Berliner Lagerland
Veranstaltung vom 18.10.2012, 19 Uhr im Vetomat

Mittlerweile werden in Berlin wieder mehr Flüchtlinge in Sammelunterkünften untergebracht. Die Zahlen haben sich in den letzten zwei Jahren mehr als verdoppelt und es sieht nicht so aus als ob die "Bemühungen" des Sozialsenats, mehr Flüchtlinge in eigenen Wohnungen unterzubringen, greifen. An den Lagern wird außerdem von privaten Betreibern ordentlich verdient. Wir sagen: Lager machen krank! Lager sind unnötig! Im Herbst wird das Thema wieder auf die Tagesordnung gestellt. Wir geben an dem Abend einen Überblick über das Lagerland Berlin und die anstehenden Proteste. Veranstaltung als Präsentation

-----------------------------------------------------------------------

Aktuelles zur Berliner Naziszene
Veranstaltung vom 20.09.2012, 19 Uhr im Vetomat

Von der Berliner Neonaziszene ist gerade nicht viel zu sehen. Sie sind eher nachtaktiv: Gezielte Brandanschläge, Steinwürfe und Farbattacken sind die Aktionsformen, die ihnen offenbar geblieben sind um sich "politisch" Gehör zu verschaffen und ihre GegenerInnen einzuschüchtern. Mit Kundgebungen konnten sie zuletzt nicht mehr als zwanzig AnhängerInnen begeistern, publiziert wird nur noch spärlich und auch beim Rechtsrock scheint es Nachwuchs- und Nachschubprobleme zu geben. Ganz zu schweigen von der NPD, die nach etlichen internen Streitereien im Kameradschaftsspektrum aufgegangen ist (bzw. umgekehrt).
Für die einen spricht auch das Ausbleiben größerer Aufmärsche und die Beliebigkeit der Themen, auf die sie sich teils militant stürzen, für ihre zunehmende Bedeutungslosigkeit. Andere sehen in immer dreisteren Angriffen und der Festsetzung in bestimmten Kiezen (Rudow, Schöneweide, Lichtenberg) eine Radikalisierung und einen Selbstbewußtseinsschub. Wir wollen an dem Abend einen Überblick zur Berliner Neonaziszene geben. PDF der Präsentation

-----------------------------------------------------------------------

Was geht ab in Friedrichshain? September 2012
Kiez-Informationen
Thor Steinar . Rechte Übergriffe . Neonazi-Aktionen . Alltagsrassismus . Homophobie . Rechtspopulisten . Und Antifaschistischer Widerstand in Berlin-Friedrichshain

Achtung Neonazis im Kiez! Der Bezirk Friedrichshain liegt bei Vorfällen und Angriffen mit rechten Hintergründen seit Jahren auf den vorderen Plätzen. Woran liegt das? Liegt es daran, dass hier mehr Leute darauf achten und ihre Beobachtungen nach Angriffen mitteilen oder gibt es tatsächlich eine rechte Konjunktur im Kiez? Wenn ja, von wem geht diese aus und wie äußert sie sich? Was ist davon eher eine unangenehme Wahrnehmung und nicht mit Fakten zu belegen? Was passiert eigentlich in den Kneipen und auf den Straßen Friedrichshains? Mit einem längeren Faltblatt wollen wir eine Bestandsaufnahme vornehmen und einige Probleme im Bezirk beleuchten.

>>> ganzer Text, Flugblatt als PDF

-----------------------------------------------------------------------

No-Border Camp 2012 – Spalten wie die Profis?
Kleine Bestandsaufnahme der Antifa Friedrichshain zu den diesjährigen Spannungen auf dem Grenzcamp in Köln

Die politischen Zerwürfnisse auf dem No-Border Camp in Köln dieses Jahr waren der Höhepunkt eines Konfliktes innerhalb der antirassistischen Bewegung. Als Teil einer autonomen Antira-Bewegung sehen wir die derzeitigen Entwicklungen in der Szene mit viel Unbehagen. Anstatt bisherige Kritiken an den politischen Praxen aus dem Spektrum der 'reclaim society' (RS) Gruppe zu wiederholen, wollen wir versuchen zu reflektieren, welche Resultate im praktischen politischen Umgang aus dieser Kritik gezogen werden müssen. Dass es einen praktischen Umgang geben muss mit dem politischen Lager, der RS-Gruppe und deren Gesinnungsgenoss_innen finden wir inzwischen dringend geboten in Anbetracht der politischen Irrfahrt und Lähmung, die sie in Räumen wie dem Kölner Grenzcamp ausgelöst haben. >>>

