Kleidung gezeigt (z.B. das verbotene Logo der Marke "Thor Steinar", Aufdrucke mit „Olympiastadt 36 –Berlin“, „White Aryan“, "Chaoz88" oder „Race War“. Aber auch bekannte Neonazis wie Björn Wild, René Bethage und Der Nazirocker Arnulf Priem zeigten sich. Auswertung
Am Samastag Morgen wird ein Linker auf einem Fahrrad am Frankfurter Tor von Neonazis angegriffen und versucht ihn vom Fahrrad zu treten, was aber mißlingt.
03.08.2005:
Nach eigenen Angaben von Neonazis haben sie an der Frankfurter ALlee "Rudolf Hess" Sprühereien hinterlassen.
31.07.2005:
Die Kundgebung "Keine Freiräume für Neonazis" am Boxhagener Platz, wird von den Betreibern des Trödelmarjtes gestört, Ein Auto (PIR DE 18) mit "autonomen Nationalisten" aus dem Umfeld der BASO, wird in der Nähe der Kundgebung kontrolliert. Mit dabei Tino Karsch aus Pirna/Dresden und zwei Neonazis aus Berlin. Auswertung
29.07.2005:
Fünf Jugendliche werden von zwei Neonazis am Frankfurter Tor erst angepinkelt und dann geschlagen. Als sie sich wehrten flüchteten die Neonazis. Bericht
27.07.2005:
Das Amtsgericht Friedrichshain-Kreuzberg wird von Neonazis mit acht Hakenkreuzen beschmiert.
26.07.2005:
Am S-Bhf. Storkower Str. verteilen etwa 15 Neonazis Flugblätter der NPD in die Breifkästen.
23.07.2005:
Nach einem Fußballspiel zwischen LOK Leipzig und BFC Dynamo in Hohenschönhausen fahren einige Hooligans zur Frankfurter Allee und greifen etwa zehn Linke an. Zivilpolizei geht dazwischen und verhindert schlimmeres.
In der Nacht wird ein Jugendlicher von vier schwarz gekleideten Neonazis in der Straßenbahn am S-Bhf. Landsbergerallee mit Schlägen und einer Flasche traktiert.
19.07.2005:
Vier Neonazis jagen vier nicht-deutsche Jugendliche nach einer Auseinandersetzung mit Holzlatten bewaffnet die Wühlischstr. Entlang
18.07.2005: Vor der Kneipe "Bei Jaqueline" in der Mainzerstr. kommt es zu einer Auseinandersetzug zwischen vier Neonazis und einer Gruppe von linken Jugendlichen, die sich durch die verschiedenste rechte Symbolik an der Kleidung der vier stören. Im Verlaufe der Schlägerei zieht ein Neonazi ein Messer und versucht auf die Linken einzustechen.
16.07.2005:
Ein Jugendlicher wird von vier Rockern (2 Frauen, 2 Männer, mit Reichskriegsflagge und Germany mit schwarz-weiß-rotem Banner auf der Jacke) in der Revalerstr. angegriffen. Danach gehen die Rocker in Paules Metal Eck in der Simondachstr, dessen Betreiber aber auch auf Nachfrage die Leute nicht rausschmeißen will.
Am selben Abend werden vier augenscheinliche Linke am Frankfurter Tor von zwei Neonazis angepöbelt und angegriffen. Die Angegriffenen können sich erfolgreich wehren.
15.07.2005: Um den Helenenehof in Südfriedrichshain werden Aufkleber mit der Aufschrift "Nein zum Kapitalismus. Ja, zur Volksgemeinschft geklebt.
10.07.2005:
Ein Punk wird auf dem S-Bhf. Ostkreuz von sechs schwarz gekleideten Neonazis zunächst angepöbelt und dann mit Faustschlägen traktiert. Danach kam noch die Drohung "Beim nächsten Mal bist du tot!". Einer der Täter, Christopher Thiele (19) konnte von der Polizei gestellt werden. Bericht
08.07.2005: Das Berliner Amtsgericht verhandelt gegen Sebastian Dahl, einem Neonazi, der auf der Biermeile 2003 einen Vietnamesen krankenhausreif geprügelt hat. Der politische Hintergrund wird völlig ausgeklammert und dem Neonazis Reifeverzögerungen zu gute gehalten. Ein Urteilsspruch kommt nicht zu stande und wird auf nächstes Jahr verlegt.
Juli 2005: Bei Baumaßnahmen auf dem U-Bhf. Samariterstr. demontiert ein gewisser Horst Grebert die Gedenktafel, die an den Mord an Silvio Meier erinnert und entwendet diese. Erst im November 2005 wird eine neue Tafel von einem antifaschistischen bündnis angefertigt und aufgehangen.
25.06.2005: Am Ostkreuz in der S-Bahn werden zunächst zwei Schwarze von etwa 20 Neonazis (mit Kameradschaft Spreewacht T-Shirts) angepöbelt. Mehrere Jungendliche mischen sich ein und werden von den Neonazis geschlagen.
17.06.2005:
Der NPD Kreisvorsitzende von Friedrichshain Claus Schade tritt beim Offenen Kanal Berlin als Experte zur Bundestagswahl auf. Verantwortlich für das Interview mit Schade war Bernd Zikeli. Bericht
14.06.2005:
Die KS-Tor NeoNazis Oliver Oeltze und Madlen Hopp versuchen bei einer Soliaktion für die Yorck59 beim Bezirksamt in der Frankfurter Allee Fotos von Linken zu machen. Die Polizei schützt sie vor der aufgebrachten Menge.
12.06.2005:
Vier Neonazis greifen aus ihrem Auto heraus (KZ: BAR-DO 901) am Bersarin-Platz einen Schwarzen mit Pfefferspray an. Da sofort PassantInnen zur Hilfe eilten, riefen die Neonazis die Polizei und behaupteten angegriffen worden zu sein. Die Polizei nahm daraufhin den Schwarzen in Gewahrsam. Die Angreifer, u.a. Stefanie Piehl sind der Ex-KStor zuzuordnen.
10.06.2005:
In der Nähe des RingCenters (S-Bhf. Frankfurter Allee) tauchen Spuckies der Neonazistruktur AGL ("nein zu multikulti - fremdkulturen entgegentreten") auf. AGL ist eine Ersatzstruktur für die kürzlich verbotenen KS-Tor und BASO.
08.06.2005:
Vier Nazis greifen eine als links klassifizierte Frau am S-Bhf. Storkowerstraße an, würgen sie und drohen damit sie zu vergewaltigen. Bevor es dazu kommt, fühlen sie sich beobachtet und ergreifen die Flucht. Bericht
05.06.2005:
Ein Schwarzer wird auf dem U-Bhf. Samariterstr. von zwei Neonazis angepöbelt und angespuckt. Ein Jugendlicher, der sich spontan mit dem Angegriffenen solidarisiert, wird von ihnen stark bedrängt und geschlagen.
Das polnische Denkmal im Volkspark Friedrichshain wird erneut geschändet. Ein Granitblock wird zerstört und auf dem Boden wird das Wort "Koboso" geschmiert.
29.05.2005:
Ein Pärchen wird von mehreren Neonazis als nicht-deutsch identifiziert und am Rudolfplatz gejagt.
28.05.2005:
Im Park am S-Bhf. Ostkreuz wird ein Schwarzer von drei Neonazis angepöbelt. Eine Frau, die dazwischen geht, wird zu Boden geschlagen und getreten. Publikum greift nicht ein.
Ein linker Jugendlicher wird gegen 1:30 Uhr aus einer S-Bahn, in welcher sich ca. 15 Neonazis befanden, am S-Bhf-Storkower Straße von 5 Neonazis ca. 1 Km lang gehetzt. Er konnte sich in einem angrenzenden Park verstecken und so den Angreifern entkommen
08.05.2005: In der Gubener Str. nahe U-Bhf Weberwiese werden vier Jugendliche von etwa zehn Neonazis, die sich auf dem Hinterhof der Karl-Marx-Allee 110 sammeln, gejagt und können entkommen..
Am Alexanderplatz treffen sich 1500 Neonazis um unter dem Motto "Schluss mit dem Schuldkult" zu demonstrieren (mit dabei auch Querfrontler wie Bernd Rabehl). Tausende AntifaschistInnen versperren ihnen den Weg.
Auswertung
05.05.2005:
Ein polinsches Denkmal im Volkspark Friedrichshain, dass an den gemeinsamen Kampf polnischer Soldaten und deutscher Widerstandskämpfer erinnert wird mit Hakenkreuzen beschmiert.
Am sog. "Herrentag" wird Seumestr. Ecke Knorrpromenade ein Jungendlicher von sechs Neonazis gejagt und kann entkommen.
01.05.2005:
Etwa 300 Neonazis, die vorher in Leipzig an einem Aufmarsch teilgenommen hatten, greifen auf dem Rückweg nach Berlin zunächst in Wittenberg 40 Antifas auf dem Bahnhof an und veruchen am Ostbhf. das gleiche nochmal, was aber an der Polizei und knapp 200 herbeigerufenen Antifas scheitert.
30.04.2005: Kreutziger/ Boxhagener Str.: Während die Walpurgisnacht auf dem Boxhagener Platz gefeiert wird, greifen etwa 20 Neonazis eine junge Frau an und schlagen ihr ins Gesicht. Herbeieilende Linke, werden von der Polizei daran gehindert sie zu verjagen. Die Personalien der Nazis werden aufgenommen. Später am Abend kommt es von der gleichen Personengruppe in der Grünbergerstr. zu "Deutschland den Deutschen - Bullen Raus!" Rufen.
29.04.2005:
An der Frankfurter Allee/Mainzer Str. pöbeln und schubsen 15 Neonazis alternative Jugendliche an und werden von der Polizei daraufhin kontrolliert. Nur eine halbe Stunde später, gröhlen sie in der Colbestr. "Sieg Heil" und können von PassantInnen verscheucht werden.
Zeitgleich halten sich etwa 25 Neonatis in der Simon-Dach-Str. auf und pöbeln ebenfalls PassantInnen an.