-----------------------------------------------------------------------

"Wehrmachtsgespräche"
Veranstaltung zum 9. November 1938

In dem Buch „Soldaten“ werden Abhörprotokolle von in Gefangenschaft geratenen deutschen Soldaten ausgewertet. Seit Kriegsbeginn hörten nämlich Briten und Amerikaner gefangene deutsche Soldaten mittels Wanzen in Gefangenenlagern ab. Das umfassende Quellenmaterial mehrerer Jahre war bislang nicht Gegenstand der Forschung. Sönke Neitzel / Harald Welzer kommen schließlich nach Betrachtung der Soldatengespräche zu einer provokanten These: Die nationalsozialistische Ideologie habe danach eine weit geringere Rolle für das Morden der deutschen Soldaten gespielt als dies bislang in der Wissenschaft vertreten wurde. Einzige Ausnahme, die die beiden Wissenschaftler gelten lassen, seien die Massenerschießungen an jüdischen Zivilisten. Bei der Veranstaltung werden Teile der Soldatengespräche gelesen und mit dem autobiografischen Werk "Spinnewipp" von Egon Neuhaus, das ebenfalls auszugsweise gelesen wird, abgeglichen. Anlässlich des 9. November präsentiert von Antifa Friedrichshain.

>>> Veranstaltungsskript (auch als PDF) für alle die nicht dabei sein konnten

-----------------------------------------------------------------------

Berlinwahlen 2011: Was sind das nur für Leute?
Rechte KandidatInnen in Friedrichshain-Kreuzberg

Einiges musste mensch sich im Wahlkampf 2011 gefallen lassen. Die NPD will wieder „Gas geben“, die neue rechtspopulistische Partei „Pro Deutschland“ spricht von einer „Hauptstadt der Angst“ und instrumentalisiert den SPD-Rechtsabweichler Sarrazin für sich; und die v.a. islamfeindliche Partei „Die Freiheit“ bietet ihren einzigen Trumpf, den ehemaligen CDUler und noch Mitglied des Abgeordnetenhauses Rene Stadtkewitz an. Drei rechte Parteien mit großem Geltungsdrang, die sich auch öfters in Friedrichshain-Kreuzberg blicken ließen.

>>> Alle Kandidaten und Fotos

-----------------------------------------------------------------------

Unsere Straße: Silvio-Meier-Straße
Offener Brief an die Bezirksverordnetenversammlung von Friedrichshain-Kreuzberg

Am 21. November 1992 wurde der Hausbesetzer und Antifaschist Silvio Meier am U-Bahnhof Samariter Straße von Neonazis ermordet. Basisinitiativen aus dem Kiez und antifaschistische Gruppen organisieren seither alljährlich eine Mahnwache am U-Bahnhof. Auf deren Initiative hin wurde dort auch eine Gedenktafel für Silvio Meier angebracht. Diese wurde mehrmals gestohlen und wiederholt beschädigt. Die alljährliche Demonstration im Gedenken an Silvio Meier hat sich mit mehreren tausend Teilnehmer_innen zur größten regelmäßig stattfindenden antifaschistischen Demonstration in Berlin entwickelt. Silvio Meier ist ein Teil jüngster Geschichte dieses Stadtbezirks.

>>> Ganzer Brief und UnterstützerInnen

-----------------------------------------------------------------------

21.07.2011 "Den Antifaschistischen Selbstschutz organisieren"
Veranstaltungsskript

Die Berliner Neonazis sind zu ihrer Kernkompetenz zurückgekehrt: Häuser anzünden. Linke Projekte werden wieder verstärkt angegriffen. In einer Nacht im Juni wurde an fünf Projekten Feuer gelegt. Nur dem Zufall ist zu verdanken, dass keine Menschen ernsthaft zu Schaden gekommen sind. Der Sachschaden geht in die zehntausende. Parallel läuft in Berlin gerade der Wahlkampf zum Abgeordnetenhaus und den Bezirksparlamenten. Diesmal treten auch zwei neue rechtspopulistische Parteien neben der NPD an. Während sich Neonazis immer dreister in bestimmten Kiezen (z.B. in Rudow oder Schöneweide) durch einfache Straßengewalt und mit neuen Läden (z.B. Hexogen) festsetzen, diskutieren die Berliner Antifas und Hausprojekte was gegen die andauernden Angriffe der Neonazis zu tun ist. Die alte Parole des "Antifaschistischen Selbstschutz" der nicht in der Defensive stecken bleibt sondern in die Offensive geht, wird lauter. Ein Abend zu den Hintergründen, Erfahrungen, zu geplanten Aktionen und möglichen Formen des Selbstschutzes.

>>> Veranstaltungsskript

-----------------------------------------------------------------------

Extremismusdebatte

>>> Reader: „Voll Extrem! – Artikel, Stellungnahmen, Dokumente, Studien, Hetze und Internas vom Extremismus der gesellschaftlichen Mitte“. Nur als Print erhältlich im Berliner Infoladen Daneben (Liebigstr. 34, 10247 Berlin) >>> 2. Auflage (Feb2010) auch als PDF (download)

>>> Broschüre "Total Extrem": Die Antifaschistische Linke Berlin [ALB] hat eine neue Broschüre zu den Themen Extremismus und Totalitarismus herausgebracht. Hier als pdf und demnächst auch in gedruckter Form. Die Broschüre besteht aus verschiedenen Aufsätzen von Antifaschistische Linke Berlin [ALB] | Avanti Berlin | Florian Back | Christoph Butterwegge | Alex Demirovic/Paulina Baader | Donella Donowitz | LAG Antifaschismus DIE LINKE Berlin | Wolfgang Wippermann | Mezze Wolf

-----------------------------------------------------------------------

Veranstaltung: Anspruch und Wirklichkeit des deutschen Knastapparats

Stars in der Manege - Was steckt hinter dem modernen Knast-Panoptikum? Ein Gesprächsabend mit Axel (§129a-Beschuldigter im MG-Verfahren), Carsten (129a-Beschuldigter aus Magdeburg) und einer Expertin zum Verwaltungsapparat. Das repressivste Mittel des Staates gegen politische AktivistInnen auf dem Prüfstand.
Trotz der medialen Präsenz etlicher Skandälchen in den Berliner Haftanstalten und den Neubauten in Großbeeren-Heidering und Zehlendorf-Düppel, bleibt Knast für viele von uns ein Mythos. An diesem Abend wollen wir versuchen diesen zu entzaubern und als Drohkulisse gegen politisch Aktive unwirksam zu machen. Dabei helfen sollen uns zwei ehemalige Häftlinge, die in Untersuchungshaft gesessen haben und über ihre Erfahrungen berichten werden. Außerdem wird zu Beginn die komplizierte Struktur des Berliner Haftsystems und dessen theoretische Grundannahmen beleuchtet. >>>

-----------------------------------------------------------------------

Luxemburg-Liebknecht Gedenken 2008
1919. Halbe Revolution. Ganze Konterrevolution. Zu den Anfängen der Weimarer Republik, dem Mord an Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht, sowie Kontinuitäten bis in den Nationalsozialismus.

Für den 13. Januar 2008 hatte die rechtsextreme NPD angekündigt unter dem Motto „Gegen das Vergessen – Freikorps, Soldaten für Deutschland“ aufzumarschieren. Gleichzeitig fand die traditionelle jährliche Ehrung der 1919 ermordeten SozialistInnen Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht auf dem Zentralfriedhof-Friedrichsfelde (Berlin-Lichtenberg) statt.
Erst im November scheiterte der Versuch der NPD den Lichtenberger Anton-Saefkow-Platz (Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus 1939-1944) nach dem Luxemburg/Liebknecht-Mörder Waldemar Pabst umzubenennen. >>>

-----------------------------------------------------------------------

Veranstaltung "Geschichtsdeutung bis zum Sieg" 2005
Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge (VDK) im Auftrag der Bundeswehr

Kriegstote hat wohl jede Nation zu beklagen. Die Bundeswehr tut dies nicht nur in Deutschland sondern an sämtlichen Kriegsschauplätzen der Welt, an denen Soldaten unter deutschem Banner gemordet haben. Der VDK ist im Auftrag der Bundeswehr vor allem in Osteuropa deutschen Gebeinen auf der Spur, um dort militaristische Denkmäler zu errichten. Das Ziel des VDK ist nicht die Aufklärung von Kriegsgeschehen, sondern die Ausblendung der historischen Fakten, um den deutschen Tätern des 1. und 2. Weltkriegs nachträglich „Ruhm und Ehre“ anzuerkennen und einen Opferstatus, der ihnen zu Recht abgesprochen wird, zuzubilligen. Der VDK handelt im staatlichen Auftrag, mit staatlichen Subventionen und massiver Unterstützung aus der Bundeswehr.
Der sog. Volkstrauertag, der vom VDK immer im November durchgeführt wird, nimmt positiv Bezug zum nationalsozialistischen „Heldengedenktag“, auf den sich auch Neonazis noch berufen. >>>

-----------------------------------------------------------------------

"Das kurze Leben des Horst Wessel" 2005

Neonazis suchen sich meist die ungeeignetsten NationalsozialistInnen für ihre Mythenbildung aus. Opfermythen halten sich „ungeachtet aller Transformationen durch die Jahrhunderte“, schrieb der Historiker Reinhart Koselleck einmal. So auch bei Horst Wessel, der gerade mal 22 Jahre alt wurde und dessen Wirken sich darauf beschränkte, das Lied „Fahne hoch“, die Melodie eines damaligen Gassenhauers, mit neuem Text zu unterlegen und mit seinem SA-Sturm 34 Friedrichshain zwischen 1929 und ´30 durch Gewaltexzesse unsicher zu machen. Er galt zu Lebzeiten als ideologisch gefestigt, war ein Ziehkind Goebbels und durfte schon früh als Ausbilder fungieren.
>>>