28.04.2005:
Zwölf Neonazis sind durch Friedrichshain auf dem Weg zum Union-Spiel. Zwei von ihnen greifen einen Jugendlichen mit Pfefferspray unvermittelt an.
18.04.2005:
Ein linker Jugendlicher wird aus der Kneipe "Destiny" heraus von einem Neonazi angegriffen, kann zunächst flüchten und wird später in der Rigaerstr. mehrfach geschlagen und zu Boden gerungen. Außerdem wirdsein Basecap gestohlen. Passanten können den Angreifer verscheuchen.
Vor der "Kietzkneipe" in der Neuen Bahnhofstr. sammeln sich Neonazis und trinken auf der Straße. Ein Motoradfahrer beschwert sich und wird von den Neonazis attackiert.

16.04.2005:
In einer WG in der Lasdehnerstraße feiern Nazis und gröhlen "Sieg Heil".
04.04.2005:
Sieben Neonazis okkupieren den Mittelstreifen auf der Warschauerstr. Ecke Grünbergerstr. und pöbeln biersaufend PassantInnen an.
April 2005:
Rund um das SEZ an der Landsberger Allee kommt es vermehrt zu NPD-Aufkleberaktionen. Außerdem berichten AnwohnerInnen desöfteren von Nazipublikum im SEZ. Bericht
19.03.2005:
Bei einem Neonaziaufmarsch gegen die "linke Hochburg" Dresden Neustadt marschieren auch 30 Aktivisten der KS-Tor und BASO mit. Bei der Abreise führen sie einen Mob von etwa 100 Neonazis an, die linke Jugendliche im Bahnhof jagen und mindestens drei verletzen.
18.03.2005:
Am Wismarplatz grölen jüngere Neonazis "Sieg Heil" und andere Parolen.
09.03.2005:
Innensenator Körting läßt KS-Tor samt ihrer Mädelgruppe sowie die BASO verbieten und Hausdurchsuchungen bei zehn Mitgliedern (mit dabei Rene Bethage, Björn Wild und Lutz Giessen) in den Bezirken Treptow, Lichtenberg, Prenzlauerberg, Wilmersdorf und im brandenburgischen Schönefeld durchführen. Die Organisationen "fordern aktiv und aggressiv eine wesensverwandte Gesellschaftsform zum Nationalsozialismus" und seien damit verfassungsfeindlich. Bericht
06.03.2005:
Auf dem Friedhof "In den Kisseln" in Spandau führen AktivistInnen der Kameradschaft Tor einen "Heldengedektag" durch.
04.03.2005:
In der Kneipe "Wolke 7" in der Scharnweberstraße werden fünf alternative Jugendliche von etwa 15 Neonazis bedroht, mit Bier übergossen und als "Zeckenpack" beschimpft.
März 2005:
Vor allem im Süd-Friedrichshain tauchen vermehrt Hakenkreuzschmierereien auf. Außerdem übermalern Neonazis Nachst ausschließlich linke Parolen mit weißer Farbe.
27.02.2005:
Ein linker Jugendlicher wird von drei schwarz gekleidetten "Autonomen Nationalisten" von der Warschauerstr. in die Boxhagener Str. gejagt und kann entkommen.
23.02.2005:
Nach Polizeiangaben planten Neonazis der KS-Tor einen Wessel-Gedenkmarsch zum Friedhof Prenzlauerallee/Mollstr. Eine Antifakundgebung versperrt am Nachmittag mit knapp 150 TeilnehmerInnen den Eingang des Friedhofs, um solch ein Gedenken zu verhindern. Eine Kundgebungsteilnehmerin wird auf dem Weg dorthin von einem verirrten Neonazi mit einem Baseballschläger bedroht. Am Abend kleben etwa 20 AktivistInnen der BASO und KS-Tor in Friedrichshain Plakate und Aufkleber für Wessel, die von Antifas und Polizei umgehend entfernt werden. In Potsdam (Behlertstraße) werden drei bereits bekannte Berliner Neonazis beim Plakatieren von Wessel-Plakaten festgenommen. In Süd-Ost Brandenburg soll noch ein Treffen von Neonazis aus fünf verschiedenen Bundesländern stattgefunden haben. Auswertung
22.02.2005: Auf dem Friedhof in Ahrensfelde und an zwei Autobahnbrücken zwischen Lindenberg und Neu Buch werden Wessel-Plakate geklebt und sofort von der Polizei wieder entfernt.
16.02.2005: In Treptow/ Köpenick und Lichtenberg werden Wessel-Aufkleber und selbstproduzierte Plakate geklebt. In Treptow mit der Unterschrift "PDS Freundeskreis Wessel". In Prenzlauer Berg und am Nöldnerplatz (Lichteberg) gibt es außerdem Sprühereien ("Rache für Wessel. No tears for Ali Höhler"), die ebenfalls auf den 75. Todestag Wessels am hinweisen.
09.02.2005: In Brandenburg bei Werder,Groß Kreutz, Torgau, Bestensee, Pätz und Golßen tauchen vereinzelt Plakate, Aufkleber und Sprühereien zur Glorifizierung des SA-Führers Wessel auf, die für eine unangemeldete Ehrung am 23.02. nach Berlin aufrufen.
08.02.2005:
In der Jessnerstraße wir eine Migrantin von zwei Nazis angepöbelt, angegrifen und ihr Fahrrad zerrstört.
Februar 2005:
In der Finowstraße werden Hakenkreuze gesprüht.
18.01.2005: In zehn Wohnungen von Mitgliedern, u.a. Björn Wild und Jörg Hähnel der Kameradschaft Tor suchen Polizeibeamte nach Beweisen für das Herstellen von verbotenen Transparenten. Die Zufallsfunde dieser Aktion sind immens.
10.01.2005: Der Friedrichsainer Neonazi Eckhart Bräuniger tritt zusammen mit Jörg Hähnel bei einer NPD-Veranstaltung im Tempelhofer Rathhaus als Redner auf. Bericht

----------------------------------------------------------------------------------------------

31.12.2004: Ein Filmemacher kurdischer Herkunft wird in Paule’s Metal Eck von einer Gruppe Neonazis beleidigt. Der Wirt der Kneipe weigert sich trotz Bitten des Betroffenen die Neonazis rauszuwerfen. Beim Verlassen der Kneipe wird er von dem Neonazi Detlef Mirek mit der Faust ins Gesicht geschlagen. Mit dabei war auch der Neonazi Olaf Scholz.
10.12.2004:
Etwa 50 Hooligans und Nazis, angebliche Angestellte der Abrissfirma Benecke GmbH aus der Eldenaer Straße in Friedrichshain, feiern in der Cocktailbar "Morrison" Proskauerstr./Frankfurter Allee. Als ein paar Linke dies nicht mehr länger mit ansehen wollen und eine Fensterscheibe zu Bruch geht, stürmen die Partygäste wie auf Befehl auf die Straße und jagen die Linken unter "Sieg Heil" und "Die Zecken kriegen wir" die Proskauerstr. hoch, wo sie mit einem Stein- und Flaschenhagel empfangen werden. Sie werfen zurück. Danach sammeln sich Nazis vor dem linken Club Fischladen und werden verscheucht. Bericht
27.11.2004: Zwei Personen werden von einem Mann Ende 20 mit "Sieg Heil" angepöbelt.
20.11.2004: Mehrere Kameradschaften (120 Neonazis) veranstalten eine Gegendemo zur Silvio Meier Demonstration in Lichtenberg und werden von etwa 1400 PolizeibeamtInnen geschützt.
17.11.2004: Auf der Route der am 20.11. stattfindenden Antifa Demo "Keine Homezone für Faschisten" tauchen verschiedene Aufkleber der Kameradschaft Tor auf, wo der Mord an Silvio Meier 1992 nur als Anfang im Kampf gegen Linke gefeiert wird. Die Silvio Meier Demo dieses Jahr richtet sich verstärkt gegen Nazikader, die alle um den Bahnhof Lichtenberg herum wohnen. Darunter Oliver Schweigert und der Querfrontaktivist
Peter Töpfer.
13.11.2004: Etwa 1.200 Neonazis aus dem ganzen Bundesgebiet demonstrieren im brandenburgischen Halbe, dem größten deutschen Soldatenfriedhof für "Ruhm und Ehre dem deutschen Frontsoldaten" und knüpfen an das nationalsozialistische Heldengedenken an. Am Fronttransparent läuft der Friedrichshainer NPD Kandidat Stefan Liesegang. Als Anwalt fungiert der Weißenseer Wolfram Nahrath
06.11.2004: In der Kneipe "Happy Station" in der Petersburger Str. findet das Jahrestreffen der "Hammerskins" statt. Unter den Gästen sind auch Mitglieder der Vandalen. Die Polizei löst die Party auf und überprüft 97 Personen. Danach gehen einige von ihnen in das Berliner Fußballcafe in der Alfred Jung Str. Bericht
29.10.2004: In der TRAM 20 schreit ein 22jähriger Mann aus Friedrichshain mehrfach "Sieg Heil", beschimpft einen Mosambikaner und versucht diesen zu schlagen. Drei PassantInnen greifen ein und übergeben den Täter der Polizei.
02.10.2004: Auf dem Boxhagener Platz wird eine Gruppe alternativer Jugendlicher von mehreren Neonazis verbal und einer von ihnen auch körperlich attackiert. Sie können sich erfolgreich wehren.
26.09.2004: Auf der Warschauer Str. werden zwei linke Jugendliche von zwei Neonazis angegriffen und können sich erfolgreich verteidigen. Vorher haben die Neonazis mehrfach "Heil Hitler" gerufen.
25.09.2004: Neonazis aus dem Spektrum der Kameradschaft Tor werden mit einem Polizei-Großaufgebot am Bhf. Storkowerstraße kontrolliert, da sie auf dem Weg zur verbotenen NPD-Demonstration "Berlin bleibt Deutsch!" im Wedding waren. Bericht
19.09.2004: Wegen des NPD Wahlerfolges in Sachsen (9% bei der Landtagswahl) macht die NPD, unterstützt durch Kameradschaft Tor und BASO (Chefkindergärtner: Rene Bethage) eine Demonstration in Lichtenberg mit etwa 70 TeilnehmerInnen.
18.09.2004: Im KATO am Schlesischen Tor findet die "Deutschlandweite exclusive Live-Präsentation" des aktuellen Albums "Invisible Front. 2005" der umstrittenen Dark Wave Band Kirlian Kamera statt. Infos zu "KIRLIAN CARMERA"
. Bericht
Im Kino International auf der Karl Marx Allee werden zwei Neonazis von der Polizei aus dem Film "Der Untergang" herausgeholt, weil sie während der Vorführung die Darstellungen antisemitischer Szenen in dem Film lautstark positiv kommentiert und dabei auch den " Hitlergruß" gezeigt hatten.
17.09.2004: Im Velodrom an der Landsberger Allee findet ein Konzert der ehm. rechten Band "Böhse Onkelz" statt. Rechtsextreme BesucherInnen dominieren das Konzert und greifen nach dem Konzert nicht-rechte Personen in der S-Bahn an.
15.09.2004: Zehn Neonazis pöbeln auf dem Bhf. Frankfurter Allee Punks an und versuchen vier linke Jugendliche anzugreifen, was aber mißlingt.
10.09.2004: Auf dem Boxhagener Platz sammeln sich etwa 15 Neonazis mit ihren Kampfhunden und saufen. Als drei von ihnen von einem Jugendlichen auf ihre Klamotten des Nazilabels Thor Steinar angesprochen werden, bekennen sie sich zu einer "Nordmann Ideologie" und schlagen die Person. Ein Passant kommt dem Jugendlichen zu Hilfe.
09.09.2004: Der Neonazi Bendix Wendt wird wegen dem Angriff auf den Grünen Spitzenkandidaten Christian Ströbele am 20.09.2002 zu 15 Monaten ohne Bewährung verurteilt. Als Grund für den Angriff gibt er das Waldsterben in Brandenburg an.
07.09.2004: In den Morgenstunden reißen drei mit Hämmern bewaffnete Neonazis in der Rigaerstr. linke Plakate ab und beschimpfen AnwohnerInnen.