-----------------------------------------------------------------------

Fightback Nr.4 erschienen
Antifa-Recherche-Magazin aus Berlin/Brandenburg

Die Recherche-Broschüre Fight.Back ist mit einer neuen Ausgabe erschienen. Fight.Back ist ein Fachblatt für die antifaschistische Praxis. Es richtet sich an alle, die sich mit den Erscheinungsformen der extremen Rechten in Berlin aktionistisch, wissenschaftlich, beruflich und journalistisch auseinandersetzen.
Die Fight.Back erscheint seit 2001 und wird von unabhängigen Berliner Antifagruppen herausgegeben. Auch die alten Ausgaben gibt es als Download unter http://www.antifa-berlin.info/fight-back/

Folgende Themen werden in der aktuellen Ausgabe schwerpunktmäßig behandelt:
- Berichte aus den Berliner Bezirken und Brandenburger Regionen rund um Berlin
- Berlinweite neonazistische und extrem rechte Strukturen
- Neonazistische Strategien im Internet und bei Strafprozessen
- Interview über antifaschistische Gegenstrategien

-----------------------------------------------------------------------

Sicher durchs Netz

Stell dir vor, dein Telefon wird vom Staat abgehört - ohne dass ein formeller richterlicher Beschluss notwendig wäre und irgend jemand je davon erfährt. Stell dir außerdem vor, alle deine Briefe werden vom Verfassungsschutz aufgerissen und gelesen. Und stell dir schließlich vor, dass die Polizei unbemerkt in deine Wohnung eindringen und dort deine Unterlagen durchwühlen darf.
Was sich auf den ersten Blick nach einer Szene aus einem orwellschen Science-Fiction-Roman anhört ist bereits zum größten Teil Wirklichkeit - zumindest wenn es um die elektronische Kommunikation geht. Die Broschüre klärt über Moglichkeiten der Überwachung und die Gegenstrategien auf.
Stand 2007 >>> Download als PDF

----------------------------------------------------------------------------------------------

Was tun wenns knallt? Ratgeber gegen rechte Übergriffe

Was tut ihr wenn ihr von Neonazis angegriffen werdet? Was könnt ihr tun, wenn ihr einen Übergriff beobachtet und die Betroffenen nicht allein lassen wollt? Einige Hinweise, die euch vorher klar sein müssen haben wir zusammengestellt. Ohne Anspruch auf Vollständigkeit. >>> (als PDF)

----------------------------------------------------------------------------------------------

Rechtsextreme Strukturen in Friedrichshain
Das Abgeordnetenhaus Berlin antwortet auf kleine Anfrage


Das in Friedrichshain mehr passiert als vom Berliner Abgeordnetenhaus bestätigt wird, weiß jede die sich mal unsere Chronik durchgelesen hat. Dennoch ist interessant, aufgrund welcher Kritierien Straftaten von Neonazis aufgenommen werden. Weiterhin wird behauptet, dass es keine einzige rechte Gruppierung in Friedrichshain gibt, obwohl die Kameradschaft Tor (benannt nach dem Frankfurter Tor) aufgrund ihrer Medienpräsenz doch eigentlich nicht von den Behörden unbeachtet bleiben dürfte. Fazit: Wenig bzw. der Öffentlichkeit bereits zugängliche Informationen. (Juli 2004) >>> 2004 HTML >>> 2007 HTML

----------------------------------------------------------------------------------------------

Studie zu Rechtsextremen in Friedrichshain

Studie vom Zentrum für Demokratische Kultur zu "Rechtsextreme Phänome in Freidrichshain-Kreuzberg und Möglichkeiten der demokratischen Intervention" Februar 2003 >>> Als PDF


----------------------------------------------------------------------------------------------

Was tun wenns brennt? Anti-Repressionsreader.

Repression gehört zum politischen Alltag. Wer sich von Repression bzw. schon der Angst vor Repression von politischem Handeln abhalten läßt tut genau das, was Repression bewirken soll. Deshalb: Informiert euch um euer Limit ausnutzen zu können. Mehr dazu bei der Rote Hilfe

>>> Antirepressionsreader als HTML

----------------------------------------------------------------------------------------------

Tips und Trix für Antifas

Der Klassiker-Ratgeber der Antifa Jugend Front. Etwas veraltet (1999) aber immernoch ein Dauerbrenner für politische AktivisTinnen und all jene die es werden wollen. Von gründung eine Antifa-Gruppe bis Repression ist alles dabei.

>>> Als HTML