06.09.2004: Da die BASO, Kameradschaft Tor und der Märkische Heimatschutz in Berlin nicht an der "Montags-Demonstration" gegen die Agenda 2010 teilnehmen können, fahren sie nach Bernau, um dort ein Spontandemonstration mit etwa 50 TeilnehmerInnen zu veranstalten
30.08.2004: Etwa 50 Neonazis aus dem Spektrum der BASO, KS Tor und Märkischer Heimatschutz versuchen vergeblich an den Montagsdemos in Berlin teilzunehmen. Vom Bhf. Jannowitzbrücke aus starten sie dann eine Spontandemo unter massiven Polizeischutz in Richtung Friedrichshain über den Strausberger Platz und zurück zur Jannowitzbrücke.
28.08.2004: Mahnwache für den Hitler-Stellvertreter Rudolf Hess von KS Tor und anderen Neonazigruppen aus Berlin mit 20 Leuten in Spandau.
In Friedrichshain treffen sich derweil zehn Hertha Fußballfans, um unter "Wir bauen eine U-Bahn von St. Pauli nach Auschwitz" - Gegröhle vom Ostkreuz in Richtung Wühlischstr. zu ziehen. Auf dem Weg wird ein alternativer Jugendlicher von ihnen bedroht. Die Polizei nimmt Anzeigen wegen Volksverhetzung und Beleidigung auf.
25.08.2004: Kameradschaft Tor, Märkischer Heimatschutz und Berliner Alternative Südost BASO veranstalten um 19 Uhr mit etwa 50 TeilnehmerInnen eine kurze Demonstration auf dem Mittelstreifen Unter den Linden. Sie zeigen Transparente mit dem Konterfei des Hitler-Stellvertreters Rudolf Hess und "Märtyrer für Deutschland. Gebt die Akten frei". Danach gehen einige von ihnen noch für ein paar Fotos durchs Brandenburger Tor.
August 2004: Im Café Melan (Mainzer/Boxhagener Str.) wird eine Bedienung von drei Männern beleidigt und der Versuch unternommen sie zu schlagen. Die Bedienung hatte sich darüber beschwert, dass die Männer auf Hitler angestoßen hatten. Herbeieilende PassantInnen befördern die drei nach draußen. Danach gehen sie in die Druidenbar in der Boxhagener Str.
22.08.2004: Nach der Ankunft der Nazibusse aus Wunsiedel, wo einige Berliner Kameradschaften dem Hitler Stellvertreter Hess am 21.08.2004 mit 4000 anderen bekennenden NationalsozialistInnen gedachten, veranstalten Kameradschaft Tor und Berliner Alternative Südost mitten in der Nacht eine Spontandemo vom S-Bhf. Lichtenberg zum S-Bhf. Karlshorst gegen Polizeiwillkür.
Anfang August 2004:
"Internationales Bierfestival" auf der Frankfurter Alle:
Die Alternativ-kundgebung zur Biermeile unter dem Motto "Gegen Alltagsrassismus, Saufgelage und Chauvinismus - unser Spaß sieht anders aus!" am Frankfurter Tor ist ständigen Pöbeleien von Hooligans, Neonazis und betrunkenen Normalos ausgesetzt. Die meisten Rechten versammeln sich am Stand "Neuzeller Klosterbräu" und am Biergarten Oranke Orange. Neonazis treten auf der Biermeile durch ihre Kleidung offen in Erscheinung z.B. durch T-Shirt Aufdrucke mit der Triskele (dreiarmiges Hakenkreuz), Screw Driver (Naziband), Thor-Steinar Ultima Thule usw. Eine Gruppe Rocker hat "Blood-Devil-Germany" und Eiserne Kreuze auf den Shirts. Auswertung
06.08.2004: Am Rande der "Biermeile" auf der Frankfurter Allee werden Flugblätter der Kampagne "Freßt keine Döner (FKD)" verteilt. Außerdem werden alternative Jugendliche von Mitgliedern der KS Tor und der BASO bedrängt und verfolgt.
31.07.2004: Die NPD macht am Bhf. Schönhauser Allee einen Infostand. Die Aktion wird von AktivistInnen der Kameradschaft Tor bzw. der Mädelgruppe abgesichert. Mit dabei auch der aus Friedrichshain stammende NPD-KV Südost Vorsitzende
Eckhart Bräuniger. Als ein Passant Infomaterial zerreißt wird er von dem NPDler Andrew Hanisch verfolgt, gewürgt und zu Boden gezerrt.
24.07.2004: Die Neonazigruppen Kameradschaft Tor und Berliner Alternative Südost hängen aus einzelnen Häusern in Ost-Berlin Transparente mit der Forderung nach "Nationalen Zentren". Nach kurzen Fotosessions werden die Transparente wieder eingepackt und zum nächsten Haus gefahren.
12.07.2004: AktivistInnen der Kameradschaft Tor und der "Mädelgruppe" der Kameradschaft Tor veranstalten zusammen mit der NPD und der Berliner Alternative Südost am Alexanderplatz eine Kundgebung gegen Polizeiwillkür, weil diese sie nicht zum Richtfest des Holocaust Mahnmal vorlassen wollte.
03.07.2004: Vor der Kneipe "Green Bar" am Wismarplatz werden vermeintliche Linke von Neonazis angepöbelt und bedroht.
26.06.2004: Auch in Friedrichshain (S-Bhf. Storkowerstr.) tauchen Aufkleber ("National befreite Zone") der "Vereinten Nationalisten Nordost" auf. Weiterhin sind in der Nähe "Arbeit macht frei" und Hakenkreuze geschmiert.
10.06.2004: Am S-Bhf. Frankfurter Allee wird ein Gitarrenspieler von einem alkoholisierten Prol verbal und tätig angegriffen, weil dieser "Bettler hasst".
05.06.2004: Der Friedrichshainer Neonazi Eckhart Bräuniger, Thorsten Heise und Elek (Ungarn) veranstalten auf dem Werkstattgelände des NPD Funktionärs Albrecht Reither in Lichtenberg ein "Friedenstreffen europäischer Nationalisten" und ein Konzert der rechtsradikalen Band "Spreegeschwader" (Bassist: Alexander Willibald Bahls) . Sämtliche Veranstaltungsteilnehmer werden von der Polizei kontrolliert und nach Hause geschickt.
In der Weserstr. in Friedrichshain wird in der Nacht eine Frau aus der "Kietz-Kneipe" heraus von Neonazis angegriffen und verletzt. Sie wird verfolgt und in einem Hauseingang für 20 Minuten festgehalten und bedroht. Die Polizei erteilt herbeigeeilten PassantInnen und den Neonazis Platzverweise. Der Wirt der "Kietz-Kneipe" Jeremy Manz aus Marzahn bekennt sich währenddessen öffentlich zu seiner rechtsextremen Einstellung und kündigt einen Krieg gegen "alles linke" an. Bericht und Pressemitteilung
28.05.2004: Die NPD klebt Plakate in der Straße der Pariser Kommune.
20.05.2004: Die Aktion auf dem Petersburger Platz "Angsträume beseitigen! Rassisten und Sexisten die Hegemonie nehmen!" am Vatertag wird nicht von Rechten gestört. Diese halten sich lieber in der Kneipe "Happy Station" auf. Am Abend kommt es am Bersarinplatz zu Auseinandersetzungen zwischen Neonazis und PassantInnen, die von ihnen angepöbelt werden. Bericht
Außerdem wird vor der "Green Bar" (Wismarplatz) eine Gruppe von augenscheinlich Nicht-Deutschen von Neonazis rassistisch angepöbelt.
13.05.2004: Der Europawahlkampf der Republikaner macht auch vor Friedrichshain nicht halt. In der Petersburger Str. tauchen vereinzelt Wahlplakate der Reps auf. Die Rechtsextremen sind zu fünft mit einem VW-Bus und einem PKW unterwegs.
08.05.2004: Vor der "Green Bar" (Wismarplatz) stehen mehrere Neonazis und provozieren PassantInnen.
01.05.2004: Ein Aufmarsch mit etwa 2500 Alt- und Neonazis von NPD und Freien Kameradschaften muss wegen der massenhaften Proteste von etwa 5000 AntifaschistInnen nach kurzer Strecke abgebrochen werden. Im Friedrichshainer Nord- und Südkiez treiben sich davor und danach mehrere Kleingruppen von Neonazis rum. Gestartet war der Aufmarsch am Bhf. Lichtenberg, sollte durch Friedrichshain führen und wieder zurück nach Lichtenberg laufen.
Am Abend versuchen etwa zehn Neonazis, die bei einer Feier des BFC am Treptower Park waren, mehrere Autos und eine alte Halle in der Nähe vom Hangar am Ostkreuz mit Frostschutzmittel anzuzünden. Die Lichtenberger Hooligans Jan Jens Thiele, Thomas Johl und Sven Michael Bastian werden dabei festgenommen. Auswertung
24.04.2004: Ein Wahlkampfstand der NPD am Lindencenter wird von dem Kreuzberger Andrew Hanisch und dem NPD Kreisvorsitzenden für Friedrichshain- Kreuzberg- Lichtenberg-Hohenschönhausen Claus Schade betreut. Als sich Jugendliche in kritischer Absicht nähern zieht Hanisch ein Pfefferspray. Danach wird der Stand im gegenseitigem Einvernehmen abgebaut. Bericht
18.04.2004: Der Neonazi Eckhart Bräuniger aus Friedrichshain wird bei einer Wehrsportübung im Wald bei Finowfurt mit anderen Neonazis zusammen von einem Sondereinsatzkommando der Polizei festgenommen.
11.04.2004: Am S-Bhf. Landsberger Allee treffen sich ca. 100 Neonazis und Hooligans um gemeinsam nach Hohenschönhausen zu fahren, wo das Pokalfinale BFC Dynamo - Türkspor stattfindet.
09.04.2004: Elf Neonazis in Thor-Steinar und Ultima Thule Sachen ziehen aggressiv pöbelnd die Frankfurter Allee lang. Dann biegen sie in die Warschauer Str. ein, um zum U-Bhf. Warschauer Str. zu laufen. Währenddessen provozieren sie Rangeleien mit vermeintlichen Linken.
06.04.2004: Ein Neonazi schlägt sich an der Rigaer/Proskauerstr. mit einem Punker, bis es Leute aus der Rigaerstr. mitbekommen...
01.04.2004: Acht Neonazis mit Thor-Steinar Sachen sowie KS Tor T-Shirts bewegten sich pöbelnd von der Frankfurter Alle durch die Mainzer Str. zur Straßenbahn 23, von wo sie in Richtung Lichtenberg verschwinden.
13.03.2004: Die NPD macht einen Infostand am Ring Center Frankfurter Allee
22.02.2004: Zwölf AktivistInnen der Kameradschaft Tor kleben Aufkleber und fotografieren sich mit einem Transpi vor dem Krankenhaus Friedrichshain, um ihren Unmut darüber kundzutun, dass am Grab vom NS-Märtyrer Horst Wessel etwa 100 Antifas den Friedhof blockieren.
19.02.2004: Am U-Bhf. Frankfurter Tor werden Nazischmierereien entdeckt (SS-Runen, der Schriftzug "Arbeit macht frei!" und eine Swastika)
18.02.2004: Die drei Neonnazis Sandro Spöhemann, Andreas Voigt und Bodo Busse attackieren auf dem S-Bhf. Warschauer Str. einen Schwarzen. Vier PassantInnen bemühen sich, die Neonazis aufzuhalten, was auch teilweise gelingt. Die Schlägerei wird von einer großen Anzahl PassantInnen untätig mitangesehen. Als die Rechten flüchten werden sie auf der Warschauer Brücke von der Polizei in Empfang genommen.
14.02.2004: Etwa 25 Neonazis, welche vom Naziaufmarsch aus Dresden kamen, greifen 13 Antifas, die ebenfalls im Zug saßen, am Ostbahnhof an und jagen sie auf die Straße hinaus.
06.02.2004: Vier Neonazis verprügeln und bedrohen zwei jugendliche Linke am Frankfurter Tor. Den Linken werden erhebliche Verletzungen zugefügt. Einer der Täter hatte ein Tattoo mit Flammen und einem Sonnenzeichen. Später werden sie von der Polizei aufgegriffen und lediglich kontrolliert. Eine Gruppe von vier Leuten, die den Übergriff beobachteten taten nichts. Bericht
30.01.2004: Mitglieder der Kameradschaft Tor hängen in Friedrichshain ein Transparent mit "Hitler was '33 right" auf.

----------------------------------------------------------------------------------------------

28.12.2003: Auf dem Nachhauseweg von einer bekannten linken Kneipe wird eine Person am frühen Morgen im Treppenhaus eines Wohnhauses von drei vermummten Neonazis beschimpft, mit Stiefeln getreten und geschlagen. Bericht
Mehrere Linke werden am Rudolphplatz aus der Kneipe "Bandog" heraus von mehreren Neonazis angepöbelt und bedroht.

19.12.2003: Drei Neonazis greifen einen alternativen Jugendlichen, der mit dem Fahrrad unterwegs ist am Frankfurter Tor an. Der Jugendliche kann sich erfolgreich wehren.
11.12.2003: Ein VW fährt einen Linken, welcher mit dem Fahrrad unterwegs ist, Revaler Ecke Warschauer Str. um. Die Neonazis im Auto können unerkannt entkommen. Die Person erleidet Prellungen.
29.11.2003: Bei der Erstürmung der Jahresparty der Hammerskins im "Pankower Bär" in der Niederschönhausener Waldstraße wird auch der Friedrichshainer Nazi Eckhart Bräuniger
von der Polizei verhaftet. Bericht
20.11.2003: Im Vorfeld der Silvio Meier Demo werden von Autonomen Nationalisten Berlin (ANB) Aufkleber verklebt, auf denen der Tod des Antifaschisten Silvio Meier als gerechtfertig und nachahmungswert dargestellt wird. Bericht
11.11.2003: Ein Punk wird von Neonazis mit einem Messer nähe U-Bhf. Weberwiese angegriffen und verletzt.
04.11.2003: Vier Neonazis greifen zwei Linke in der Mainzer- Ecke Scharnweberstraße an.

31.10.2003: Zwei Linke werden Eberty- Ecke Straßmannstraße von mehreren Neonazis aus zwei Auto heraus angegriffen und verletzt.
20.10.2003: Zwei Schwarze werden in der Tram 20 von vier Jugendlichen angepöbelt und geschlagen. Die Täter flüchten unerkannt.
14.10.2003: Das Berliner Fußball Café (Betreiberin Antje Böhm, Inhaber Hells Angle Andre Sommer) bzw. der integrierte Tatooshop wird von der Polizei wegen dem Verwenden verfassungsfeindlicher Symbole durchsucht. Sie werden fündig.
03.10.2003: Im Berliner Fußball Café nahe S-Bhf. Frankfurter Allee findet der "Tag der Germanen" statt, der von der Polizei geräumt wird. Vertreter des BFC-Fanclubs 79er sind auch vor ort.
Vier alternative Jugendliche werden an der Ecke Waldeyerstr./Frankfurter Allee von drei besoffenen Neonazis erst angepöbelt und dann angegriffen. Die Jugendlichen können sich aber erfolgreich wehren.

02.10.2003: Ein linker Jugendlicher wird beim Umsteigen auf dem S-Bhf. Ostkreuz von einem Neonazi aufgrund seines offensichtlich linken Aussehens attackiert. Er kann sich aber erfolgreich wehren.
20.09.2003: In der Jessnerstraße wird ein Punk von mehreren Neonazis, die aus einem grünen US-Army-Jeep steigen, angegriffen und schwer verletzt. In der Nähe der Kneipe "Jessner Eck" kommt es immer wieder zu rechten Pöbeleien durch das Publikum der Lokalität. Bericht
In Köpenick" in der Wendenschlossstraße findet die 21. Geburtstagfeier der Nazi-Rocker-Gruppe Vandalen statt. Die Polizei kontrolliert 160 Personen. Darunter auch die Band "Deutsch-Stolz-Treu", dessen Sänger Peter Bramman aus Friedrichshain kommt.
16.08.2003: Ein Linker wird am Bahnhof Alexanderplatz von mehreren Neonazis zu Boden gerissen und beschimpft. BundesGrenzSchützerInnen und WachschützerInnen nehmen ihn, anstatt die Angreifer fest. Im Dezember erhält er einen Strafbefehl über knapp 200 Euro wegen Beleidigung.
Anfang August 2003: "Internationales Bierfestival" auf der Frankfurter Alle: Am Stand Odinstrunk (der trotz der ein Jahr zuvor geäußerten Versicherung des Festbetreibers Grasnick, den Stand aufgrund seiner Anziehungskraft für Rechtsextreme nicht mehr einzuladen, wieder auf dem Fest präsent ist) werden T-Shirts mit dem Konterfei eines Wikingers und dem Schriftzug "Germanenzug" angeboten. Über die gesamten drei Tage sind durchschnittlich 100 Neonazis dort anzutreffen. Klar erkennbar und offensiv auftretend durch "old school Racist" und "18" T-Shirts. Die 18 dient in der Naziszene als Symbol für Adolf Hitler. Anwesend sind bekannte Neonazi-Kader wie der Berliner Oliver Schweigert, außerdem sind Mitglieder der Nazigruppe "Vandalen", der Kameradschaft Tor und Kameradschaft Pankow vor Ort. Gegen mindestens eine Person wird Anzeige wegen Zeigen des Hitlergrußes gestellt. Spät am Samstagabend zieht noch eine Gruppe von ca. 15 Neonazis grölend durch die Rigaerstr. und durch den Friedrichshainer Südkiez, um dort vermeintliche Linke zu jagen. Bericht
Der Treptower Neonazi Sebastian Dahl misshandelt auf der Biermeile einen Vietnamesen mit einer Flasche und fügt ihm eine Kopfplatzwunde zu.
12.07.2003: In einem türkischen Imbiss in der Frankfurter Allee pöbelt ein Mann rassistische Parolen. Er wirft einen Betonstein in Richtung eines Gastes. Der kann den Stein mit Hilfe eines Stuhls abwehren. Der Angreifer wird festgenommen.
10.07.2003: Vier Neonazis überfallen in der Pettenkofer Straße vier jugendliche Vietnamesen mit Billardqueues und verletzen einen von ihnen schwer. Die Täter werden in "Frankie's Relaxbar" in der Pettenkofer Straße 2b festgenommen, woher auch die Billardqueues stammen.
08.06.2003: Eine Pärchen fährt vom S-Bhf. Warschauer Straße in Richtung Schönefeld und wird in der Bahn von zwei Neonazis als Zecken und Junkies beschimpft. Später wird die Frau von einem der Täter mit einem Messer bedroht und mit Fußtritten traktiert, denen sie ausweichen kann. Dann schlägt einer der Angreifer ihr eine Flasche auf den Kopf. Die beiden Täter können am S-Bhf. Treptower Park flüchten. Die herbeigerufenen Polizei fasst die Täter trotz detaillierter Beschreibung nicht.
Juni 2003: Im ehemals linken Veranstaltungsraum K17 in der Pettenkofer Straße kommt es verstärkt jeweils am Donnerstag zu Partys, wo Angehörige der extrem-rechten Szene ungestört feiern können. Bericht
15.03.2003: Drei Anti-Antifa Fotografen aus Kameradsschaft Tor Zusammenhängen tauchen auf einer Lichterkette gegen den Irak-Krieg am Frakfurter Tor auf. Bericht
25.01.2003: 20-25 Neonazis jagen an der Ecke Boxhagener Straße/ Neue Bahnhofstraße mehrere linke Jugendliche und schlagen einen von ihnen zusammen. Einige der Gejagten versuchen sich in einen Dönerladen zu flüchten, aus dem sie aber wieder verwiesen werden. Die eintreffende Polizei nimmt die Personalien der Opfer auf und beruhigt die Neonazis. Bericht
Januar 2003: Auf der Route der LL-Demo, am U-Bhf. Samariterstr., tauchen Aufkleber der "Autonomen Nationalisten Berlin" mit "C4 FOR REDS!" auf. Am U-Bhf. Frankfurter Allee gibts Combat 18 und Hakenkreuz Schmierereien.

----------------------------------------------------------------------------------------------

23.11.2002: Diverse Nazisprüche und Hakenkreuze auf Silvio-Meier-Demoplakaten entlang der Route (Samariterstr./Schreinerstr.).
20.09.2002: Der Vandale Bendix Wendt schlägt den Grünen Spitzenkandidaten Christian Ströbele am S-Bhf. Warschauer Str. mit einer Stahlrute nieder. Bericht
11.09.2002: Die Republikaner hatten sich für ein Wählerforum im Andreas-Gymnasium in Friedrichshain angemeldet. Zahlreicher antifaschistischer Protest hinderte sie am Betreten der Schule. Bericht
Anfang August 2002: "Internationales Bierfestival" auf der Frankfurter Alle: Beim Stand der Neubrandenburger Imkerei "Odinstrunk" kommt es wieder zu Schlägereien und Flaschenwürfen zwischen Linken und Rechten, anschließend auch zwischen Neonazis und der Polizei. Dabei werden drei Neonazis festgenommen. Eine halbe Stunde lang wird die Karl-Marx-Allee wegen des Polizeieinsatzes gesperrt. StandbetreiberInnen beschweren sich über das zu späte Eingreifen der Polizei. Der Geschäftsführer der Biermeile, Grasnick, verspricht, den Odin-Stand nicht mehr einzuladen, da dieser immer Anlaufpunkt für die extrem Rechte ist.

23.02.2002: 20 Neonazis versuchen dem SA-Führer Horst Wessel auf dem Friedhof Mollstr./Prenzlauer Allee zugedenken. 200 AntifaschistInnen versperren ihnen den Weg. Bericht Später am Abend sammeln sich etwa 100 Neonazis im Prozentehouse in Lichtenberg und stoßen auf Horst Wessel an.
13.01.2002: An der Demonstrationsroute der Luxemburg-Liebknecht-Demonstration werden in der Nacht vorher mehrere Nazisprühereien (z.B. Hakenkreuz, Wolfsangel) angebracht. Die Täter sind Mitglieder der Kameradschaft Tor Daniel Meinel und Björn Wild. Bericht

----------------------------------------------------------------------------------------------

14.12.2001: In der K17 findet das "Eastside Hardcore over X-Mas" Konzert statt, das fast ausschließlich von Neonazis besucht wird. An diesem Abend spielen "INFRONT", "ACUSADO", "STOMPER", "BLOODSHED RISE" und "WITHHELD". Mitglieder der Band "WITHHELD" sind die organisierten Neonazis Michel Manko (United Skins) aus Königs Wusterhausen und Christian Ortmann (Blood&Honour). Bericht
Anfang August 2001: "Internationales Bierfestival" auf der Frankfurter Alle: Am Stand "Odinstrunk" sind Neonazis präsent. In den späten Abendstunden kommt es zu Schlägereien unter den Rechten, die von der Polizei beendet werden. Auf der Karl-Marx-Allee kommt es nach Beendigung des Festes zu Angriffen auf alternativ aussehende Jugendliche, die mit Bierflaschen beworfen werden, wobei der Mob "Lasst uns den Rassenkrieg beginnen" ruft.
21.07.2001: Auf dem Grünstreifen der Frankfurter Allee grillen und saufen etwa 30 Neonazis bis sie von ebensovielen AntifaschistInnen gestört werden.
23.02.2001: Ein Kundgebung zur Ehrung des SA-Führeres Horst Wessel am Friedhof Mollstr/Prenzlauer Allee wird von der Innenverwaltung verboten. Statt dessen demonstrieren die Grünen und AntifaschistInnen

gegen Neonazis an gleicher Stelle.

----------------------------------------------------------------------------------------------

14.11.2000: Ein Treffen des Kreisverbandes der Republikaner Kreuzberg-Friedrichshain unter der Leitung von Rainer Nowotnik im "Tabor Eck" in der Wrangelstr. wird durch AntifaschistInnen durch Glasbruch usw. gestört.
September 2000:
Zwei Männer beleidigen einen schwarzen Deutschen. Beide werden im August 2000 zu je 450,- DM Geldstrafe verurteilt.
15.07.2000: Die rechte Dark-Wave-Band "KIRLIAN CARMERA" tritt in der K17, Kadiner Str. 17, auf. Die Band wird wegen des Gebrauchs nationalsozialistischer und neofaschistischer Symbolik bei ihren Auftritten kritisiert. Infos zu
"KIRLIAN CARMERA"
08.07.2000: 30 Neonazis feiern auf dem Grünstreifen auf der Frankfurter Allee.
26.03.2000: 40 italienische TouristInnen werden von einer Gruppe von 20 Neonazis auf der Landsberger Allee im ag As'Inn angegriffen. In dem Billardschuppen, der zur UCI Kinowelt gehört, treffen sich regelmäßig rechte Jugendliche.
23.02.2000: Neonazis demonstrieren gegen die Aktzion der Autonomen Totengräber. Diese hatten ein paar Tage vorher den vermeintlichen Kopf des SA-Führers Horst Wessel auf dem Friedhof Mollstr/Prenzlauer Allee ausgegraben und in die Spree geworfen.

----------------------------------------------------------------------------------------------

05.10.1999: Die Leiche von Kurt S. (38 J.) wird auf einem stillgelegten Urnenfriedhof gefunden. Er wurde erschlagen. Vier Rechtsextreme werden in einer Wohnung im Hoernerweg festgenommen. Ein politischer Hintergrund der Tat wird ausgeschlossen. Vermutlich Raubmord im Trinkermilieu. Am 21.04.2004 werden alle Tatbeteiligten zu lebenslanger Haft (Michael Voigt, Manuel Sandmann) bzw. 8 Jahre (Björn Oberjartel) und 8,5 Jahren (Carsten Ufer) Jugendstrafe verurteilt. Eigenen Angaben zufolge zählen sich alle vier zu den "Hammerskins".
21.08.1999: Ein Treffen der Republikaner in der Kneipe "Zur Laterne" in der Pufendorfstr. wird durch AntifaschistInnen verhindert. Eine Ersatzveranstaltung findet in der Kneipe "Zum Valentin" in der Frankfurter Allee statt. Anwesend waren folgende Neonazis: Nicole Bacher, Björn Wild, Nicola Witt, Mario Wallraf, Kai Nestmann, Dirk Lothar Müller, Gunnar Dirk Geidies, Daniel Ralf Meinel, Peter Werner Gerhard Gempe, Ingo Hinz, Tibor Viktor Haraszti, Enrico Honmeier, Karsten Lars Zemke, Marco Witt, Michael Johannes Breuer, Uwe Barteis, Patrick Mario Wallraf, Holger Körner, Peter Bickenbach, Daniel Johannes Unger, Alexander Rutz, Thomas Kay, Stephan Schneider und Andreas Lück.
01.05.1996: "Dann nahte der Erste Mai und zu diesem Anlass organisierte die NPD eine Demonstration im Berliner Ostbezirk Marzahn. Unter den rund 600 Demonstrationsteilnehmern befanden sich auch die Mitglieder unserer Kameradschaft. Diese Erste-Mai-Demo der NPD stand unter dem Motto „Gegen System und Kapital, unser Kampf ist national“. Außer dass es aus einigen Häusern der Marzahner Plattenbausiedlung Eier und verfaultes Obst auf uns niederregnete, verlief der Aufmarsch ruhig und ohne Störungen. Erst auf dem Weg raus aus der Stadt kam es zu einem Zwischenfall.
Etwa 200 Neonazis wurden unter Polizeibegleitung mit einem Sonderzug der Berliner S-Bahn in den Süden der Stadt gebracht, von wo aus sie mit dem Zug ihre Heimreise antreten sollten Als unsere Formation am S-Bahnhof Ostkreuz umsteigen musste, traf zeitgleich eine Gruppe von etwa 50 Autonomen auf dem Bahnhof ein. Es kam zu einer Massenschlägerei, bei der besonders bemerkenswert war, dass die Polizisten gemeinsam mit den Neonazis auf die Autonomen einschlugen und sie vom Bahnhofsgelände jagten. Es war das erste Mal, dass ich erlebte, wie Polizei und BGS gemeinsam mit Neonazis, quasi Hand in Hand, gegen linke Autonome vorgingen". aus Nick Greger - Die verlorenen Jahre
Dezember 1993: Der Fraktionsvorsitzende der Republikaner in der Bezirksverordneten Versammlung Friedrichshain, Mahn, veröffentlicht öffentlich eine antisemitische Presseerklärung anlässlich der Abschiebung von Palästinensern von Israel in den Libanon.
21.11.1992: Der Antifaschist Silvio Meier wird bei einer Auseinandersetzung mit Neonazis am U-Bhf. Samariterstr. mit einem Messer tödlich verletzt. Einer seiner FreundInnen wird ebenfalls schwer verletzt. Die Täter werden später zu geringfügigen Bewährungsstrafen verurteilt.